Bild: branex/Fotolia

Urteil zu Genome Editing ist bedenklich

Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) Ende Juli letzten Jahres sollen Nutzpflanzen, die durch die Genomschere CRISPR/Cas9 und ähnliche Werkzeugen verändert werden, wie klassische gentechnisch veränderte Pflanzen reguliert werden. Ein Kommentar von Ulrich Schurr

Die wachsende Weltbevölkerung und der Klimawandel werden die Anforderungen an eine nachhaltige Landwirtschaft und damit auch an die Züchtung von Pflanzen mit hohem Ertrag, besserer Qualität und Toleranz gegen Krankheiten, Trockenheit und Hitze weiter erhöhen. Trotzdem schränken wir gerade jetzt in Europa die Nutzung neuer Technologien ein, welche die Züchtung solcher Nutzpflanzen beschleunigen könnte.

Die Züchtung(-sforschung) hat in erster Linie die Aufgabe, Pflanzen mit neuen Eigenschaften auszustatten, um so verbesserte Sorten zu erhalten. Hierzu gehören beispielsweise Resistenzen, die Qualität oder verbesserte Aussaat- oder Ertragseigenschaften. Gerade hier liegt ein eklatanter Vorteil von Methoden wie dem Genome Editing: Traditionelle Mutagenesemethoden oder auch Einkreuzungen erzeugen ungerichtete und viele Änderungen im Erbgut. Die ungewünschten Eigenschaften muss der Züchter erst wieder aufwendig aus dem Genom eliminieren.

Warum soll eine ungerichtete Methode mit vielen Mutationen per se sicherer sein als ein Verfahren, das gezielt wenige Veränderungen erzeugt? Das EuGH-Urteil hat nun einer gezielteren Technologie ein höheres Risiko als traditionellen Verfahren zugewiesen, mit dem Argument, dass diese „seit Langem angewandt werden“. Auf diese Weise verlagert Europa die Aufgabe, eine neue Methode in der Praxis zu erproben, in andere Länder – mit allen möglichen wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen. Auch ethisch ist dieses Vorgehen zumindest fragwürdig. In anderen Ländern wie beispielsweise Kanada wird die Regulierung neuer Technologien übrigens völlig anders gehandhabt: Hier muss nachgewiesen werden, dass von neuen Produkten – in diesem Fall also Pflanzen auf dem Feld – keine Gefahr ausgeht. Letzteres erscheint ein viel logischerer Ansatz.

Sehr bedenklich ist zudem, dass wissenschaftliche Erkenntnisse nicht berücksichtigt werden, die zeigen, dass bei richtiger Anwendung kein erhöhtes Risiko vorhanden ist. Die Nichtberücksichtigung wissenschaftlicher Evidenzen entwickelt sich zu einem verbreiteren Phänomen. Zur Klarstellung: Diese Kritik richtet sich nicht primär an den EuGH, sondern vielmehr an den gesellschaftlichen und politischen Dialog.

Klar ist: Es ist dem Genom einer Pflanze nicht unbedingt anzusehen, ob und wie es verändert wurde. Produkte aus Pflanzen, die unter Zuhilfenahme von Genome Editing hergestellt wurden, werden auch zukünftig außerhalb Europas entwickelt und nach Europa eingeführt. Wie aber kann man die  Regulierung für genetisch identisches Material praktisch durchführen? Das kann nur über hohe Auflagen bei der Deregulierung und komplexe Nachweispflichten bei Züchtern und Agrarindustrie funktionieren. Dieser Aufwand wird so hoch sein, dass sich nur große Konzerne die Deregulierung leisten können.

Was ist nun aber die Konsequenz? Die Politik hat in den vergangenen Jahren die Verantwortung an Gerichte abgegeben. Es wird Zeit, dass in einem breiten gesellschaftlichen Diskurs Risiken und Chancen auf Basis von wissenschaftlichen Erkenntnissen und gesellschaftlichen Herausforderungen bewertet werden. Die Wissenschaft muss – nicht nur hier – bereit sein, sich intensiver in den Dialog einzubringen, kritisch zu fragen und sich kritischen Fragen zu stellen. Die neuen Techniken bieten neue Potenziale – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wenn Gesellschaft und Politik zu Recht verlangen, dass Wissenschaft Beiträge für große gesellschaftliche Herausforderungen bereitstellt, müssen wir als Gesellschaft auch bereit sein, uns ernsthaft mit diesen Technologien zu beschäftigen.

10.01.2019 , Kommentar: Ulrich Schurr

Leserkommentare

Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden durch unsere Redaktion geprüft und dann freigegeben, wir bitten um etwas Geduld. Bitte beachten Sie auch unsere Kommentarregeln.

Your comment will be checked by our editors after sending and then released, we ask you for a little patience.

Günter Trummlitz   04-10-2019 11:10

FDA findet Fremd-DNA im Genom bei geneditierten Rindern –Brasilien stoppt Züchtungsprogramm

Mitarbeiter der amerikanischen Lebens- und Arzneimittel Behörde (FDA) haben jetzt die Resultate ihrer Analyse des genetischen Codes von Genom-editierten hornlosen Rindern publiziert (https://www.biorxiv.org/content/10.1101/715482v1.full): Im Gegensatz zu der Analyse des Start-Up-Unternehmens „Recombinatics Inc.“ zeigte die FDA, dass die Genom-editierten Rinder Fremd-DNA (Antibiotika-Resistenz-Gene, weitere bakterielle und artfremde Gene) enthalten. Diese Gene stammen von dem eingesetzten DNA-Plasmid (Vektor, als „Genfähre“ benutzt). Das verwendete Genediterungsverfahren TALEM benötigt, wie auch andere neue Methoden (ZFN und Crispr-Cas), einen Transfer des neuen Gen und der DNA des Crispr-Cas-Systems in die Zielzelle. In der Pflanzenzucht wird dazu am Häufigsten Agrobacterium tumefaciens genutzt. Das Bakterium wird als Transportmittel (Vektor) eingesetzt, um Gene in Pflanzen zu editieren. Auch hier werden Plasmide der Bakterienzelle programmiert und das Risiko der ungewollten Kontaminieren mit Fremd-DNA bei der Pflanzenzüchtung besteht ebenfalls.

Diese Publikation der FDA wird bereits kommentiert und ihre große Bedeutung diskutiert ( https://www.independentsciencenews.org/health/gene-editing-unintentionally-adds-bovine-dna-goat-dna-and-bacterial-dna-mouse-researchers-find/ und https://www.independentsciencenews.org/news/fda-finds-unexpected-antibiotic-resistance-genes-in-gene-edited-dehorned-cattle/).

Das Vorhandensein von bisher unentdeckten Antibiotika-Resistenz-Genen und anderer unnatürlicher Gene bei Gen-editierten Rindern wirft die Frage nach der Biosicherheit auf. Andere Forscher haben in der Vergangenheit Gen-Ingenieure aufgefordert, potenzielle kontaminierende DNA, wie unerwünschte bakterielle Plasmid-DNA, als Teil der standardexperimentellen Verfahren strikt auszuschließen.

Die FDA-Ergebnisse zeigen, dass die neuen Gen-Editierungs-Techniken fremde DNA einführen können, die dem Hersteller zum Zeitpunkt der Vermarktung unbekannt sind. Das wird als ein wichtiges Argument für eine Regulierung der GVOs der neuen Gentechniken angesehen. Es ist auch eine starke Bestätigung des EU-Ansatzes, der darin besteht, gentechnisch bearbeitete Organismen als GVOs zu regulieren.

Druck-Version

Ihre Cookie-Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, die für das Funktionieren unserer Webseite notwendig sind. Mit Ihrer Zustimmung verwenden wir zudem Cookies zur Nutzungsanalyse. Sie können jederzeit Ihre Einwilligung widerrufen und Cookies deaktivieren. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich bin mit dem Einsatz von Cookies zur Nutzungsanalyse einverstanden.

Datenschutzerklärung