Prof. Dr. Walter Kröll

"Die Helmholtz-Gemeinschaft verändert sich. Denn nur eine flexible und lernende Forschungsorganisation hat die Chance, sich als Kristallisationspunkt für Forschung in Deutschland und als Global Player in der internationalen Forschungsszene zu behaupten." So steckte Professor Kröll den Rahmen seiner Aufgabe ab. Er war der erste hauptamtliche Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft e.V. seit ihrer Gründung im Januar 2001 bis Ende August 2005. Seine wesentliche Aufgabe war es, die Reform der Helmholtz-Gemeinschaft zu steuern, deren Kernstück der schrittweise Übergang von der zentrenorientierten zur programmorientierten Förderung auf der Basis strategischer Begutachtung durch international renommierte Experten ist.

Professor Dr. Walter Kröll (geboren 1938 in Waldbreitbach bei Neuwied/Rhein) hat an der Universität Bonn Mathematik und Physik studiert und wurde 1964 zum Dr. rer. nat. promoviert. Von 1967 an hatte er Professuren für theoretische Physik an den Universitäten Bochum, Essen und Marburg inne. Seine Arbeitsgebiete:

  • theoretische Plasmaphysik,
  • konventionelle Gasentladungsplasmen,
  • Erniedrigung der Ionisierungsenergie,
  • turbulente Plasmen.

Zwischen 1972 und 1979 hat Professor Kröll als Gründungsrektor der Universität/Gesamthochschule Essen gewirkt, von 1979 bis 1987 als Präsident an der Spitze der Philipps-Universität Marburg. 1987 übernahm er den Vorstandsvorsitz des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). 

Zusätzlich zu diesen Funktionen hat Professor Kröll in einer Reihe nationaler und internationaler Gremien gewirkt. Unter anderem war er Präsidiumsmitglied der Weltrektorenkonferenz (A.I.U., 1985 bis 1990), Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Großforschungseinrichtungen, der Vorläuferin der Helmholtz-Gemeinschaft (AGF, 1991 bis 1993), Vizepräsident der European Science Foundation (ESF, 1994 bis 1998), Vorsitzender der Association of European Research Establishments in Aeronautics (EREA, 1996 bis 1998) und Vorsitzender der deutschen Delegation im ESA-Rat (1998 bis 2001). Prof. Kröll war darüber hinaus Mitglied in mehreren Aufsichts- und Beratungsgremien der Privatwirtschaft (u.a. Siemens) sowie öffentlichen Forschungseinrichtung (u.a. Uni Heidelberg, Uni Mainz).

Die Verdienste von Professor Kröll um die Forschung und das Forschungsmanagement wurden im In- und Ausland mit zahlreichen Auszeichnungen gewürdigt. Dazu zählen insbesondere die Ehrendoktorwürden der Universität Heidelberg und der Wilfrid Laurier University, Waterloo (Kanada) und die Ehrenprofessur der Peking University of Aeronautics and Astronautics (BUAA). Die NASA hat ihm die 'Distinguished Civil Service Medal' verliehen. Professor Kröll ist 'Chevalier dans l'Ordre National de la Légion d'Honneur', Träger des 'Großen Bundesverdienstkreuzes mit Stern' und des 'Bayerischen Verdienstordens'.

 

 

 


 

Druck-Version

Kontakt

    • Cornelia Sigleur
    • Büro des Präsidenten, Assistenz (derzeit vertreten durch Heike Peters)
      Helmholtz-Gemeinschaft

Aktueller Präsident

Prof. Dr. Otmar D. Wiestler