07.03.2019

Wer steckt dahinter? Menschen in der Helmholtz-Geschäftsstelle

In dieser Rubrik stellen wir kurz und knapp die Mitarbeiter der Helmholtz-Geschäftsstelle vor.

Heute: Christin Liedtke, Referentin für Wissenschaftskommunikation im Bereich Kommunikation & Außenbeziehungen

Bei Helmholtz seit: März 2007

Was machst du bei Helmholtz?
Ich bin zuständig für die inhaltliche Ausgestaltung und Organisation öffentlichkeitswirksamer Veranstaltungsformate. Darüber hinaus bin ich Ansprechpartnerin für das Thema Citizen Science und zuständig für unterschiedliche Kooperationen und Partnerschaften, z.B. mit Wissenschaft im Dialog (WiD), einer Initiative, die unter anderem das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft mit Exponaten zum Thema Forschung durch Deutschland touren lässt.

Was hast du vorher gemacht?
Direkt vor meiner Tätigkeit bei Helmholtz war ich Mitarbeiterin im Ferdinand-Braun-Institut, dem Leibniz-Institut für Höchstfrequenztechnik. Davor war ich an der Charité Projektassistentin bei einem Genomforschungsprojekt. Ich habe eine kaufmännische Ausbildung, war eine Weile in der Tourismusbranche tätig und habe unter anderem durch mein frühes ehrenamtliches Engagement in einer Jugendaustauschorganisation Erfahrungen in der Organisation von Veranstaltungen gesammelt. Neben meiner Tätigkeit bei Helmholtz habe ich Kommunikationswissenschaften an der FU Berlin studiert und an der TU Berlin meinen Master in Wissenschaftsmarketing gemacht.

Was reizt dich an deiner jetzigen Tätigkeit?
Bei Helmholtz werde ich inhaltlich herausgefordert, kein Tag ist gleich, es gibt immer besondere Anforderungen, denen ich gerecht werden muss – und das finde ich sehr reizvoll. Ich kann mitgestalten und mit meiner Arbeit dazu beitragen, dass die Helmholtz-Gemeinschaft bekannter wird. So habe ich zum Beispiel vor vier Jahren die AG Veranstaltungen initiiert, die Arbeitsgruppe der Veranstaltungsexperten in den Helmholtz-Zentren. Mit meiner Arbeit bringe ich Leute zusammen und trage den wissenschaftlichen Gedanken der Helmholtz-Gemeinschaft weiter – auch wenn ich selber nicht wissenschaftlich arbeite.

Mit welchen Personen interagierst du häufig?
Zu den Helmholtz-Zentren habe ich häufig Kontakt über die Pressesprecher, Mitarbeiter der Presseabteilungen und die Veranstaltungsexperten. Ansonsten habe ich mit Wissenschaftlern aus den Helmholtz-Zentren, Personen aus der Wissenschaftscommunity ganz allgemein und unterschiedlichen externen Dienstleistern zu tun.

Was machst du gern außerhalb der Bürozeiten?
Ich bin seit 25 Jahren ehrenamtlich tätig für das Deutsche Youth for Understanding Komitee e.V., das ist ein Kulturaustauschprogramm für Jugendliche. Seit zwei Jahren bin ich Mentorin für ein Programm speziell für junge Frauen. Ansonsten halte ich mich gern draußen auf, fahre Rad oder bin mit den Kindern in meinem Garten. Wir sammeln Mücken oder zählen Vögel für Citizen-Science-Projekte. Die Natur ist für mich ein großes Glückserlebnis. Ich unternehme auch viel mit Freunden, mag Sport, Verreisen und erweitere gern meinen Horizont.

Druck-Version

HelmholtzNET

  • Mitarbeit in 50 Arbeitsgruppen
  • Upload und Download großer Dateien (HelmholtzBox)
  • Formulare und elektronische Anträge für IVF und POF



Helmholtz-Netzwerk

  • soziales Netzwerk rund um „Führen in der Wissenschaft“
  • Austausch mit Helmholtz-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Helmholtz-Geförderten, Ehemaligen und Experten
  • Veranstaltungen, Workshops und Online-Diskussionen


Kontakt

  • Photo of Franziska Roeder
    • Franziska Roeder
    • Artdirektion/Redaktion
      Helmholtz-Gemeinschaft

Um was es hier geht

Wir wollen stärker als bisher mit Ihnen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Helmholtz-Gemeinschaft, kommunizieren. Was beschäftigt unsere Doktoranden? Welche Möglichkeiten gibt es, Karriere bei Helmholtz zu machen? Mit welchen Fragen beschäftigen Sie sich in den Zentren? Oder ganz konkret: Wer ist der richtige Ansprechpartner für mein Anliegen in der Geschäftsstelle? Auf dieser Seite halten wir auf dem Laufenden, was sich bei Helmholtz tut – und was Sie als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter wissen sollten.