Kunst und Wissenschaft

Hermann von Helmholtz besaß einen feinen Sinn für die komplementären und sich gegenseitig befruchtenden Rollen von Kunst und Wissenschaft. Seit seiner Jugend hatten die Künste für ihn zentrale Bedeutung: Er spielte Klavier und besuchte Kunstmuseen und Gemäldegalerien. Als Wissenschaftler versuchte er, die Natur der Töne und Farben zu verstehen. Die Künste waren für Helmholtz Inspiration und Entspannung. Wir sprachen mit dem Kunstwissenschaftler Robert Kudielka, dem Chemiker Günther Wess und der Astrophysikerin und Philosophin Sybille Anderl über das Spannungsverhältnis Kunst und Wissenschaft und welche Rolle es für Hermann von Helmholtz spielte.

 

Druck-Version

Kontakt

Helmholtz Perspektiven

Die Jubiläums-Ausgabe als ePaper