"Viel Erfolg dem WHO Global Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence"

„Die Gründung des interdisziplinären WHO Global Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence in Berlin ist nicht nur ein enormer Gewinn für den Wissenschaftsstandort Deutschland, sondern birgt darüber hinaus auch das Potenzial, ein weltumspannendes digitales Global und Public Health Informationssystem aufzubauen. Es dient dazu, Epidemien und Pandemien in Zukunft effizienter und effektiver zu bekämpfen. Interdisziplinarität ist für Helmholtz stets zentrales Leitmotiv, um die Grenzen des Wissens zu erweitern.

Den enormen Herausforderungen unserer Zeit können wir nur begegnen, indem wir im internationalen wissenschaftlichen Austausch Vernetzung, Geschwindigkeit, Transparenz sowie Vertrauen stärken. Die COVID-19-Pandemie führt uns vor Augen, wie entscheidend eine stark disziplinenübergreifende Herangehensweise ist. Dieser WHO Global Hub for Pandemic and Epidemic Intelligence ist eine exzellente und vielseitige Initiative, um im Bereich Global Health große Fortschritte zu erzielen. Dem neuen Gründungsdirektor Chikwe Ihekweazu wünsche ich viel Erfolg für diese herausfordernde und visionäre Aufgabe.“

Otmar D. Wiestler, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft

WHO, Germany open hub for pandemic and epidemic intelligence in Berlin

Druck-Version