Direkt zum Seiteninhalt springen

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen

Das DZNE untersucht die Ursache und mögliche Therapieformen von Demenz und anderen, bislang nicht heilbare neurodegenerativen Erkrankungen. Die 1.100 Mitarbeiter:innen des Helmholtz-Zentrums mit Hauptsitz in Bonn arbeiten fach-  und standortübergreifend zusammen, damit neue Erkenntnisse zügig in die Anwendung gelangen. Das DZNE widmet sich allen Aspekten neurodegenerativer Erkrankungen – von den biologischen Mechanismen bis zur Prävention, Pflege und Patientenversorgung. Das Forschungszentrum kooperiert in Deutschland und auch international mit Universitäten, Universitätskliniken, Forschungseinrichtungen und innovativen Unternehmen. Weltweit zählt das Zentrum mit seinen zehn Standorten zu den größten Forschungseinrichtungen zu dieser Thematik. Ziel des DZNE ist es, neurodegenerative Erkrankungen zu verhindern und die Lebensqualität von Betroffenen entscheidend zu verbessern.

Forschungsschwerpunkte:

  • Hirn- und Nervenforschung
  • Neuromedizin
  • Versorgungsforschung
  • Populationsstudien
  • IT in der Medizin

Das DZNE in Fakten

2009

wurde das DZNE Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft

10

Standorte umfasst das DZNE

>1100

Fachleute arbeiten am DZNE

Forschungsprogramme

Neurodegenerative Erkrankungen

News

  • Gesundheit

    Christian Haass ist ein Pionier der Demenzforschung. Im letzten Jahr gewann der Molekularbiologe den renommierten Brain Prize – und will jetzt am Münchner Standort des DZNE einen therapeutischen…

  • Gesundheit

    In Bonn ist ein einzigartiges neues Forschungsgebäude entstanden. Im Interview spricht Pierluigi Nicotera, Chef des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen über die Vorteile des Neubaus.

  • Gesundheit

    Der Biochemiker Christian Haass erforscht Alzheimer. Für ihn ist glasklar, dass das Protein Amyloid die Demenz-Erkrankung auslöst. Jetzt geht es ihm darum, die Krankheit rechtzeitig diagnostizieren zu…

  • Gesundheit

    Warum kann ein durchtrenntes Axon, also eine verletzte Nervenbahn, in Armen und Beinen nachwachsen, im Gehirn oder Rückenmark aber nicht? Der Neurologe Dietmar Fischer im Gespräch.

  • Gesundheit

    Forscher verstehen immer besser, warum Verletzungen im Gehirn und im Rückenmark bisher irreparabel sind. Einer von ihnen, Frank Bradke, wurde mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet.

  • Die Helmholtz-Manager Sabine Helling-Moegen und Karsten Wurr im Gespräch über Führungsaufgaben in Forschungseinrichtungen, die Ausbildung von Wissenschaftsmanagern – und über Tricks, mit denen sich…

Kontakt

Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen

Venusberg-Campus 1, Gebäude 99
53127 Bonn