Direkt zum Seiteninhalt springen

Deutsches Elektronen-Synchrotron

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron DESY zählt zu den weltweit führenden Forschungseinrichtungen für Beschleunigeranlagen. Das Helmholtz-Zentrum mit Sitz in Hamburg und Zeuthen bei Berlin beschäftigt rund 2.700 Mitarbeiter:innen. Das DESY entwickelt und baut Teilchenbeschleuniger sowie Nachweisinstrumente und liefert damit einzigartige Werkzeuge für die Forschung: Die Anlagen erzeugen das stärkste Röntgenlicht der Welt, bringen Teilchen auf Rekordenergien und öffnen völlig neue Einblicke ins Universum. Jedes Jahr nutzen mehr als 3.000 Wissenschaftler:innen aus über 40 Nationen die Höchstleistungsgeräte des DESY als Gastforscher:innen, um den Mikrokosmos in seiner ganzen Vielfalt zu verstehen: vom Wechselspiel kleinster Elementarteilchen über das Verhalten neuartigen Nanowerkstoffe bis hin zu Prozessen, die zwischen Biomolekülen ablaufen. Ziel des Zentrums ist es, das Wissen in der Teilchen- und Astroteilchenphysik, in der Forschung mit Photonen und in der Beschleunigerphysik voranzutreiben. Diese Kombination ist einmalig in Europa.

Forschungsschwerpunkte:

  • Beschleuniger
  • Forschung mit Photonen
  • Teilchenphysik
  • Astroteilchenphysik

Das DESY in Zahlen

2

Standorte: Hamburg und Zeuthen

90

Prozent des DESY wird vom Bund finanziert (Bundesministerium für Bildung und Forschung, 10 % von der Stadt Hamburg bzw. dem Land Brandenburg)

349

Millionen Euro Grundetat hat das DESY

~2700

Menschen arbeiten beim DESY. Zusätzlich kommen jedes Jahr über 3000 Gastforscher:innen aus über 40 Nationen an das DESY.

News

  • Gesundheit

    In diesem Jahr wäre der Namensgeber der Helmholtz-Gemeinschaft Hermann von Helmholtz 200 Jahre alt geworden. Wir haben mit seinem Urururenkel Björn von Siemens über die unbekannten Seiten des…

  • Materie

    Ursula Bassler wuchs in Deutschland auf und stieg in Frankreich zu einer der einflussreichsten Frauen auf dem Gebiet der Teilchenphysik auf. Ihre Wurzeln in beiden Ländern helfen ihr heute bei der…

  • Denise Völker ist die erste Nachhaltigkeitsmanagerin beim DESY in Hamburg. In ihrem neuen Job lernte sie nicht nur viel über Physik, sondern auch, dass die Mitarbeiter Veränderungen im Umweltschutz…

  • Materie

    Bisher müssen Teilchenbeschleuniger mehrere hundert Meter lang sein, um hohe Leistungen zu erreichen. Dass es auch eine Nummer kleiner geht, haben Forscher am Lawrence Berkeley National Laboratory in…

  • Materie

    Für den 7. März hatte die japanische Regierung eine Entscheidung angekündigt, ob sie den Linearbeschleuniger ILC auf eigenem Terrain bauen will. Wir sprachen mit dem Teilchenphysiker Joachim Mnich…

  • Materie

    Dunkle Materie und kleinste Teilchen interessieren die Physikerin Beate Heinemann schon lange. Mit Begeisterung und Liebe zum Detail forscht und lehrt sie im Bereich Teilchenphysik.

Kontakt

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Notkestraße 85
22607 Hamburg Postanschrift:
22603 Hamburg