Direkt zum Seiteninhalt springen

Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit

Das CISPA – Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit betreibt Cybersicherheitsforschung auf höchstem Niveau: Sowohl theoretisch als auch empirisch untersuchen die 350 Wissenschaftler:innen, welchen Gefahren unsere digitalen Netzwerke ausgesetzt sind und wie sie sich wirksam gegen Angriffe schützen lassen. Das Zentrum mit Sitz in Saarbrücken bildet Datenschutzexpert:innen von morgen aus. Inhaltlich ist das CISPA tief verwurzelt in der Informatik, arbeitet aber auch intensiv mit Forscher:innen angrenzender Bereiche zusammen, etwa aus Medizin, Rechtswissenschaften oder Soziologie. Das Forschungszentrum zählt heute zu den weltweit führenden Institutionen für Cybersicherheit und ist auf Wachstumskurs: Die Zahl der Mitarbeiter:innen soll in den kommenden Jahren von heute über 300 auf rund 800 bis 1.000 steigen. Ziel des CISPA ist es, die digitalisierte Welt der Zukunft durch innovative Spitzenforschung sicherer zu machen.

Forschungsschwerpunkte:

  • Informatik
  • Cybersicherheit
  • Datenschutz

Das CISPA in Zahlen

30

Jahre sind unsere Mitarbeiter:innen im Schnitt alt

33,8

Prozent beträgt unser Frauenanteil 

38

Nationalitäten arbeiten am Zentrum

2019

wurde das CISPA vollwertiges Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft

News

  • Weltweit nimmt die Bedrohung durch Cyberangriffe zu. Die Hacker nutzen Sicherheitslücken, um hohe Summen Lösegeld zu erpressen. Forscher arbeiten daran, Fehler in Softwaresystemen aufzuspüren und zu…

  • Erde und Umwelt

    Die Weltklimakonferenz in Katowice ist vorbei. Was denken Wissenschaftler über die Ergebnisse des Gipfels?

  • Erde und Umwelt

    Die Weltklimakonferenz in Bonn ist vorbei. Was denken Wissenschaftler über die Ergebnisse des Gipfels?

  • Erde und Umwelt

    Kilometer weit unter der Erde, eingefroren im Eis und selbst am tiefsten Meeresgrund finden Forscher immer wieder neue Organismen. Was bedeutet das für die Wahrscheinlichkeit von Leben jenseits der…

  • Erde und Umwelt

    GEOMAR-Geologe Kaj Hoernle erforscht die Bewegungsmuster der pazifischen Erdplatte. Eine Aufgabe, für die er und sein Team nördlich Neuseelands auf einer Expedition des Forschungsschiffes SONNE…

  • Gesundheit

    Wissenschaftler des GEOMAR-Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung entwickeln ein neues Früherkennungsverfahren für Osteoporose. Eine Erfolgsgeschichte wissenschaftlicher Grenzgänger.

Kontakt

Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit

Stuhlsatzenhaus 5
66123 Saarbrücken