"Der Mond ist wissenschaftlich hoch interessant"

Am 1. Juli 2015 wird Jan Wörner, bisher Chef des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt, neuer Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation (ESA). Im Video-Interview spricht er über seine acht Jahre beim DLR, über internationale Raumfahrtprojekte in Zeiten der Krise - und über Jam-Sessions als Führungsinstrument.

Im ersten Teil des Interviews geht es um einen Rückblick auf seine acht Jahre als Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Wörner hatte eine Vision namens "ein DLR" entwickelt. Wie steht es um deren Umsetzung? Außerdem geht es um die Sicherheitsforschung des DLR sowie das Thema Chancengerechtigkeit.

Im zweiten Teil des Interviews gibt Jan Wörner einen Ausblick auf seine Zeit bei der ESA. Wie will er die ESA führen? Wie wird die ESA unter seine Führung das Thema Open Science behandeln? Und welche Reformen will er als erstes anpacken?

Im letzten Teil des Interviews geht es um künftige Raumfahrt-Kooperationen mit China, Indien und anderen Partnern. Wie ernst waren seine Vorschläge für eine Mond-Basis gemeint? Und warum heißt es eigentlich schon seit mehr als zehn Jahren: "In 30 Jahren fliegen wir zum Mars"?

Interview: Henning Krause

Druck-Version

Über Johann-Dietrich Wörner

Johann-Dietrich Wörner war acht Jahre Chef des Deutschen Zentrums für Luft-und Raumfahrt (DLR). Ab dem 1. Juli 2015 übernimmt der den Posten des Generaldirektors bei der ESA.

 

Jan Wörner