Direkt zum Seiteninhalt springen

Challenge #85

Individuelle Therapien für Krebserkrankte finden.

Krebserkrankungen von Patient:innen unterscheiden sich und selbst innerhalb eines Tumors weichen die Krebszellen voneinander ab. Wir analysieren die biologischen Merkmale individueller Tumore. So können wir die Therapie möglichst präzise an die individuelle Erkrankung anpassen – und die bestmögliche Wirkung erzielen.

Beteiligte Zentren

Heute sind etwa 250 verschiedene Arten von Krebs bekannt. Diese Erkrankungen unterscheiden sich bei Patient:innen erheblich: Lungenkrebs ist nicht gleich Lungenkrebs und Brustkrebs nicht gleich Brustkrebs. Wie aggressiv ein Tumor ist und wie gut eine Behandlung anschlägt, hängt stark von individuellen Faktoren ab, etwa ob bestimmte Gene bei Erkrankten angeschaltet sind oder wie das Immunsystem eines Menschen auf einen Tumor reagiert.

Wir treiben eine Medizin voran, die diese Komplexität berücksichtigt: Krebspatient:innen wollen wir so individuell wie möglich helfen. Dafür entwickeln wir Therapien, die auf Zellebene ansetzen und die dabei das Wissen nutzen, das wir durch so genannte Biomarker gewinnen. Diese biologischen Auffälligkeiten eines Tumors zeigen an, welche Erkrankung vorliegt und geben auch Auskunft darüber, welche Therapie bei einem Menschen Erfolg verspricht.

Am Deutschen Krebsforschungszentrum identifizieren wir deshalb neue Biomarker. Mit ihrer Hilfe können wir innovative Wirkstoffe und Immuntherapien entwickeln. So bringen wir die individualisierte Medizin voran – und verbessern die Versorgung von Krebspatient:innen.

(Bild: DKFZ/Tobias Schwerdt)

Neueste Ergebnisse aus der Forschung

Mit dem Helmholtz Newsletter Update erhalten Sie wichtige Nachrichten, Reportagen und Hintergrundinformationen aus Wissenschaft und Politik.

Zur Registrierung

Beteiligte Zentren

So neugierig wie wir? Entdecken Sie mehr.