Direkt zum Seiteninhalt springen

Forschungszentrum Jülich

Das Forschungszentrum Jülich (FZJ) zählt zu den größten interdisziplinären Wissenschaftszentren Europas. Die rund 6.500 Mitarbeiter:innen betreiben Forschung durch Spitzentechnologien in den Bereichen Energie, Information und Bioökonomie: Sie nutzen eine einmalige Infrastruktur an Großgeräten – von Supercomputern über Neutronenquellen bis hin zu hochauflösenden Elektronenmikroskopen. So entwickeln die Wissenschaftler:innen zum Beispiel Quantencomputer, treiben die Hirnforschung voran oder bieten Lösungen für das nachhaltige Wirtschaften. Die Vielfalt an Themen, einzigartigen Forschungsanlagen und Menschen erlaubt den Teams dabei einen ganzheitlichen Blick: Sie betreiben interdisziplinäre Grundlagenforschung, und das in verschiedensten Größendimensionen – von der Untersuchung auf atomarer Ebene bis hin zur Simulation in globalem Maßstab. Mit dem Ziel,  maßgebliche Beiträge zu zentralen Fragen unserer Zeit zu leisten.

Das FZJ in Zahlen

10

Institute umfasst das FZJ

68

neue Patentanmeldungen gab es im Jahr 2020

2473

Publikationen gab es 2020

812

Millionen Euro betrugen die Erlöse des FZJ im Jahr 2020

News

  • Energie

    Bei einem milden Winter hält Holger Hanselka, Helmholtz-Vizepräsident für den Forschungsbereich Energie es für wahrscheinlich, dass es keine Engpässe geben wird. Für einen sehr kalten Winter müsse man…

  • Energie

    Die Energiekrise in Zuge des Ukrainekrieges zeigt, wie abhängig wir immer noch von fossilen Energieträgern sind. Unser Energiesystem muss sich grundlegend ändern. Und das möglichst schnell.

  • Gesundheit, Erde und Umwelt

    Erneut erleben wir einen Sommer mit Rekordhitze und Trockenheit. Mit Folgen für Mensch und Natur. 

  • Information

    Sieben Jahre sammelte ein Forschungsteam mit dem europäischen Radioteleskop LOFAR Daten aus dem All. Dabei entdeckten sie eine Million bislang unbekannter Galaxien. Der Supercomputer JUWELS des…

  • Information

    Hinter diesen drei Worten im Lebenslauf der Hirnforscherin Nataliia Fedorchenko verbergen sich Krieg und Flucht. Und die Hoffnung darauf, ihr Wissen, dass sie nun am Forschungszentrum Jülich ins Human…

  • Information

    Einer neuen Studie zufolge gehen politische Ideologien mit bestimmten Mustern in Hirnscans einher. Aber was zeigen diese Muster wirklich? Ein Gespräch mit Simon Eickhoff vom Forschungszentrum Jülich.

Kontakt

Forschungszentrum Jülich

Wilhelm-Johnen-Straße
52428 Jülich Postanschrift:
52425 Jülich