Forschungs-Highlights 2015

Langlebige Akkus, eine historische Klimakonferenz und ein neuer Ebola-Impfstoff – diese wissenschaftlichen Errungenschaften zählen zu den herausragenden des Jahres 2015. Welche Forschungs-Highlights es noch gab, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag.

Energie

Akku-Forschung: Volle Ladung in nur 60 Sekunden

Gängige Lithium-Ionen-Akkus haben ihre Schwächen: Ihre Lebensdauer liegt bei nur etwa 1000 Ladezyklen. Und sind sie beschädigt, können sie sich selbst entzünden. Langlebigere und sicherere Alternativen wären sinnvoll. Einen vielversprechenden Prototypen auf Aluminium-Basis haben Forscher der Stanford University entwickelt: Der Akku übersteht 7500 Ladezyklen ohne Kapazitätseinbußen und lässt sich in nur einer Minute aufladen. Zudem ist er biegsam und explodiert nicht bei Beschädigung, sondern läuft lediglich aus.

Forscher entwickeln Akku, der in einer Minute lädt

Aluminum battery from Stanford offers safe alternative to conventional batteries

Erde und Umwelt

Historisch: Weltklimavertrag

Mit dem Klimavertrag von Paris verpflichten sich erstmals alle Teilnehmerstaaten der Weltklimakonferenz gemeinsam zum Klimaschutz. Das große Ziel: Die Erderwärmung soll bis zum Jahr 2100 auf unter zwei Grad Celsius begrenzt werden. In der zweiten Hälfte des Jahrhunderts soll die Netto-Emission von Treibhausgasen durch Kohlendioxid-Senken, wie beispielsweise Wälder oder unterirdische Kohlenstoffspeicher, auf null reduziert werden. Die selbstgesteckten Klima-Ziele der einzelnen Länder werden alle fünf Jahre überprüft und angepasst. Arme Staaten erhalten finanzielle Unterstützung für den Klimaschutz und die Anpassung an die Erderwärmung. Der Klimavertrag tritt 2020 in Kraft.

Paris ist nur der Anfang

Bundesregierung: Neuer Klimavertrag beschlossen

Gesundheit

Wirksamer Impfstoff gegen Ebola

Das Ebolavirus hat bis heute schon mehr als 11.000 Menschenleben gefordert. Jetzt gibt es Hoffnung. In einer umfangreichen, durch die WHO finanzierten Studie wurde der Impfstoff rVSV-ZEBOV an über 7500 Teilnehmern getestet. Die Ergebnisse sind vielversprechend: Der Impfstoff ist gut verträglich und hochwirksam im Schutz gegen Ebola. Weitere Impfstoffe sind in der Entwicklung, damit der Kampf gegen Ebola unter Einsatz unterschiedlichster wirksamer Waffen gewonnen werden kann.

Impfung gegen Ebola

Informationen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu Ebola

Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr

Rosetta-Mission: Lander erwacht aus Winterschlaf

Im November 2014 löste sich der solarbetriebene Lander Philae von der Kometensonde Rosetta und landete auf dem Kometen 67P. Er lieferte erste Daten, schaltete sich aber mangels Energie nur wenige Tage später ab. Am 13. Juni 2015 erwachte Philae nach mehr als sechs Monaten Funkstille für 85 Sekunden aus dem Winterschlaf und schickte über 300 Datenpakete zur Erde. Mit den Daten wollen Forscher unter anderem herausfinden, ob und welche Rolle Kometen bei der Entstehung des Lebens auf der Erde gespielt haben könnten. Auf dem Kometen 67P wurden tatsächlich bereits verschiedene organische Verbindungen gefunden.

DLR: Rosetta - Europas Kometenjäger

Materie

Teilchenphysik: Pentaquarks gibt es wirklich

Pentaquarks sind kein Hirngespinst. Am Forschungszentrum CERN wurde die Existenz dieses vergleichsweise großen Quark-Zusammenschlusses nachgewiesen. Er besteht aus fünf Quarks: zwei Up-Quarks, einem Down Quark, einem Charm-Quark und einem Anti-Charm-Quark. Dass es Pentaquarks geben könnte, wurde bereits vor zwölf Jahren vermutet. Doch erst jetzt muss man sich Pentaquarks als weiteres Mitglied der Teilchenfamilie merken.

Pentaquark! Penta-was?

Schlüsseltechnologien

Supercomputer: Mehr Köpfchen fürs Klima

Bei der Berechnung detaillierter Klimamodelle fallen extrem große Datenmengen an. Leistungsfähige Supercomputer sind daher das A und O in der Klimaforschung. Am Deutschen Klimazentrum (DKRZ) ist der Supercomputer Mistral in Betrieb gegangen. Pro Sekunde kann er bis zu drei Billiarden (in Ziffern: 3.000.000.000.000.000) Rechenoperationen ausführen und gehört zu den leistungsfähigsten Supercomputern der Welt. Mistral soll dabei helfen, Antworten auf die komplexen Fragen zum weltweiten Klimaschutz zu finden.

Neuer Supercomputer für die Klimaforschung

Neuer Supercomputer am DKRZ: "Mistral" sichert Deutschlands Spitzenposition in der Klimaforschung

22.12.2015 , Nicole Silbermann
Leserkommentare, diskutieren Sie mit (0)
Keine Kommentare gefunden!
Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden durch unsere Redaktion geprüft und dann freigegeben, wir bitten um etwas Geduld. Bitte beachten Sie auch unsere Kommentarregeln.

Your comment will be checked by our editors after sending and then released, we ask you for a little patience.

Druck-Version