Direkt zum Seiteninhalt springen

Challenge #53

Neue Maßstäbe in der deutschen Seeschifffahrt setzen.

Das Alfred-Wegener-Institut (AWI) setzt neue Standards für Nachhaltigkeit: Als erstes deutsches Seeschiff erhält das Nachfolgeschiff des Forschungskutters Uthörn einen umweltschonenden und besonders emissionsarmen Methanol-Antrieb.

Beteiligte Zentren

Wie sieht die Schifffahrt der Zukunft aus? Klimaneutral! Das AWI lässt das erste deutsche Seeschiff mit einem Methanol-Antrieb bauen. Als Nachfolgebau des Forschungskutters Uthörn wird derzeit die neue Uthörn konstruiert. Das Besondere an dem ungewöhnlichen Forschungskutter ist die Antriebstechnik: Denn als erstes deutsches Seeschiff wird die Uthörn mit einem umweltschonenden und besonders emissionsarmen Methanol-Antrieb ausgestattet. Der größte Vorteil ist die Möglichkeit, „grünes“ Methanol zu verwenden. Sobald dessen Produktion mit erneuerbaren Energien gekoppelt wird, lässt sich das Schiff nahezu CO2-neutral betreiben. Außerdem löst sich Methanol sehr gut in Wasser, Bakterien vertilgen es sofort, so dass es im Falle eines Unfalls keine große Umweltgefahr darstellt. Die Uthörn ist die zentrale Säule der Küstenmeerforschung des AWI. Rund um den AWI-Standort Helgoland misst sie regelmäßig den physikalischen, chemischen und biologischen Zustand der Nordsee und liefert uns so wertvolle Langzeitdaten.

Update 03.11.2022: 
Am 01. November 2022 hat Bundesforschungsministerin Bettina Stark-Watzinger das neue Forschungsschiff Uthörn bei der Firma Fassmer im niedersächsischen Berne getauft. Das Schiff soll nach gut zweijähriger Bauzeit im Dezember an die Wissenschaft übergeben werden.

Bild: Fr. Fassmer GmbH & Co. KG.

Neueste Ergebnisse aus der Forschung

Mit dem Helmholtz Newsletter Update erhalten Sie wichtige Nachrichten, Reportagen und Hintergrundinformationen aus Wissenschaft und Politik.

Zur Registrierung

Beteiligte Zentren

So neugierig wie wir? Entdecken Sie mehr.