Direkt zum Seiteninhalt springen

Challenge #41

Eine zweite Erde im Universum finden.

Wie findet man einen erdähnlichen Planeten um einen sonnenähnlichen Stern? Nicht etwa um dorthin zu ziehen, sondern um von Exoplaneten mehr über unseren Ursprung und das Leben im Universum zu lernen.

Beteiligte Zentren

Die Bemühung einen erdähnlichen Planeten außerhalb des Sonnensystems zu finden, treibt die Weltraumforschung schon lange an. Ein großer Anteil der heute bekannten Exoplanetensysteme unterscheidet sich immens von unserem Sonnensystem. Bisher wurden hauptsächlich Planeten um sogenannte rote Zwerge (kleine, relativ kalte Sterne) gefunden, da die Entdeckung einfacher ist und die ersten dedizierten Missionen sich daher auf diese Sterne konzentrierten (z.B. die NASA Mission Kepler).

Exoplaneten im Orbit um sonnenähnliche Sterne sind schwieriger zu finden, da sie im Vergleich zu ihrem Stern sehr lichtschwach sind. Sie werden von dem um ein Vielfaches helleren Stern, um den sie kreisen, überstrahlt. Bei helleren, heißeren Sternen ist auch die habitable Zone weiter vom Stern entfernt, so dass die Umlaufzeiten länger werden und die Teleskope die Sterne über einen langen Zeitraum beobachten müssen, um die wichtigen Transits der Planeten vor dem Stern aufzeichnen zu können. Das DLR entwickelt unter ESA Führung zusammen mit vielen Partnern in Europa eine Nutzlast für die Mission PLATO die diese für die Menschheit hoch interessante Frage angehen soll: Gibt es in unserer galaktischen Nachbarschaft eine oder auch viele „zweite Erden“?

(Headerbild: OHG-System-AG)

Neueste Ergebnisse aus der Forschung

Mit dem Helmholtz Newsletter Update erhalten Sie wichtige Nachrichten, Reportagen und Hintergrundinformationen aus Wissenschaft und Politik.

Zur Registrierung

Beteiligte Zentren

So neugierig wie wir? Entdecken Sie mehr.