Viele COVID-19-Infizierte können nicht mehr richtig schmecken und riechen. Bild: Shutterstock/New Africa

Wie verändert COVID-19 das Riechen und Schmecken?

Eine Infektion mit SARS-CoV-2 kann den Geruchs- und Geschmackssinn erheblich stören – bis hin zum vollständigen Verlust. Das zeigt eine internationale Umfrage. Kathrin Ohla vom Forschungszentrum Jülich koordiniert die Befragung für die deutschsprachigen Länder und berichtet.

Wegen der großen Resonanz und der vielen Anfragen von Betroffenen haben wir noch einmal mit Kathrin Ohla gesprochen. Zum zweiten Teil des Interviews.

Das Riechen und Schmecken ist bei Erkältungen oder Grippe oft beeinträchtigt. Was ist daran überraschend, dass COVID-19-Infizierte auch darunter leiden?

Das Bemerkenswerte ist die Heftigkeit der Empfindungsstörungen. Eine erste Auswertung der Angaben von 4.039 Erwachsenen mit positiver COVID-19-Diagnose ergab, dass das Riechvermögen im Mittel um rund 80 Prozent zurückging. Beim Geschmack lagen die Einbußen bei rund 70 Prozent, bei der Irritation durch Brennen, Kälte oder Prickeln bei rund 37 Prozent. Ein Großteil der Teilnehmer beklagte einen vollständigen Verlust.

Haben Sie die komplette Umfrage am Forschungszentrum Jülich entwickelt?

Wir sind eine internationale Lenkungsgruppe von neun Wissenschaftlern, die diese Studie koordiniert. Dem gesamten Konsortium gehören 550 Mitglieder in 56 Ländern an.

Wie viele Personen haben bisher mitgemacht?

Wir stehen bei mehr als 40.000 Teilnehmern. Das ist sehr gut, wenn man bedenkt, dass unsere Umfrage etwa 20 Minuten dauert. Wir haben einen sehr umfangreichen Fragebogen, um viele Faktoren mitzuerfassen – etwa Menschen, die einen Geruchsverlust erlitten haben, weil sie sich den Kopf gestoßen haben oder nicht schmecken können, weil sie sich einer Chemotherapie unterziehen.

Wie viele dieser 40.000 Teilnehmer wurden positiv auf COVID-19 getestet?

Aktuell sind wir bei 8.000 COVID-19-Positiven. Wir fragen das auf verschiedenen Ebenen ab: Haben Sie einen positiven Speicheltest? Einen positiven Antikörpertest? Hat der Arzt die Erkrankung ganz ohne Test festgestellt? Hatten Sie einen explizit negativen Test oder noch gar keinen? Das haben wir alles unterschieden, um die verschiedenen Gruppen miteinander zu vergleichen.

Was lässt sich aus den ersten 4.039 Datensätzen der COVID-19-Erkrankten herauslesen?

In dieser ersten Auswertung wollten wir herausfinden, wie sich Patienten mit einem positiven Labortest von denjenigen unterscheiden, die keinen Test durchgeführt haben, aber ihrem Arzt zufolge alle Symptome aufweisen. Wir haben verglichen, wie sich diese Gruppen in ihren subjektiven Berichten unterscheiden, wie gut sie riechen, schmecken und Irritationen erleben können.

Mit welchem Ergebnis?

Wir sehen, dass es in beiden Gruppen einen massiven Verlust beim Riechen und Schmecken gibt. Bei der Irritation war das Bild komplizierter. Da gab es Personen, die diesen Sinn komplett verloren haben, Teilnehmende, die ihn halb verloren haben und Personen, die Irritationen weiterhin komplett spüren können. Dass es beim Riechen und Schmecken so ein „Alles-oder-nichts-Prinzip“ war, ist ein spannendes Ergebnis.

Aber beruhend auf subjektiven Einschätzungen.

Normalerweise würden wir die Personen bei uns im Labor testen. Das geht in diesen Zeiten natürlich nicht. Es gibt aber eine ganze Reihe von Studien, die gezeigt haben, dass Selbsteinschätzungen sehr gut funktionieren, wenn Menschen tatsächlich massiv beeinträchtigt sind. Sie funktionieren hingegen nicht zuverlässig, wenn wir beispielsweise zehn Prozent der Riechfähigkeit verlieren. Das können wir nicht gut selbst einschätzen. Aber wenn wir fast alles verlieren, sind wir da genauso gut wie ein objektives Messverfahren. Dass sich die Gruppen mit Labortest und mit einer Einschätzung durch den Arzt nicht unterscheiden, zeigt uns, dass man die ärztliche Beurteilung ernst nehmen sollte.

Die Umfrage sagt aber nichts darüber aus, wie oft diese Schäden bei COVID-19-Patienten auftreten. Wer keine Beeinträchtigungen hat, ist natürlich wenig motiviert, daran teilzunehmen.

Genau, das kann mit einer Online-Befragung nicht einfach erfasst werden. Es gäbe nur eine Möglichkeit, indem man eine repräsentative Stichprobe zieht. Einige klinische, wenn auch nicht repräsentative Stichproben zeigen uns, dass bei 50 bis 80 Prozent der COVID-19-Erkrankten Riech- und Schmeckstörungen auftreten – gerade bei denjenigen mit mildem Krankheitsverlauf. Bei den besonders schweren Fällen konnte man die Zahl nicht bestätigen. Aber das ist natürlich auch das Letzte, was der Arzt erfragt, wenn jemand mit akuten Atemproblemen eingeliefert wird.

Wie lange treten die Beeinträchtigungen auf?

Für diese Frage haben wir gerade eine große zweite Studie gestartet, die die Symptome über längere Zeit nachverfolgen soll. In unserer ersten Studie ist unser Einschlusskriterium, dass die Probanden akute Symptome einer Atemwegserkrankung haben, in den letzten zwei Wochen zumindest. Viele Teilnehmer haben aber gesagt: Meine Krankheit hat schon vor Wochen begonnen und ich habe immer noch Symptome. Wir sehen, dass die Teilnehmer im Schnitt einen Monat krank sind. Das ist eine lange Zeit und wenn wir uns einzelne Patientenberichte anschauen, sehen wir sehr viele Fälle, die auch nach drei Monaten immer noch nicht riechen können. Es ist wirklich langwierig und anders als bei anderen viralen Erkrankungen.

Woran könnte das liegen?

Die Mechanismen sind andere. Bei einem Grippevirus oder anderen Coronaviren sehen wir: Die Patienten sind erkältet, die Nase ist zugeschwollen und wenn das Fieber weg ist, verlieren einige für eine Zeit ihren Geruchssinn und dann kommt er meist zurück. Bei den COVID-19-Patienten ist das anders: Sie können in der Regel sehr gut durch die Nase atmen, können aber von Anfang an nicht riechen. Viele sagen sogar, dass der Riechverlust vor allen anderen Symptomen eingetreten ist. Das ist sehr ungewöhnlich. Das zeigt, dass das Virus das Geruchssystem direkt befällt. Da auch Geschmack und Irritation betroffen sind, die davon unabhängige Sinnessysteme sind, sehen wir, wie das Virus auf diese Systeme einwirkt.

Nämlich unterschiedlich?

Genau. Das Geruchssystem ist das einzige System, bei dem die Sinneszellen Neuronen sind, während das Schmecksystem Hautzellen hat, hauptsächlich auf der Zunge. Es scheint so zu sein, dass die Nervenzellen im Geruchssystem absterben. Glücklicherweise ist es aber auch das einzige System, bei dem sich Neuronen erneuern können. Das dauert aber durchaus mehrere Monate.

Dann kann man also wieder normal riechen?

In der sogenannten Erneuerungsphase riechen Sie falsch. Sie schnuppern an Ihrem Kaffee und er riecht nach Ausguss. Man nennt dieses Phänomen, dass Dinge plötzlich anders riechen, Parosmie. Fäkalgeruch, Abflussgeruch, Brandgeruch: Es gibt leider keine angenehmen Parosmien, es riecht nie nach Blume. Das ist sehr belastend für die Patienten, aber ein Zeichen dafür, dass sich das System heilt. Die Wahrscheinlichkeit ist dann sehr hoch, dass ein Großteil des Geruchssinns wiederkehrt.

Und wie verhält es sich mit dem Geschmackssinn?

Der funktioniert über Hautzellen, die sich alle 14 Tage erneuern. Hier ist der Einfluss des Virus weniger problematisch. Um alles zusammenzubringen, brauchen wir aber noch mehr Daten. Dafür haben wir einen Selbsttest veröffentlicht. Daran kann jeder teilnehmen, egal ob erkrankt oder nicht. Da geht es darum, an Haarshampoo zu riechen, etwas Zucker oder ein wenig Chilipulver auf die Zunge zu nehmen und das zu beurteilen. Wer beeinträchtigt ist, kann verfolgen, wie sich seine Wahrnehmungen verändern. Gesunde Teilnehmer können ihre Riech- und Schmeckfähigkeiten tracken und sind so für den Ernstfall sensibilisiert. 

Was bedeutet ein Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns generell für die Betroffenen?

Das hat Auswirkungen auf ihr Essverhalten, aber auch auf die gesamte Lebensqualität. Viele Betroffene sind verzweifelt, haben Angst oder leiden unter depressiven Verstimmungen. Eltern berichten zum Beispiel, dass sie ihre Kinder nicht mehr riechen können und empfinden das als sehr belastend. Wenn ich nicht riechen kann, kann ich auch nicht prüfen, ob ich selber Körpergeruch habe oder ob Gefahren wie Brände drohen.

Was können Sie Betroffenen sagen?

Die Wahrscheinlichkeit, dass Geruchs- und Geschmackssinn mit der Zeit zurückkehren, ist größer als dass die Sinne dauerhaft betroffen bleiben. Um sie in Prozent auszudrücken, fehlen uns jedoch die Daten, da es bisher noch keine Langzeituntersuchungen gibt. Deshalb können wir Betroffenen nichts garantieren, sondern nur auf Erfahrungen mit anderen Viruserkrankungen setzen.

Bis wann ist die Teilnahme an der Umfrage noch möglich?

Es gibt keine Deadline. Je mehr Daten wir erhalten, desto aussagekräftiger sind die Ergebnisse. Wir werden immer wieder Zwischenergebnisse auswerten, wenn wir eine kritische neue Datenmenge erreicht haben.

Wegen der großen Resonanz und der vielen Anfragen von Betroffenen haben wir noch einmal mit Kathrin Ohla gesprochen. Zum zweiten Teil des Interviews.

Online-Umfrage des Globalen Konsortiums für Chemosensorische Forschung (GCCR)

Die Umfrage des GCCR ist seit dem 7. April 2020 und in 32 Sprachen online. Teilnehmen können alle Erwachsenen, die aktuell oder in den letzten zwei Wochen unter einer Atemwegserkrankung wie COVID-19, Grippe oder Erkältung leiden oder gelitten haben. Der Fragebogen erfasst den Geruchssinn, den Geschmackssinn und den Sinn für bestimmte Empfindungen im Mund. Dazu zählen Brennen, Kälte oder Prickeln etwa beim Kontakt mit Chili, Pfefferminzbonbons oder Kohlensäure. Diesen dritten Sinn nennen die GCCR-Experten Irritation. Die Teilnehmer sollen auf einer Skala zwischen 0 und 100 angeben, wie gut sie ihre Wahrnehmungen mit dem jeweiligen Sinn vor und während der Erkrankung beurteilen.

Die über 500 Mitglieder des GCCR wollen die globale Zusammenarbeit in der Erforschung der chemischen Sinne Geruch und Geschmack fördern – in Abstimmung mit lokalen Labors, Wissenschaftlern und Kliniken.

Link zur Teilnahme:https://gcchemosensr.org/surveys/

Außerdem haben Kathrin Ohla und ihr Team einen Geruchs- und Geschmackstest für jedermann entwickelt. Damit können alle Interessierten ihr Riech- und Schmeckvermögen kontinuierlich zu Hause messen:www.riech-check.de

15.07.2020 , Thomas Röbke

Leserkommentare

Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden durch unsere Redaktion geprüft und dann freigegeben, wir bitten um etwas Geduld. Bitte beachten Sie auch unsere Kommentarregeln.

Your comment will be checked by our editors after sending and then released, we ask you for a little patience.

Sylvia 15.07.2020 11:07

Ich freue mich, diesen Artikel gefunden zu haben. 3,5 Monate nach meiner Covid 19 Erkrankung leide ich unter Parosmie. Aktuell wird es von Tag zu Tag schlimmer. Während der akuten Covid Phase hatte ich kompletten Geruchsverlust. Der kam aber wieder und war halbwegs ok. Erst seit20 Tagen kommt diese heftige Parosmie.
Ich danke für Ihre Infos!

Christine 04.08.2020 17:08

Ich erfahre genau das gleiche wie Sylvia. Kompletter Verlust nach Covid 19, dann teilweise wieder zurueck und jetzt seit ca. 5 Wochen Parosmie. Ich hoffe sehr das dies der Anfang einer Genesung ist.

Julia 13.08.2020 11:08

Endlich finde ich Artikel zu dem gleichen Problem was ich aktuell auch habe!
Ich bekam im März Corona und konnte ca 10 Tage nichts riechen und schmecken. Dann war alles wieder gut. Seit Ende Mai kam dann die Parosmie. Benzin, Kaffee, Eier, Fleisch, Zwiebeln, Schweiß u.v.m.... es riecht alles so unerträglich und kaum einer kann es nachvollziehen. Ich habe dieses Problem nun schon seit fast 3 Monaten.. ich hoffe so sehr, dass ich bald wieder normal riechen kann. Es beeinträchtigt mich sehr, weil ich von jetzt auf gleich auf so viele Lebensmittel verzichten musste.. ich wünsche den anderen Betroffenen eine schnelle Genesung!

claudia 16.08.2020 23:08

auch ich bin sehr froh, endlich etwas darüber zu lesen, was ich empfinde bzw. rieche. es ist wenig im netz zu finden und keiner der von mir konsultierten ärzte kann nachvollziehen was diese kakosmie für mich bedeutet. auch in der hno-ambulanz der charite traf ich eher auf unverständnis. man geht auf den geruchsverlust ein, aber die phantomgerüche scheinen selbst diesen fachärzten so gut wie nicht geläufig zu sein. so habe zumindest ich es an 2 verschiedenen fachärztlichen institutionen erlebt. es ist schon ziemlich widerlich, wenn man diese irrealen, surrealen, ekligen gerüche in der nase hat, es kann einem echt kirre machen. ich hoffe, es handelt sich wirklich um eine wiederherstellung der geruchsnerven. auch ich muss irgendwann in der letzten märzhälfte an covid 19 erkrankt gewesen sein. ein test fiel negativ aus, meiner meinung nach wurde er nicht gut ausgeführt... oder aber es konnten schon keine viren mehr nachgewiesen werden. jedenfalls hatte ich fast 3 wochen einen totalen geruchs- und geschmacksverlust. ansonsten nur sehr leichte bis keine symptome. ein antikörpertest ende april fiel dann positiv aus. die parosmie habe ich erst nicht richtig einordnen können, sie begleitet mich aber schon seit mehreren wochen. ich würde mich sehr gerne mit den damen, die hier auch kommentiert haben austauschen. hat sich jemand von ihnen neurologisch (mrt?) untersuchen lassen? alles gute!

Andreas 26.08.2020 12:08

Sehr interessant und sehr froh den Artikel gefunden zu haben. Hatte auch Covid mit komplettem Geruchssinnsverlust. Der kam dann langsam wieder, war alles ok, Wochen später plötzlich verschiedene Gerüche falsch. Andere ganz normal. Hat jetzt ein paar Tage gedauert bis ich einen Zusammenhang hergestellt habe. Aber es ist ein neuer Geruch, ein Geruch den ich zuvor nicht kannte und kaum beschreiben kann; der neue, falsche Geruch.

Sabina 28.08.2020 14:08

Kann mich den letzten Kommentaren anschließen. Ich hatte im März einen akuten Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn, dieser kam dann wieder und nun habe ich seit 2 Monaten eine sehr starke Parosmie, die sehr belastend ist.

Johannes 31.08.2020 13:08

Danke für die Einordnung im Artikel und auch den vorigen Kommentatoren. Auch ich bin froh, meine unangenehmen Geruchs- und Geschmacksveränderungen fünf Monate nach meiner COVID-Erkrankung klar als Parosmie identifizieren zu können und damit Hoffnung auf eine Rückkehr des vollständigen Geruchssinns zu gewinnen. Die momentanen "Störgerüche" besonders von Schweiß, gewissen Obst- und Gemüsesorten, Süßstoff-Getränken treten seit einigen Wochen überall im Alltag auf und sind sehr irritierend.

Christoph Mödder 03.09.2020 10:09

Ich bin ebenfalls hoch erfreut, endlich etwas zum Thema Geruchs- und Geschmacksveränderung nach überstandener COVID-19 Infektion im Netz zu finden. Ich war im März infiziert mit einem mittelschweren Verlauf, hatte 100% Geschmacks- und Geruchsverlust über fast 10 Tage. Aktuell (September 20) habe ich immer noch einen Antikörperwert von 18.8+. Mein Geruchssinn kam nach der Infektion schnell wieder (Gott sei Dank!), aber dann trat für mich der "CORONA-Geruch" ein. Ein Geruch, den ich gar nicht beschreiben kann mit bisher bekannten Gerüchen, daher habe ich ihn für mich so genannt. Ich stelle ihn fest bei Ausscheidungen des eigenen Körpers (Urin, Schweiß), bei Nahrungsmitteln (Eier, vor allem bei geschnittenen Zwiebel), aber auch häufig auf dem Golfplatz oder unterwegs in den Straßen. Ich habe es für mich mit Schwefel in Verbindung gebracht, aber vielleicht ist das physikalisch falsch. Jedenfalls nervt es enorm und nach nun 6 Monaten bin ich nicht überzeugt, dass es jemals wieder besser werden wird. Ich wünsche allen gute Genesung.

B 06.09.2020 22:09

Ich bin ein wenig erleichtert als ich diesen Artikel gelesen habe.
Ich hatte Ende März Corona (Test negativ, aber habe Antikörper) und kann neben anderen Spätfolgen auch nicht mehr richtig riechen oder schmecken.
Besonders diese Parosmie finde ich unerträglich. Vieles riecht einfach schlimm. Den Geruch kann man gar nicht beschreiben. Es beeinträchtigt einen schon sehr im alltäglichen Leben und belastet sehr stark. Doch außer Geruchstraining, was bis jetzt nicht viel geholfen hat, kann man laut den Ärzten nichts machen. Leider...

Anja 09.09.2020 02:09

Auch bei mir gewisse Erleichterung, dass ich nicht alleine mit meiner " Geruchsverirrung" bin. Andererseits noch keine positive Meldung von jemandem, der es ausgestanden hat.
Wie schon bei Anderen beschrieben zuerst Verlust von Geruch und Geschmack (03-04/20). Danach wieder als normal empfunden. Seit ca Juli treten diese abartigen Gerüche auf, die außer mir niemand wahr nimmt. Mich macht es wirklich kirre,wenn so vieles ( Brot, Paprika,Ei,Deo, Spülmaschine ,die Haut.....) danach riecht....krieg manchmal "Vergolgungswahn" davon.
Außerdem kam bei mir ca zeitgleich der Verlust etwa der Hälfte meiner Haare und eines Nagels.

Kübra 09.09.2020 12:09

Hallo zusammen,
Natürlich ist es nicht schön zu wissen das es anderen genauso schlecht geht wie mir aber es ist eine Bestätigung für mich das ich nicht durchgedreht bin und mir diese Gerüche vorstelle. Seit dem 19.04.2020 rieche ich nichts mehr bzw kam es nach 14 Tagen leicht zurück ich hatte die Hoffnung es wird besser doch als es nach 2 Monaten nicht besser wurde suchte ich mein HNO-Arzt auf sie verschrieb mir Cortison haltige Tabletten die ich nur 1 tag zu mir genommen habe weil ich in dieser Nacht höllische Kopfschmerzen bekam wir vermuteten das ich die Tabletten nicht vertragen habe aber ich denke, es hat einen Zusammenhang mit meiner jetzigen Situation. Seit 2halb monate riecht alles eklig verbrannt abgestorben das kann man nicht einmal beschreiben. Ich habe dadurch 12 kg abgenommen ich denke mir jeden tag okay was isst du heute. Eier Zwiebeln so vie beschrieben unerträglich. Ich wurde auch in die klink überweisen nach einem riechtest und ein CT von meinen Nasennebenhöhlen und ein MRT von meinen Nasennerven sagte mir der Oberarzt der HNO Klink in Heidelberg, sie wollen wieder mit cortizon behandeln weil nichts sichtbares da ist was anderes können die leider für mich nicht tun. Ich habe 0 Hoffnungen das ich je wieder schön riechen kann. Bleibt gesund.

Schernus, Simone 12.09.2020 15:09

Ich war den Tränen nahe als ich gesehen habe, dass ich nicht alleine bin. Ich habe schon an mir gezweifelt und gedacht, dass ich mir das alles nur einbilde. Auch ich bin Ende März an COVID 19 erkrankt. Ich hatte einen sehr leichten Verlauf. Seit dem 02.04.19 habe ich meinen Geruchssinn verloren. Komischerweise konnte ich aber alles schmecken. Erst vor einigen Wochen habe ich dann auch den Geschmackssinn verloren. Es beeinträchtigt wirklich die Lebensqualität und ich esse eigentlich nur weil ich Hunger habe, genießen kann ich nicht. Diese komischen Gerüche die man wahrnimmt sind meist eklig und schwer zu beschreiben. Ich habe vor kurzem eine Cortison-Infusion von meinem HNO-Arzt bekommen. Das ist jetzt 3 Wochen her. Bis jetzt noch keine Besserung. Aber ich denke dass ist auch normal. Am 14.09. muss ich nochmals hin. Mal schauen wie es dann weiter geht. Ich gebe die Hoffnung noch nicht auf und werde weiterhin positiv denken, auch wenn es immer schwerer fällt.

Schernus, Simone 14.09.2020 11:09

Ich muss mich korrigieren. Seit dem 02.04.20 kann ich nichts mehr riechen und schmecken.

Silke Gotthardt 16.09.2020 21:09

Ich bin Ende März erkrankt und verlor sofort den Geruch-und Geschmacksinn!
2 Monate später fing ich an, wieder etwas zu schmecken! Besonders süß und salzig bzw.scharf! Nach weiteren 2 Monaten kam der Geruchssinn minimal wieder! Eine stark duftende Rose oder Sommerflieder kann ich MANCHMAL riechen! Aber wirklich nur minimal! Deswegen hoffe ich, das Zeit der wahre Ratgeber ist!
Allerdings stört mich mein Geschmackssinn wahnsinnig! Seit ca.1 Monat schmeckt alles wie vom Holzkohlegrill (rauchig), sogar Salat!
Getränke schmecke ich komischerweise ganz gut! Deswegen hoffe ich sehr, das auch hier die Zeit ein guter Ratgeber ist!
Ich war deswegen nicht beim Arzt und warte einfach weiterhin ab!
Irgendetwas passiert mit meinen Zellen, das spüre ich und so lange ich Veränderungen spüre, gebe ich die Hoffnung nicht auf!
Allen Mitpatienten weiterhin GUTE GENESUNG und mein Rat...GEBT EUCH ZEIT!

Frank Barth 16.09.2020 23:09

es ist interessant das es mehr menschen gibt die das gleiche phänomen haben.
Ich habe einen Geuchs- und Geschmacksverlust seit März. Erst vor einer Woche habe ich das erste mal wieder etwas gerochen. Ich bin anm einem landirtschaftlichen Betrieb vorbei gefahren und habe den Stallgeruch war genommen. Es wa sehr schön. Der Geschmacksverlust ist noch da süßes, saures und salziges merke ich aber gar keine Aromen. Ich hatte gar keine Corona Syntome.
Ich wünsche allen eine schnelle Genesung.

Christoph 17.09.2020 08:09

Hallo Leidensgenossen,
poah, ich bin so froh, dass ich mit dem Problem nicht alleine bin. Ich hatte Mitte März auch eine CoVid Infektion mit komplettem Geruchs- und Geschmacksverlust. Nach zwei Wochen ging es wieder leicht bergauf und ich dachte so bis vor 5 Wochen, das Thema wäre erledigt. Doch dann hatte ich plötzlich immer wieder so einen Geruch nach "Wäsche die feucht gelagert wurde und dann faulig riecht" in der Nase. Nicht permanent, sondern immer mal wieder. Das wurde dann immer häufiger und hat sich dann in so einen "erdig, fauligen" Geruch geändert. Ich kann es nicht zuordnen, wann es kommt, mal ist es da mal nicht. Vom HNO Arzt habe ich Kortison-Nasenspray bekommen und da wurde es erst mal kurz besser. Inzwischen ist es aber wieder wie zuvor. Am Dienstag geht´s ins MRT, mal sehen was man dort rausfindet.
Wie ist es bei Euch? Auch so sporadisch, mal mehr, mal weniger? Würde mich über Feedback freuen. Das Ganze verunsichert einen schon sehr...

Schernus, Simone 17.09.2020 12:09

Ich habe diese ekligen Gerüche auch nicht permanent. Ich befinde mich draußen oder drinnen und auf einmal ist dieser Geruch da. Komischerweise riechen meine Mitmenschen das nicht. Das einzige was ich im Moment richtig riechen und schmecken kann ist Honig. Das war’s dann aber auch. Bin gespannt was bei Dir beim MRT rauskommt und würde mich freuen wenn du mal berichtest. Allen weiterhin alles Gute und Geduld.

Silke B. 17.09.2020 14:09

Hallo zusammen und vielen Dank an alle, die sich hier gemeldet haben. Auch ich erkrankte Ende März an Covid19 mit leichtem Verlauf, aber völligem Geruchs- und Geschmacksverlust. Dieser Zustand hielt mehrere Wochen an. Dann kehrte beides etwas zurück, blieb aber bis Ende Juli deutlich eingeschränkt. Seit Anfang August nun riecht plötzlich fast alles "falsch", sehr unangenehm und nicht zu beschreiben. Es ist ein Geruch, den ich sowohl in Kosmetikartikeln, Lebensmitteln, in Räumen als auch im Freien wahrnehme. Ich kann es oft vorher nicht einschätzen, das empfinde ich als besonders belastend. Fast alle Speisen und Getränke schmecken nach diesem Geruch.... wirklich eklig.... Es schränkt mein Leben gerade sehr stark ein. Ich freue mich schon unglaublich, wenn ich zufällig einmal etwas finde, was normal schmeckt oder ganz normal riecht, auch wenn es etwas ist, was ich vor Covid19 nicht so gern gegessen oder gerochen habe. Hauptsache normal!!!!! Die Therapie besteht bei mir zurzeit in 2xtäglichem Riechtraining und die Einnahme von Cortison-Nasenspray und VitaminB Präparaten. Ich hoffe sooooooo sehr, wie alle hier, dass es mit der Zeit besser wird..... Ich wünsche Euch viel Kraft und alles Gute!!!!

Petra 19.09.2020 14:09

Ich bin sehr froh, endlich Erfahrungsberichte zu lesen. Es ist etwas beruhigend, weil Außenstehende dieses Problem gar nicht verstehen können, wie es ist, wenn man monatelang nicht riechen und schmecken kann. Ich bin im April an COVID 19 erkrankt, ein leichter Verlauf. Hatte ungefähr sechs Wochen einen kompletten Geruchs- und Geschmacksverlust. Danach konnte ich wenige Dinge wieder schmecken, z.B. Essig, Tomaten oder Erdbeeren. Inzwischen nehme ich nur noch diesen eigenartigen Geschmack oder Geruch war, der einem wirklich den Appetit verdirbt. Fleisch, Wurst, Eier und Kaffee schmecken abartig und Waschmittel riecht einfach schrecklich. Ich hatte vor der Erkrankung einen ausgezeichneten Geruchs- und Geschmackssinn und hoffe einfach, dass nach dieser Phase des „Fehlschmeckens“ alles wieder normal wird. Vom HNO Arzt wurde mir das Riechtraining empfohlen, der Hausarzt ist völlig ratlos. Ich wünsche allen viel Kraft und das wir bald positive Nachrichten lesen können.

Sabrina 21.09.2020 13:09

Hallo,
auch ich erkrankte Anfang März an covid, verlor den Geruchs- und Geschnachsinn für ca. zwei Wochen und habe seit Anfang Juni Geruchsverwirrungen bei Zwiebeln, Ei und Kaffeesatz. Auch in der Natur rieche ich ab und zu einen unangenehmen Geruch.
Ich kann euch aber berichten, dass ich seit ein paar Tagen ab und zu wieder Zwiebeln riechen/essen kann. Ich nehme nur ein paar Vitamin Präparate ein. Ob das zusammenhängt kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen.

Halter durch! Ich hoffe die Zeit heilt die Nervenzellen.

Peter Schiller 21.09.2020 21:09

Schön hier ein paar Gleichgesinnte gefunden zu haben. Ich hatte Anfang April eine Covid-19 Infektion mit komplettem Geruchs/Geschmacksverlust für 10 Tage. Ansonsten aber keine Symptome. Seit Anfang Juni (also bald 4 Monaten) leide ich auch unter einer Parosmie. Vor allem wie schon öfters genannt riechen Schweiß, Fleischprodukte (am schlimmsten Extrawurst und Toastschinken) und Urin am unerträglichsten für mich. Ich hoffe allen eine gute Genesung, falls diese irgendwann eintrifft.

Edith L. 25.09.2020 20:09

Endlich weiß ich nun, wie sich mein Problem nennt. Ja. Auch ich habe seit einigen Wochen Parosmie. Hatte Anfang April Covid 19. Zuerst ging der Geschmacksinn weg, dann der Geruchsinn. Nach einiger Zeit war alles wieder normal. Dann so ca. seit 5 Wochen dieser ekelhaften Geruch. Zuerst dachte ich nur, dass mein Mann einen merkwürdigen Kaffee gekauft hätte, dessen Geruch mir plötzlich ekelhaft vor kam. Dann hatte ich den Geruch einfach so zwischendurch am Tag in der Nase und auch im Straßenverkehr beim Auto fahren aber auch als Fußgänger. Im Baumarkt in der Nähe der Bäckerei und auch anderen Situationen. Ja, auch ich zweifelte schon an mir selbst. Habe mich gefragt, ob ich vielleicht Mundgeruch habe oder einfach nur stinke. Jetzt ist es mir klar. Ich hoffe für uns hier alle, dass dies bald ein Ende hat.

Carolin 29.09.2020 14:09

Endlich lese ich etwas zu meinem Phänomen. Im März hatte ich aufgrund von Corona einen Monat keinen Geschmacks- und Geruchssinn. Dann kam es wieder. Nun habe ich seit gut einem Monat einen veränderten Geruchssinn und schmecke anders. Mein Schweiß riecht unangenehm nach Zwiebeln (auch Urin und Kot riecht ekelig). Ich empfinde Paprika, Tomaten, Kaffee, Eier und besonders Zwiebel als richtig ekelig. Bisher habe ich es auf Hormone oder Stress geschoben .. ich habe leider auch das Gefühl, dass es immer schlimmer wird. Hat jemand schon eine Besserung in Sicht?

Christoph 30.09.2020 21:09

Hallo zusammen, ich bin es nochmal. Eigentlich hatte ich letzte Woche, gleich nach meinem MRT, schon ein Posting verfasst, aber das wurde nicht veröffentlicht. Naja, egal - hier eben ein neuer Versuch:
Ich war wie gesagt letzte Woche 50!!!min im MRT und man hat sowohl Gehirn im Allgemeinen (hurra, sie haben eines gefunden) und den Riechnerv im Speziellen untersucht. Gott sei Dank ist aber alles vollkommen normal und es wurde keine Veränderung in irgendeiner Art und Weiss festgestellt. Mein HNO Arzt meinte, der Nerv werde sich erholen und dann ist alles wieder gut. Und ich kann Euch sagen -> seit ein paar Tagen wird es wirklich wieder besser. Bin also guter Dinge, dass es uns allen bald wieder bestens geht!

Maria 01.10.2020 09:10

bin froh dass es nicht nur mir so geht. der Geruch ist einfach ständig da, beim Schwitzen, beim großen Geschäft auf der Toilette und auch bei Flatulenzen.
der Geruch bleibt dann auch über Stunden in der Nase hängen und manchmal, einfach irgendwo aus dem nichts, kommt auch wieder so eine Geruchswelle daher.

Schernus, Simone 01.10.2020 20:10

Hallo Christoph, vielen lieben Dank für Deinen Bericht. Ich froh zu hören, das organisch alles in Ordnung ist. Auch freue ich mich zu hören, das bei Dir langsam eine Besserung eintritt. Bei mir werden die Gerüche die letzten Tage noch schlimmer und ich habe das Gefühl, das ich diesen Geruch jetzt auch ständig schmecke. Aber vielleicht ist es auch ein Zeichen, das es bald wieder besser wird. Ich hoffe so sehr das es bald vorbei ist und wir alle wieder richtig riechen, schmecken und genießen können. Für Euch alle weiterhin alles Gute.

Christin 01.10.2020 22:10

Hallo. Also ich muss euch sagen dass ich gerade Rotz und Wasser heule, beim Lesen eurer ganzen Kommentare. "Endlich" Gleichgesinnte auf dieser Welt! Seit Monaten suche ich im Internet nach Antworten oder Erfahrungen... Nix! Ich dachte schon ich bin die Einzige der es so ergeht. Ich wurde Ende März positiv auf Covid getestet. Hatte ca. ein viertel Jahr kompletten Geruchs-und Geschmacksverlust. Ansonsten nur leichte Symptome. Aber die jetzigen, befremdlichen Gerüche die ich wahrnehme sind einfach nur schrecklich. Es "riecht" genauso wie es hier von Euch beschrieben wird. Ich vermisse es so sehr meine Kinder zu riechen und leckeres Essen usw... Bin so verzweifelt und Niemand versteht Einen.."Du bildest dir das doch mittlerweile ein" bekomme ich oft gesagt. Es ist so traurig. Habe so Angst dass das für immer so bleibt...
Und Niemand kann uns helfen...

Anja 03.10.2020 14:10

Ich hatte vor ca 4 Wochen schon mal einen Post hier hinterlassen.
Mir fehlt es sehr, mich weiteren Betroffenen auszutauschen. Mein Partner war zeitgleich mit mir im März/ April erkrankt, hat aber keine Parosmie. Ich suche das Internet auf und ab....es gibt nichts darüber zu finden weil es ja auch keine Erfahrungen damit gibt.
Ich empfinde es als ziemlich verstörend, was da im Körper abgeht.
Wie schon beschrieben, war ich krank mit Geruchs- und Geschmacksverlust, was nach ca 3-4 Wochen wieder relativ normal wurde. Seit Ende Juni nun diese Sinnesexplosion im negativen Sinne.
Der Geruch ist seither schlimmer geworden, hat sich auch verändert. Ich rieche etwas zwischen Kompostieranlage und verbrannte Chemikalie. Widerwärtig. Seit einigen Wochen schmecken die Dinge auch so. Scheint ja so, als ob es bei den meisten die gleichen Dinge sind, die verändert riechen.
Höhepunkt bisher: die erste Apfelsine( spalte) der Saison.Wiederlich. Ich habe die ganze Nacht aufgestossen davon und die Atemluft hatte diesen Geruch. Es beeinträchtigt einen wirklich soo sehr im Alltag. Nutze nun geruchloses Deo, Duschgel, Waschmittel....leider ( oder zu Glück) begleiten einen Gerüche so stark im Alltag.
Seit ca 1 Monat kann ich auch meinen Partner, meinen Sohn, sogar die Katze nicht mehr erriechen.
Ich warte auf den Tag, wo hier jemand schreibt: der normale Geruch kehrt zurück. Falls es so ist, lasst es uns wissen. Es hilft, dass man nicht allein ist.

Thomas 03.10.2020 19:10

Per Zufall bin ich auf diese Seite gestoßen und es macht Mut zu lesen, dass man nicht alleine ist und weiter Hoffnung besteht. Ich war Anfang März Covid-19 infiziert mit komplettem Geruchs- und Geschmacksverlust. Nach circa 2 Monaten konnte ich über die Zunge wieder schmecken. (süß, salzig,...) Aber leider ist und war der Gersuchssinn weiter gestört, an guten Tagen war er minimal vorhanden. Aromen habe ich jedoch nur äußerst selten geschmeckt. Inzwischen (3.10.) lebe ich seit 7 Monaten mit der Geruchsstörung und vieles schmeckt und riecht schwefelig. Insbesondere organische Stoffe wie Harnstoff (Urin, Schweiß).
Ich wünschen allen gute und baldige Genesung.

Regina 05.10.2020 08:10

Wie tut es gut dies hier zu lesen! Meine positiv getestete covid 19 Erkrankung liegt nun sechs Monate zurück, mit einem mittelschweren Verlauf. Der Geruch und Geschmack ging mir in der akuten Erkrankungsphase komplett verloren und war auch der Grund für eine fünf wöchige Quarantäne. Seit Ende Mai leide ich zusätzlich unter massiven Schlafstörungen mit sehr schlimmen Albträumen, die sind nicht von dieser Welt. Im Urlaub, im August dann erstmalig dieser Fehlgeruch, wie aus dem Nichts. Als habe jemand in meinem Kopf eine Stinkbombe gezündet. Ein "gefundenes Fressen" für jeden Arzt/Psychologen, so landete ich kurzzeitig auf einer psychiatrischen Station, da man dachte dass ich eine Psychose entwickeln könnte.
Leider weiß die Medizin noch viel zu wenig darüber. Ich bin erst mit einem Psychopharmaka behandelt worden und auch mit einem Kortison Nasenspray, dies alles mit mäßigem Erfolg. Nun eine Umstellung auf Pregabalin und ich hab das Gefühl, dass das Albtraum Verhalten und auch der Schlaf positiv beeinflusst wird dadurch. Auch die Fehlgerüche, die ich als extrem lebensbeeinträchtigend empfinde, scheinen nicht mehr so häufig und heftig zu sein, alles unter vorsichtigem auf "Holz klopfen". Ich schmecke bitter und extrem salzig, rieche normalerweise nichts außer wenn der Fehlgeruch auftaucht, manchmal muss ich mich übergeben, so schlimm ist er. Ich verbinde ihn auch mit Schwefel oder Fäkalgeruch! Momentan bin ich nicht arbeitsfähig, ich arbeite eigentlich als medizinische Fachangestellte in Vollzeit, ich habe eine Reha genehmigt bekommen und warte auf einen freien Platz. Allen wünsche ich eine baldige Genesung...

Lisa 05.10.2020 14:10

Unfassbar! Freue mich diese Beiträge zu lesen und zugleich fühle ich mit. Auch mir ergeht es seit kurzer Zeit so, dass ich bestimmte Lebensmittel wie Kaffee oder Zwiebeln nicht mehr rieche wie vorher. Ich hatte im Juli Corona und mein Geruchs und Geschmackssinn war auch für einige Wochen komplett weg. Nach einiger Zeit kam der Geruchs- und Geschmackssinn jedoch zurück und nun seit Ende September habe ich diese komischen Geruchsempfindungen. Ich war schon überaus verzweifelt, da ich das überhaupt nicht zuordnen konnte. Ich freue mich wenigstens zu wissen woran es liegen könnte und wünsche mir einfach wieder normal zu riechen...

Silke B. 06.10.2020 10:10

Hallo an alle und Danke, dass Ihr Euch hier zu meldet. Christoph, Danke, dass Du von Deinem MRT Befund berichtet hast. Nun hat sich das hier ja schon fast zu einem kleinen Forum entwickelt, ich hatte mich vor ca. drei Wochen auch schon einmal gemeldet und schaue zwischendurch immer mal wieder, ob jemand inzwischen Infos zur Besserung seiner Beschwerden hat. Na ja.... So finden zum Glück aber immer mehr Leidensgenossen bei Ihrer verzweifelten Suche nach Informationen diese Seite, die endlich einmal ein wenig Aufschluss, Verständnis und auch ein wenig Hoffnung bringt. Für mich war auch wichtig zu erfahren, dass unsere Geschichten und Erfahrungen so unglaublich ähnlich sind. Ich hoffe, dass sich hier noch ganz viele Leute melden und vor allem, wenn jemand tatsächlich eine Besserung seiner Beschwerden verkünden kann :-) ....... Bis dahin alles Gute und haltet durch!

Martin 08.10.2020 16:10

Wie die meisten hier bereits geschrieben haben, erging es mir genau so. Auch ich muss irgendwann in der letzten Märzhälfte an covid 19 erkrankt gewesen sein. Ein Test viel negativ aus, meiner Meinung nach wurde er zu spät gemacht. Jedenfalls hatte ich fast 3 Wochen einen totalen Geruchs- und Geschmacksverlust. Ansonsten nur leichte bis keine Symptome. Ein Antikörpertest ende April viel dann positiv aus. die Parosmie habe ich erst nicht richtig einordnen können, sie begleitet mich aber schon seit mehreren Monaten. Ich hatte seit dem auch immer wieder andere Gebrechen, die ich so früher noch nie hatte, unter anderem 2mal Harnwegsinfekt, immer wieder Gelenkschmerzen, leichten Hörsturz und bei jedem Fieber, hab ich das Gefühl, das Riechen und Schmecken verändert sich wieder ins negative. Schädel MRT wurde bereits gemacht, was lt. HNO ohne Befund blieb.

Wilhelm Pichler 08.10.2020 18:10

Meine Frau klagt seit heute über plötzlich auftretendes Geruchsmißempfinden... sie beschreibt es als Geruch nach "Elektrosmog / Kabelbrand". Allerdings - ganz anders als von allen anderen hier beschrieben (wir haben eben alle Beiträge genau angesehen) kann sie sehr wohl Kaffee, Zitronensaft, Parfum und getragene Socken voneinander gut unterscheiden und "riecht" das auch soweit normal.
Schubweise allerdings steigt ihr dann einfach schon den ganzen Tag über plötzlich und ohne erkennbaren Zusammenhang dieser beschriebene "verbrannte Geruch" in die Nase.... kann uns da jemand weiterhelfen, denn das sind gefühlsmäßig doch anders gelagerte Geruchsprobleme als von den bisherigen Betroffenen beschrieben?
Vielen Dank vorab für Rückmeldungen!

Marius 08.10.2020 20:10

Hallo zusammen,

ich war im März mit leichtem Verlauf Covid-19 infiziert. Anfangs Kompletter Geschmacks und Geruchsverlust, nach ca. 3 Wochen konnte ich immer mehr wieder riechen und schmecken ich würde sagen zu 80%. Allerdings Ausscheidungen gar nicht. Dann nach ca. 6 Monaten Mitte September ist bei manchen Lebensmitteln oder Ausscheidungen dieser schwefelige Geruch kann man wirklich kaum beschreiben oder wenn man durch die Stadt geht und an Restaurants oder der Bäckerei vorbei geht immer dieser gleiche Geruch. Mir ist aufgefallen das viele sich melden die sich in diesem Zeitraum ca. März angesteckt haben und die Prosmie jetzt auftritt. Ich muss aber auch sagen das ich merke das ich viele Lebensmittel wieder intensiver schmecke und rieche aber trotzdem ist ab und zu dieser Geruch da, Vorallem auch bei Zwiebeln oder Knoblauch. Ich denke das die Psyche auch eine Rolle dabei spielt weil wir uns alle jetzt extrem auf diesen Geruch konzentrieren und wir alles hypersensibel wahrnehmen. Ich hoffe das diese Parosmie ein Prozess ist und wir in den nächsten Wochen wieder alles richtig riechen und schmecken können. Sobald sich bei einem etwas bessert bitte melden, bis dahin allen gute Besserung!

Bea 09.10.2020 22:10

Ich bin sehr froh über diese vielen Kommentare und dass ich offensichtlich nicht alleine bin mit diesem merkwürdigen Geruchsproblem. Offenbar habe ich Corona gehabt, ohne Symptome gehabt zu haben. Aber dieser unangenehme Geruch, der zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten auftritt, setzt mir unglaublich zu und verunsichert mich sehr. Immer auf der Suche nach der Ursache; die Angst, dass ich selber vielleicht so rieche; das Unverstandensein von meiner Umgebung, die mir versichert, dass da nichts ist, was komisch riecht.
Das ist in der Tat ein unglaubliches Virus und ich hoffe für alle Betroffenen, dass sich unser Geruchssinn möglichst bald wieder normalisiert.

N. 10.10.2020 23:10

Hallo zusammen, mein Freund und ich sind Mitte März vermutlich auch an Covid-19 erkrankt. Wir dachten es wäre eine gewöhnliche Erkältung, haben später aber erfahren, dass ein Bekannter von uns, zu dem wir Kontakt hatten, positiv getestet wurde. Seit einigen Wochen haben wir auch diese Geruchsveränderungen wahrgenommen. Der Geruch ist neu und es ist wirklich schwer ihn zu beschreiben. Mir riechen viele Lebensmittel komisch, z.B. wenn ich eine Packung Aufbackbrötchen aufmache oder wenn ich in einer Einkaufsstraße an Restaurants oder Bäckereien vorbeigehe. Auch der Urin riecht immer komisch, ähnlich wie nachdem man Spargel gegessen hat, aber es ist ein anderer Geruch. Meinem Freund riechen generell eher schlecht riechende Sachen alle gleich und er nimmt den Geruch auch unterwegs wahr. Hoffentlich geht es irgendwann vorbei. Gute Besserung an alle Betroffenen.

Anne 11.10.2020 16:10

Mir geht es ebenso. Infektion Mitte März, starker Geruchsverlust, einige Wochen später ist der Ekelgeruch/-geschmack hinzugekommen. Seit Anfang Oktober ist es nun nochmal schlimmer geworden bzw. habe ich das Gefühl, das ein zweiter Ekelgeruch/-geschmack hinzu gekommen ist, der nun auch frisches Obst und Gemüse betrifft. Gurke, Banane, Apfel - alles hat diesen ekligen Beigeschmack. Weiß nicht mehr, was ich noch essen soll. Davor hatte es auch bei mir eher Speisen mit Fleisch, Zwiebeln etc. betroffen, aber auch Schweiß, Urin, Abfalleimer etc. Ich bin echt verzweifelt. Falls es bei jemandem besser geworden ist oder falls jemand weiß, was hilft oder an wen man sich wenden kann, bitte schreibt es uns unbedingt. Ich drücke uns allen die Daumen, dass es wieder besser wird.

RabiaYüksek 12.10.2020 12:10

Leute hört zu ich hatte auch im Februar Korona und das ganze wie bei allen anderen alles hat gestunken und alles hat ekelhaft geschmeckt ich hatte keine Hoffnung auf Besserung jedoch nehme ich seit einer Woche Keltican ein gibt es in jeder Apotheke informiert euch im Internet darüber das ist eine Kapsel einmal täglich einnehmen hab es selber empfohlen bekommen von einer anderen Korona patientin es wirkt yaaa es wirkt bitte probiert es alle aus es wird weniger Tag zu Tag !!!!!

Christian 12.10.2020 21:10

Hallo, auch ich hatte Anfang April wohl Corona. Test war negativ, Antikörper Test jetzt Ende August positiv. Ich hatte damals kaum Symptome, Geruchs-und Geschmackssinn waren beeinträchtigt und kam dann zwischenzeitlich minimal wieder. Seit Ende August habe ich diesen Ekelgeruch und Geschmack, wie z.B. bei Kaffee, Wurst, sämtliche Backwaren, Zwiebel. Der Geruch ist kaum zu beschreiben. Auch der eigene Urin riecht ganz eklig. Zwischenzeitlich wurde ein MRT gemacht und jetzt war ich in der HNO-Klinik. Klinisch alles ok. Leider können die Ärzte nicht wirklich weiterhelfen, da sie keinerlei Erfahrungswerte haben. Empfohlen bzw es ist jetzt ein Versuch mit Kortison und Alpha Lipogamma. Ich werde es probieren und hoffe es wird helfen....ich meine auch das es jetzt ohne Medikamente etwas besser wird. Die Gerüchte verändern sich minimal.
Ich hoffe für uns alle, das wir bald wieder normal riechen und schmecken können.
Bitte meldet euch wenn es was Neues gibt...

Conny 15.10.2020 09:10

Es ist schön zu lesen, dass ich mir das mit dem "neuen Geruch" nicht eingebildet habe. Anfang März bin ich an Corona erkrankt und habe dabei für 14 Tage nichts richen können. Mein Geruch kam danach nach und nach zurück, jedoch hatte ich das Gefühl, dass manche Gerüche lange Zeit fehlten. Hingegen hatte ich seit Mai einen neuen Geruch, den ich nicht kannte und der mich bei verschiedenen Lebenmitteln (Kaffee, Backwaren,...) begleitete. Der Geruch an sich war nicht schön, aber auch nicht so eklig wie vielleicht bei einigen von euch. Da ich Kaffee einfach liebe und nicht drauf verzichten konnte, kann ich gut beschreiben, dass der Geruch zum Anfang sehr intensiv und immer präsent war. Seit September kann ich aber sagen, dass dieser neue Geruch wenig intensiv und nur noch selten auftritt. Das letzte Mal vor zwei Wochen:-) Yeapy!!! Ich wünsche euch alle gute Besserung.

Andrea 15.10.2020 22:10

Bin ganz frisch in Quarantäne und frage mich jetzt was schlimmer ist, die häusliche Isolation oder der komplette Geruchs -und Geschmacksverlust. Das war übrigens der Anlass für einen Test. Freitag begannen Symptome wie Gliederschmerzen, Kopfweh, Abgeschlagenheit. Am Samstag dann leichter Schnupfen und Husten. Kein Fieber. Montag Anruf beim Arzt. 3 Tage auf gelben Schein. Aber am Dienstag bereits urplötzlich Ausfall von Geruchs und Geschmackswahrnehmung. Wieder beim Arzt angerufen. Mittwoch zum Test. Donnerstag bereits Anruf vom Gesundheitsamt. Leute, ich rieche nichts mehr. Nicht einmal wenn meine Katze ins Klo gekackt hat (soll schon was heißen). Mein intensivstes Parfüm...nichts. Auf der Zunge unterscheide ich nur süß, sauer, salzig...weiß aber nicht, was ich gerade esse. Die Aromen sind weg. Ich hoffe, es geht bald vorbei!!!

Nicole 16.10.2020 07:10

Hallo zusammen,
auch ich hatte im März Corona mit anschließendem Geruchs- und Geschmacksverlust. Bis heute leide ich unter abartigen Fehlgerüchen, die bereits von allen anderen auch beschrieben worden sind. Begleitet von Kopfschmerzen (die ich vorher nie hatte), Konzentrationsstörungen, Appetitverlust und eine gewisse Kurzatmigkeit bei Anstrengung. Eine Ärzteodyssee habe ich bereits erfolglos hinter mir. Man wisse zu wenig über das Virus. Ich wünsche mir mehr Aufklärung und Publikationen zum Thema Geruchsstörungen nach Covid19 Infektion. Auch glaube ich, dass die Dunkelziffer hoch ist. Über Rehamaßnahmen sollte nachgedacht werden. Hoffentlich gibt es bald Hilfe und neue Erkenntnisse für uns alle. Ich bin wirklich verzweifelt. Gute Besserung für alle Betroffenen!

Alina 16.10.2020 15:10

Hallo zusammen,
auch Ich wurde Mitte April positiv auf Covid-19 getestet. Hatte keinerlei Symptome (Kein Fieber, kein Husten) außer den totalen Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn (ca. zwei Wochen).
Seither nehme ich viele Gerüche verändert wahr. Anfangs konnte ich überhaupt nicht zuordnen, woher das kommt oder womit es zusammenhängt.
Den typischen Schweißgeruch kenne ich nicht mehr, er riecht komplett anders. Weiterhin unangenehm, aber eben einfach verändert unangenehm!
Und immer wieder steigt mir eine Wolke von einem seltsamen Geruch in die Nase, den ich einfach nicht beschreiben kann. Mein Partner versichert mir dass er nichts riechen könne, daher dachte ich schon, dass ich anfange zu spinnen.
Interessanterweise war er fast zeitgleich wie ich an Covid-19 erkannt und er hat diese veränderte Geruchswahrnehmung nicht.
Leider betrifft das nicht nur unangenehme Gerüche: Viele meiner Lieblingsparfums nehme ich komplett verändert wahr, sie riechen bei weitem nicht mehr so angenehm wie ich sie in Erinnerung habe.
Ich hoffe so sehr, dass sich das wieder normalisiert, trotz dass die Infektion schon Monate her ist!

Abir k 18.10.2020 17:10

Vor drei Monaten sagten sie mir das ich corona hatte weil ich einfach nicht mehr riechen konnte ohne weitere Symptome die corona virus verursachen ich verlor für ca 2 wochen nur mein geruch , kam langsam wieder zurück aber nicht ganz wie es sein sollte , jetzt nach drei Monaten bekam ich zusätzlich ein komisches Geruch in der nase alles was ich rieche schmekt auch danach ich weiss nicht wie ich es erklären sollte aber es riecht schlecht und schmeckt danach , Parfüm, gekochtes essen was Zwiebeln und knoblauch enthält, shampoo alles riecht nicht mehr wie es sein sollte . Ich kann Obst, Gemüse, joghurt, Reis, Brot essen alles anderes will ich nicht mehr ins Mund nehmen , es ist sehr schwierig damit zu leben und hoffe das es nicht lange dauert bis alles wieder normal wird und das die Ärzte wissen was sache ist um uns helfen zu können .

Abir k 19.10.2020 10:10

Hallo an allen
Ich habe das gleiche Problem wie ihr alle hattet und kein Arzt konnte mir helfen so bin ich selbst auf mein eigenes medizin gekommen und leute ich sag euch das hilft !
Abends nehme ich ein zeh knoblauch schneide es fein und mit ein glass Wasser nehmen das schmeckt zwar widerlich am anfang aber ist ein natürliches Antibiotika pur.
Zweitens nehme ich ein Esslöffel Honig ( gute Qualität) mit ein Esslöffel schwarzkümmel Öl,
Trinke ein glass Schwarzen Tee mit Salbei
Bin auf die Natur zurückgegangen es hilft
Nimmt alles was von der Natur ist trinkt alles was gegen Vieren hilft einfach searching was gut ist
Gute Besserung wünsche ich euch allen

Sophie Mayer 19.10.2020 13:10

Ich bin direkt froh über diese Seite gestolpert zu sein! Ich hatte im März eine Covid-Infektion, daraus resultierend kompletter Geruchs- und Geschmacksverlust für 10 Wochen. Seit ungefähr 6 Wochen habe ich jetzt einen neuen Geruch in der Nase. Speziell wenn Zwiebeln, Fleisch, Eier im Kühlschrank liegen. Auch Porridge riecht danach. Urin und Schweiß ebenfalls. Es ist sehr belastend, wenn man einen unbeschreiblichen Duft permanent riecht, der alles andere überdeckt. Ich hoffe, dass sich auch das bald legt...

Gina 20.10.2020 22:10

Hallo zusammen, auch ich bin froh hier von Menschen zu lesen, denen es offenbar genauso geht wie mir: Covid Ende März mit leichten Symptomen (starke Müdigkeit, sehr leichte Erkältung /Schnupfen), nachgewiesen erst durch pos. Antikörpertest im August. Damals Geruchs- und Geschmacksverlust komplett. Dann ab Juli auch Parosmie. Viele Gerüche rieche ich gar nicht (Schweiß, frische Wäsche, Urin, Bettler,..), viele falsch (Feuer, Kaffee, Fäkalien, Duschzeug, Deo,..- hier gibt es für alles "neue falsche Gerüche"), einige Gerüche tendenziell "wie früher" aber total schwach (Tee, Käse, mein Parfum,...). Dieser fiese Geruch der plötzlich da ist, ob draußen oder drinnen oder wo auch immer, nehme ich genauso wahr wie von vielen beschrieben. Habe oft das Gefühl als sei ich dann plötzlich in einer fremden Kultur unterwegs, obwohl ich durch meine Straße laufe.
Geschmack geht ganz ok, süße Sachen aber besser als salzige. Ich salze viel und immer nach seither. Kaffee z.b. trinke ich dennoch, bin aber auf eine andere Sorte umgestiegen, die ich eigentlich nicht präferiere. Drinks schmecken komplett anders.
MRT Schädel ergab "alles ok", Ärzten blieb nur zu sagen, dass sie auch nicht weiter wissen, könne wiederkommen oder auch nicht. Ansonsten geht es mir jedoch sehr gut, ich konnte bisher keine weiteren Spätfolgen feststellen.
Würde mich auch freuen über weiteren Verlauf von euch zu hören, der Artikel gibt ja Hoffnung! Gute Besserung allen!

Rene 21.10.2020 20:10

Hallo ihr lieben, ich wurde Anfang März positiv auf Covid 19 getestet.. Hatte auch das volle Programm sprich Fieber, Geruch & Geschmacksverlust..
Ich hatte seit einiger Zeit einen ganz komischen Geruch bzw selben Geschmack. Inzwischen bin ich seit 4 Tagen den ekligen Geruch und Geschmack los. Ich schmecke wieder intensiver und hoffe das es so bleibt. Ich dachte wirklich ich habe mein Geschmack und Geruch Dauerhaft verloren. Jetzt die Wende!
Haltet durch ✊

Ines 22.10.2020 04:10

Bin Ende April an Covid erkrankt, hatte 2 Wochen einen kompletten Geruchs und Geschmacks Verlust, jetzt werden es 6 Monate und ich habe noch viele Fehl Gerüche und der Geschmacks Sinn ist oft muffig und faulig, dies belastet mich sehr und ich fühle mich durch die vielen Kommentare verstanden, ich hoffe für uns alle es wird wieder so wie vor unserer Erkrankung

Mike 22.10.2020 10:10

Hallo Allerseits, erstmal ein Dankeschön an alle die sich hier gemeldet haben denn dadurch bin ich auch beruhigter nicht alleine zu sein. Wie viele hier erkrankte ich an Covid19 im März. Milder Verlauf allerdings auch mit Geschmacks- und Geruchsverlust. Es war ziemlich deprimierend und gegessen habe ich in dieser Zeit kaum etwas und wenn war es mir egal denn es ging nur darum satt zu werden, geniessen war ja nicht. Zu der Zeit dachte ich wenn das anhält werde ich noch depressiv. Zum Glück kam dann nach und nach das meiste wieder. Süß, sauer, salzig und scharf sind wieder da, nur beim Geruch hapert es noch.
Seit ein paar Wochen kam dann dieser komische Geruch bzw. Geschmack dazu. Ein Glas Cola Zero schmeckte plötzlich widerwärtig wie alter muffiger Waldboden, ebenso Kakao und Nutella und einige andere Dinge. Zudem riecht auch der Urin anders und bestimmte Gerüche (Parfums) rieche ich immer noch nicht. Sollte es wirklich mit der Regeneration der Neuronen zusammenhängen gebe ich der Sache noch Zeit, was bleibt auch anderes übrig. Allerdings ist es angenehm einen Namen für das Problem zu haben.
Ich drücke uns allen die Daumen und hoffe alle erholen sich wieder. Bleibt stark und lasst euch nicht unterkriegen.

Ufuk 22.10.2020 12:10

Hallo,
seit Tagen rieche ich auch irgendwie komisch. Die Riechwahrnehmung ist eine andere. Nicht mehr so intensiv oder fast garnicht. Mit dem Geschmack wiederrum verhält sich das anders. Da schmecke ich zwar auch irgenwie anders aber besser als wie ich aktuell riechen kann.
Das komische an dieser Sache ist, das ich Gesundheitlich topfit bin und keine Corona Symtome vorweise. Was kann das sein. Mein HNO hat in meiner Nase auch nichts gefunden.

Christoph 22.10.2020 22:10

Hallo Leute, ich bin es nochmal! Bei mir wurde das Problem seit dem MRT vor ein paar Wochen immer geringer. Manchmal habe ich noch Tage wo der Geruch stärker ist (meistens dann, wenn ich Stress habe) aber in Summe geht es bergauf.
Weil einem ja keiner wirklich sagen kann, was da eigentlich in der Nase los ist, habe ich mir jetzt mal eine Erklärung zurechtgelegt: Jeder kennt doch den Effekt, dass fremde Wohnungen immer einen gewissen Geruch haben. Nur die eigene Wohnung, die riecht immer neutral. Ich würde mal behaupten, dass das daran liegt, dass unser Gehirn alles ausblendet, was „immer da“ ist. Vielleicht ist es mit der Parosmie jetzt ähnlich. Zuerst kommt der Geruchssinne zurück (viele sagen 80% oder so), aber ohne dass wir es merken, funktioniert das nicht für alle Gerüche. Und während sich der Geruchssinn weiter erholt, nimmt man plötzlich Gerüche wahr, die man wegen der Geruchsstörung durch Corona einige Zeit nicht wahrnehmen konnte. Und plötzlich riecht man (unangenehme) Dinge, die zwar immer schon da waren, die aber das Gehirn vor Corona immer ausgeblendet hatte...
Ich hoffe ihr versteht was ich meine. Für mich würde das irgendwie Sinn machen...

Rebecca 23.10.2020 01:10

Hallo zusammen ...
Mit Tränen in den Augen habe ich gerade alle Kommentare gelesen... ich bin also nicht verrückt...
Habe mich Mitte April mit COVID angesteckt und hatte gute 1 1/2 Monate einen kompletten Geruchs- und Geschmacksverlust... dann kam so langsam alles wieder und ich dachte, es ist überstanden ...
Ende Juli dann begannen diese absolut fürchterlichen Gerüche... Obst riecht extrem chemisch... Der Stuhlgang riecht sehr eisenhaltig... Zwiebel und alles was mit Zwiebeln gekocht wird, ist mit schwer vom Geruch her zu ertragen... Schweiß hat auch einen ganz seltsamen anderen Geruch ... ich könnte die Liste jetzt noch länger machen ... ABER; seit ein paar Tagen habe ich das Gefühl, dass es minimal besser ist...
ich hoffe sehr, dass es bei allen hier Betroffenen besser wird und wir alle bald wieder normal riechen können ! Es hat mir gerade ungemein beruhigt , dass ich nicht die Einzige bin und nicht verrückt bin ! Bleibt alle gesund !

Tamara 24.10.2020 10:10

Hallo in die Runde, hilft sehr, das hier zu lesen. Bei mir das selbe: Im März angesteckt ohne Symptome bis auf exakt 14 Tage kompletten Geruchsverlust. Mein Mann nicht, dafür hohes Fieber. Er hat Antikörper, ich nicht. Seit Juli nun auch seltsame Geruchswahrnehmungen. Erst wir verbrannt, dann unbeschreiblich, manchmal den ganzen Tag. Dazu seltsamer Geschmack bei Milchprodukten und Rotwein. Manchmal ist es komplett weg, dachte neulich schon es wäre vorbei. Und gestern dann den ganzen Tag sehr nervig so verbrannt süßlich. Es ist ganz gut auszuhalten, da das meiste noch schmeckt und ich ansonsten alles normal riechen kann. Ich wünsche uns allen, dass es rasch rumgeht.

Yvonne 24.10.2020 16:10

Hallo, ich habe auch das Problem mit dem komisch riechen und auch schmecken. Ich war Mitte März leicht erkältet, hab mir aber nichts dabei gedacht. Dann ab Ende Juni fiel mir auf dass der Kaffee stinkt, danach wars mein Duschgel das einen beißenden Geruch hatte, dann fiel es mir beim Waschmittel auf, dann bei Zwiebeln, Salami, Parfum, Urin, Stuhlgang, überall entweder fauliger oder chemischer Geruch, auch beim Essen im Rachen ein chemischer Geschmack. Es ist so schwer zu beschreiben und es ist auch nicht bei allen Lebensmitteln oder Beauty Artikeln so schlimm, vieles riecht auch normal wie sonst auch. Meine HNO-ÄRZTIN konnte nichts feststellen. Nun bin ich froh diese Seite gefunden zu haben und werde einen Antikörper Test machen, um rauszufinden ob ich damals Corona hatte.
Zusätzlich hab ich seit ein paar Wochen enorme Muskel und Gelenkbeschwerden, vielleicht hat das irgendjemand von euch auch?!
Ich hoffe für uns alle, das sich das alles wieder normalisiert! Alles gute für jeden!

Heike 25.10.2020 15:10

Hallo,
ich freue mich, dass ich auf diese Kommentare gestoßen bin.
Ich bin am 15.10.20 positiv auf Corona getestet worden und befinde noch bis zum 26.10. in Quarantäne. Mein Verlauf ging über hohes Fieber, Husten und Kopfschmerzen. Die ersten Tage hatte ich nur geschlafen. Atemwegprobleme hatte ich Gott sei Dank nicht.
Mein Geschmack und Geruchssinn habe ich sehr schnell verloren. Schlimm ist jedoch, das Alles, was ich vorher gerne gegessen und getrunken habe, alles nach Chemie riecht und schmeckt. Wenn ich aus dem Fenster schaue und frische Luft schnappen möchte, fängt diese mit einem mal an, abartig zu stinken. Wäsche waschen geht im Moment gar nicht.
Alles löst im Moment einen heftigen Würgereiz aus. Ich war leidenschaftlicher Kaffeetrinker, was jedoch zur Zeit nur zu Übelkeit führt.
Ich hoffe wirklich, das sich alles wieder zum Guten wendet.
Allen Teilnehmern wünsche ich gute Besserung und das sich alles wieder normalisiert.

Christina Ströhmann 25.10.2020 20:10

Hallo zusammen!

Ich bin froh, Leidgenossen gefunden zu haben. Ich dachte schon ich bin mit dem Problem alleine auf dieser Welt. Ende Juni wurde ich positiv auf den Coronavirus getestet. Am ersten Tag hatte ich eigentlich nur eine leicht laufende Nase, am nächsten Tag kam jedoch direkt der komplette Ausfall von Geruch und Geschmack hinzu. Ich habe mir gedacht, dass es nicht so schlimm ist weil ich dieses Symptom ganz häufig bei Erkältungen habe. Während der Quarantäne Zeit von 3,5 Wochen ging es mir mal besser und mal schlechter. Manchmal hatte ich mich sehr krank gefühlt mit starker Migräne Gliederschmerzen Schnupfen Halsweh Geruchs und Geschmacksverlust an manchen Tagen ging es mir wieder besser. Es war von Tag zu Tag ein auf und ab.
Nach 3,5 Wochen wollte man mich, weil ich immer noch keinen Geruch und Geschmack hatte, nicht aus der Quarantäne lassen. Nach vielen Gesprächen hat es dann zum Glück doch geklappt. Meine Angst wurde irgendwie immer größer das nach so einer langen Zeit immer noch kein Geruch und Geschmack vorhanden war. Nun war ich aus der Quarantäne entlassen worden und nach ca einer Woche begann der Geschmackssinn wieder zurückzukehren ich konnte süß sauer salzig bitter scharf erkennen. Nach ca. einer Woche fing es an, dass ich leicht riechen und Dinge kilometerweit er schmecken konnte ich würde mal behaupten zu 20 %. Ich hatte große Hoffnung, dass mein Geschmack und Geruch vollständig zurückkehrte doch eine Woche später kam ein so ekelige Geruch und Geschmack hinzu, dass ich am liebsten vor mir selber weggelaufen wäre. Ich konnte anderthalb Wochen nur trockene Sachen wie z.b. ein trockenes Brötchen trockene Nudeln trocknen Reis und Wasser zu mir nehmen. Alles hat einfach nur noch richtig penetrant nach Ausguss Fäkalien, Brand, Chemie gerochen ich kann den Geruch nicht beschreiben es war einfach schlimm. Nach ca einer Woche ging die Intensität des Geruchs etwas weg aber leider ist er bis heute da und ich rieche seitdem nicht mehr wie ich es je getan habe. Deo, Benzin, Abgase, Zwiebel, Paprika, Knoblauch, Waschmittel Duschgel, Rauch ..... Und vieles mehr stinken einfach nur noch ekelig. vor ca 4 Wochen war ich in einer Klinik dort hatte man sehr gute Tests mit mir gemacht z.b. kam heraus, dass ich nicht mehr intensiv rieche und nur starke Gerüche wahrnehme und ich mich aktuell in einer sogenannten Parosmie befinde. Lleider war der Aufenthalt im Krankenhaus nicht vielversprechend ich hatte mir wirklich mehr erhofft. Man konnte mir nicht weiterhelfen und man schickte mich so wie ich kam wieder nach Hause. Zwischenzeitlich habe ich einen Nasenspray mit Cortison verwendet was mir aber auch leider überhaupt nicht weitergeholfen hat. Es ist jeden Tag eine Qual oft habe ich Hunger auf Lebensmittel die ich dann sofort wieder in den Abfall schmeißen muss weil es unerträglich ist sie zu essen. Ich wünsche mir sehen mit meinen Geruch zurück denn ich vermisse die alten Gerüche an die ich oft denke. Es ist sehr belastend und manchmal habe ich das Gefühl, ich werde wahnsinnig. Auch für die Familie ist es belastend weil man es eindach nicht nachempfinden kann. Ich wünsche mir / ins, dass wir eines Tages wieder vernünftig riechen und schmecken können. Ich bin froh mit dem Problem nicht alleine zu sein und freue mich hier über dieses Forum zum Austausch.

Ganz liebe Grüße

Christina

Christina Ströhmann 25.10.2020 20:10

Hallo zusammen!

Ich bin froh, Leidgenossen gefunden zu haben. Ich dachte schon ich bin mit dem Problem alleine auf dieser Welt. Ende Juni wurde ich positiv auf den Coronavirus getestet. Am ersten Tag hatte ich eigentlich nur eine leicht laufende Nase, am nächsten Tag kam jedoch direkt der komplette Ausfall von Geruch und Geschmack hinzu. Ich habe mir gedacht, dass es nicht so schlimm ist weil ich dieses Symptom ganz häufig bei Erkältungen habe. Während der Quarantäne Zeit von 3,5 Wochen ging es mir mal besser und mal schlechter. Manchmal hatte ich mich sehr krank gefühlt mit starker Migräne Gliederschmerzen Schnupfen Halsweh Geruchs und Geschmacksverlust an manchen Tagen ging es mir wieder besser. Es war von Tag zu Tag ein auf und ab.
Nach 3,5 Wochen wollte man mich, weil ich immer noch keinen Geruch und Geschmack hatte, nicht aus der Quarantäne lassen. Nach vielen Gesprächen hat es dann zum Glück doch geklappt. Meine Angst wurde irgendwie immer größer das nach so einer langen Zeit immer noch kein Geruch und Geschmack vorhanden war. Nun war ich aus der Quarantäne entlassen worden und nach ca einer Woche begann der Geschmackssinn wieder zurückzukehren ich konnte süß sauer salzig bitter scharf erkennen. Nach ca. einer Woche fing es an, dass ich leicht riechen und Dinge kilometerweit er schmecken konnte ich würde mal behaupten zu 20 %. Ich hatte große Hoffnung, dass mein Geschmack und Geruch vollständig zurückkehrte doch eine Woche später kam ein so ekelige Geruch und Geschmack hinzu, dass ich am liebsten vor mir selber weggelaufen wäre. Ich konnte anderthalb Wochen nur trockene Sachen wie z.b. ein trockenes Brötchen trockene Nudeln trocknen Reis und Wasser zu mir nehmen. Alles hat einfach nur noch richtig penetrant nach Ausguss Fäkalien, Brand, Chemie gerochen ich kann den Geruch nicht beschreiben es war einfach schlimm. Nach ca einer Woche ging die Intensität des Geruchs etwas weg aber leider ist er bis heute da und ich rieche seitdem nicht mehr wie ich es je getan habe. Deo, Benzin, Abgase, Zwiebel, Paprika, Knoblauch, Waschmittel Duschgel, Rauch ..... Und vieles mehr stinken einfach nur noch ekelig. vor ca 4 Wochen war ich in einer Klinik dort hatte man sehr gute Tests mit mir gemacht z.b. kam heraus, dass ich nicht mehr intensiv rieche und nur starke Gerüche wahrnehme und ich mich aktuell in einer sogenannten Parosmie befinde. Lleider war der Aufenthalt im Krankenhaus nicht vielversprechend ich hatte mir wirklich mehr erhofft. Man konnte mir nicht weiterhelfen und man schickte mich so wie ich kam wieder nach Hause. Zwischenzeitlich habe ich einen Nasenspray mit Cortison verwendet was mir aber auch leider überhaupt nicht weitergeholfen hat. Es ist jeden Tag eine Qual oft habe ich Hunger auf Lebensmittel die ich dann sofort wieder in den Abfall schmeißen muss weil es unerträglich ist sie zu essen. Ich wünsche mir sehen mit meinen Geruch zurück denn ich vermisse die alten Gerüche an die ich oft denke. Es ist sehr belastend und manchmal habe ich das Gefühl, ich werde wahnsinnig. Auch für die Familie ist es belastend weil man es eindach nicht nachempfinden kann. Ich wünsche mir / ins, dass wir eines Tages wieder vernünftig riechen und schmecken können. Ich bin froh mit dem Problem nicht alleine zu sein und freue mich hier über dieses Forum zum Austausch.

Ganz liebe Grüße

Christina

Oliver 26.10.2020 03:10

Hallo zusammen,
auch ich möchte ein kurzes Update geben, um einen Eindruck zu geben für alle Betroffenen.
Ich hatte sehr milde Symptome, Schlappheit, Nase leicht zu und 2-3x leichtes Kopfweh sowie einige Tage Durchfall.
Ich rieche und schmecke nun seit 10 Tagen nichts mehr. Es hat plötzlich eingesetzt und ich bin zur Zeit über jeden Geschmack so unglaublich dankbar, den ich nur für 1% wahrnehmen kann. Ich rieche nichts im Grunde, kein Essen/Fäkalgeruch/Zigaretten, einfach nichts...meine Augen sind derzeit noch leicht entzündet, was für mich aber noch deutlich erträglicher ist als der Sinnesverlust. Ich hoffe sehr, dass sich alles wieder normalisiert in den nächsten Wochen! Viel Kraft an alle Betroffenen, ich wünsche uns allen, dass wir wieder gesund werden und riechen und schmecken können. Bleibt stark.

Fränzi 26.10.2020 19:10

Auch mich hat der Artikel angesprochen. Ich wurde Mitte Juli positiv auf Covid 19 getestet. Obwohl ich kein Fieber und keine Atembeschwerden hatte, waren die 3 Wochen, welche ich in Isolation verbringen musste, sehr anstrengend und Kräfte raubend. (Kreislaufstörung, noch nie gehabte heftige Glieder-(Becken)-Schmerzen, mit welchen das Aufstehen und mich in Bewegung setzen zu Beginn der Erkrankung nur mit Schmerzmittel einigermassen möglich war und eben auch von Beginn an dieser vollständige Geschmacks- und Geruchsverlust dazu kam. Heute, nach 3,5 Monaten leide ich 'nur' noch unter der Geruchseinschränkung, resp. der Parosmie - wie ich soeben erleichtert - gelernt habe!;-) Neulich nahm ich beim Lüften einen sonderbaren Geruch wahr - ich merkte erst später, dass dies wohl Gülle gewesen sein musste. Ebenfalls rieche ich eklige, undefinierbare und nicht zuordnungsbare Düfte, resp. Gerüche, wenn ich auf dem WC die grossen Geschäfte erledige und einfach nur hoffen kann, dass meine Nase mich täuscht und sonst alles in Ordnung ist!! Irritierend und verunsichernd finde ich auch, dass ich nicht mehr schnell mit der Nase überprüfen kann, ob mein T-Shirt/Pullover für meine Menschen am nächsten Tag auch noch zumutbar ist, ich aber auch den angenehmen Duft des Wäschepulvers nicht mehr wahrnehme...
Eigentlich ist es ein kleines Übel - wenn ich höre und lese, welche anderen Langzeitauswirkungen das Virus auch noch haben kann - und trotzdem macht mir der Artikel Mut, dass ich eines Tages das Wunder meiner Nase wieder noch viel mehr schätzen werde!!

Christina 28.10.2020 21:10

Hallo,
habe seit drei Tagen genau so einen Geruch nach Kabelbrand/Holzkohle in der Nase und bin froh, dass ich mir das anscheinend nicht einbilde. Hatte allerdings bisher keine Covid-Diagnose und auch keinen Geruchsverlust. Nur eben Jetzt dieser leicht metallische, nervige Geruch. Kann aber noch schmecken. Ich werd das morgen mal mit meinem Arzt besprechen. Danke für eure vielen Berichte, das hat mir sehr geholfen.

Claudia 29.10.2020 20:10

Unglaublich- was bin ich froh, diese Seite gefunden zu haben. Ich lese hier ständig meine eigene Geschichte: war Ende Juli COVID positiv getestet. Milder Verlauf m. Völliger Geruchssinn- Verlust aber schon recht früh, Geschmackssinn veränderte sich dann zunehmend ab ca der 2. Woche. Seitdem leide ich total darunter, denn es ist nur marginal besser bis heute. Seit ca 3 Wochen riecht alles schweflig/holzig verbrannt + es schmeckt auch vieles so. Meine Zunge brennt meistens, so als hätte ich sie mir mit einem zu heissen Getränk verbrannt. Ich bin echt schon total verzweifelt. War auch im MRT - alles ok, hieß es. Ich versuche es mit riechtraining, es riecht aber dennoch alles immer verbrannt.
Hinzu kommen bei mir seitdem immer wieder Fieberschübe, Gelenkschmerzen und Müdigkeit.
Ich drücke uns allen die Daumen, dass wir wieder richtig gesund werden.

Abir k. 30.10.2020 13:10

Hallo allerseits

Kann uns irgendjemand der hier gepostet hat sagen wie es ihm aktuell geht mit diesem parosmie
Gibt es irgend welche Hoffnungen für all Betroffene ?

Nadine Brückner 31.10.2020 08:10

Liebe Leidensgenossen!
Ich hatte mich im März mit dem Virus angesteckt und auch bei mir war und ist der Geruchs-und Geschmackssinnverlust das größte Übel.
Zuerst habe ich z.B Sprite nur dadurch von Wasser unterscheiden können, dass es so komisch bitter schmeckte (evtl die künstlichen Süßstoffe?).
Dann kam eine Welle der Besserung gefolgt von Geruchsirritationen. Ich rieche zb. In Duschcremes, Shampoo, Waschmittel einen undefinierbaren Geruch. Zwiebel, Knoblauch, reicht eklig süß ranzig... dieser Geruch und Geschmack übertüncht dann alles andere.
Ich habe bisher eine Vitamin B Kur gemacht. Ob es geholfen hat, kann ich nicht sagen:-)
Ich habe auch das Gefühl, dass ich phasenweise mal einen anderen alt bekannten Geruch wahrnehme, dann wieder nicht.
Ich wünsche Euch allen ganz viel Durchhaltevermögen und positives Denken, dass wir früher oder später wieder vollständig unseren Reichkolben für uns haben;-)
Ps: mein Hno Arzt hatte den Tipp: eine Schale mit Extremgerüchen wie z.B Zwiebel oder Kaffee oder Kakao etc Vorbereiten und daran riechen. Das sensibilisiert wohl die Nervenzellen

Marius 31.10.2020 22:10

Hallo, ich melde mich wieder. Hatte vor ca. 4 Wochen geschrieben. Bei mir geht es auch bergauf ich rieche wieder vieles so wie früher und intensiver das ist ein sehr schönes Gefühl. Allerdings immer noch bei einigen Lebensmitteln (Eier, Backwaren...) zum Teil dieser undefinierbare Geruch oder generell bei Ausscheidungen aber auch hier merke ich das dieser Geruch langsam abschwächt und der „wahre“ Geruch zum Vorschein kommt. Das wird schon wieder! Würde mich freuen über Zwischenstände. Bis dahin, gute Besserung!

Hanaa 01.11.2020 18:11

Mein Mann hat den geruch nur für 2 tage verloren und dann kamm es wieder zurück.. bei mir ist es anderst seit 5 Tage rieche ich nichts . Nur wenn ich mandarine esse und kaffe rieche .. kommt mir der geruch hervor und bei den parfüms rieche ich nur minim.. ich hoffe es geht uns bald wieder allen besser .. allen gute besserung

Caro 03.11.2020 20:11

Es ist interessant eure Beiträge zu lesen. Ich habe seit etwa drei Wochen das Gefühl im Mund, als hätte ich Rhabarber gegessen. Auch ein komischer metallischer Gedchmack...Die Schleimhäute sind ganz rau und entzünden sich leicht. Wenn ich etwas Scharfes esse, schmerzt die Zunge . Ich kann alles riechen. Ich frage mich ob dies ein Anzeichen für Covid sein könnte? Meinem Mann gehts ähnlich: hat das Gefühl, wie wenn seine Zunge sich verbrannt hat. Sonst sind wir beide gesund.

Helena 04.11.2020 12:11

Auch ich erkrankte im
März an Corona und hatte danach ca. 4 Wochen keinen Geruch- und Geschmacksinn mehr. Dann war es ca. 2 Monate normal, aber nur ca. 70-80%. Mache Dinge roch ich gar nicht, z.B Fäkalien, Parfums...
Seit 3 Monaten nun die Parsomie, es ist die Hölle! Und noch kein bisschen besser geworden. Schweiss und Zwiebeln riechen genau gleich aber komplett anders, Brot, Gewürze, Schokolade, Früchte, Parfums, Fäkalien einfach ALLES riecht anders. Dinge, die normal riechen kann ich an einer Hand abzählen.

Rosi 04.11.2020 13:11

Hallo, auch ich froh endlich etwas von Betroffenen zu lesen. Ich war Ende März an covid19 erkrankt und habe bis heute keinen Geruchs- und Geschmackssinn zurück nach so langer Zeit. Gibt es noch Betroffene bitte melden. Danke.

Marcel 05.11.2020 01:11

Hallo zusammen, ich bin seit dem dem 17.10. mit Erkältungssymptomen Zuhause in Selbstisolation (im Keller). Meine Frau und 2 Kinder sind mit mir in Q. Seit heute bin ich vom Gesundheitsamt klinisch „gesund“ geschrieben. Nach 2,5 Wochen ist mein Energielevel bei 70%. Mittags muss ich mich kurz hinlegen, bin dafür bis spät nachts wach. Teufelskreis. Sonst rieche ich 10% und schmecke 20%. Seit 2-3 Tagen habe ich einen sehr trockenen Mund und hab das Gefühl, dass ich ständig trinken muss. Habe es nur mit Wasser aber auch Säften probiert. Wird gleich wieder trocken. Fühlt sich an als ob ich etwas verkohltes gegessen habe oder wenn man nach einer Party viel geraucht hat und dann morgens aufwacht. Dachte an Halsschmerzen oder Angina. Die Mandeln haben sich abwechseln „krank“ angefühlt. Da ist aber denke ich nix.

Sonstiger Verlauf:

- Husten, intensiver Tag 1 bis 8/9 dann milder bis Tag 14
- Fieber Tag 3 bis 6 immer wieder kleine Schübe bis 38,4. Sonst habe ich 36,5
- Gliederschmerzen Tag 2 bis 7
- Gefühlter Schnupfen Tag 1 bis heute
- Geschmacksverlust Tag 3/4 bis heute

In eigene Sache. Habe bei Facebook eine Gruppe aufgemacht: Ich habe (hatte) Corona.

Vielleicht können wir uns hier austauschen.

Ursula 05.11.2020 01:11

Ich lese gerade alle Kommentare, und bin etwas getröstet, nicht allein zu sein. Ich habe gerade eine Covid-Erkrankung durchgemacht mit Fieber, Gliederschmerzen, Geschmacks-/Geruchsverlust komplett. Soeben habe ich hier den Fragebogen dazu ausgefüllt. und bin nun völlig baff, dass so viele von Euch auch dieses Nicht-Riechen und Nicht-Schmecken-können haben, und speziell mit Kaffee. Der schmeckt nach gar nichts. Ich bin erst seit 10 Tagen "genesen". Kann auch nur süßes etwas als süß schmecken. oder extrem salzig oder gammelig. Habe gestern eine Zwiebel aufgeschnitten und dicht an der Nase eingeatmet, als Riechtest. Hat nur etwas in der Nase gekitzelt und gerochen habe ich gar nichts. 1 mal geniesst, mehr passierte nicht. auch meine Augen tränten nicht von dem Zwiebelsaft, das fand ich echt skuril. Soeben lese ich nun hier , daß aber die Zwiebel den Geruchssinn trainieren könnte. Tatsächlich ist es bei mir so, daß ich heute etwas besser rieche und Salami schmecken kann. Ich bin baff. Nun ist meine Covid-Erkrankung gerade erst ausgestanden, mich hatte es Mitte Oktober erwischt. Ich bete und hoffe, daß ich nicht später noch diese ekligen Gerücke entwickele , wie viele von Euch. Das tut mir voll leid für Euch und ich wünsche Euch von Herzen, daß das wieder verschwindet und das Riechen und Schmecken für alle wieder "normal " wird. Alles Gute weiterhin !

Ursula 05.11.2020 13:11

Hallo zusammen,
ich möchte gern noch zwei P.S.hinterherschicken.
1.P.S.: "genesen" bedeutet wohl , aus der Quarantäne entlassen sein vom Gesundheitsamt.
Es geht mir wie Marcel, immer wieder noch sporadisch erhöhte Temperatur bis über 38 Grad, sehr erschöpft, kurzatmig, keine körperliche Belastung möglich , und das mit dem trockensten Mund habe ich auch ständig trotz ständigem Trinken. Zum Schmecken/Riechen: das ging jetzt 2 mal abends ein wenig für 1-2 Stunden, tags ist gestern wie heute wieder gar kein Riechen/Schmecken möglich .
2.P.S. Danke Marcel für die Initiierung der Austausch-Gruppe in Facebook.
Mir geht es wie Dir mit den "noch immer"-Symptomen und Einschränkungen. Wurdest Du auch konkret per Abstrich getestet?
Wenn nicht, fände ich das sehr bedenklich/nachlässig vom Arzt.
Mein Arzt hat mir den AbstrichStick nachhause bringen/abholen lassen , als ich akut so krank war.
Wünsche von Herzen allen Gute Besserung ! Und keine Parosmie! Alles Gute !

Matthias 05.11.2020 13:11

Hallo zusammen,
ich bin seit 6 Tagen in Quarantäne mit einem positiven Coronatest. Auch bei mir sind seit Tag 1 der Geschmacks- und Geruchssinn weg. Das waren auch die ersten Symptome bei denen ich stutzig geworden bin, infiziert zu sein. Die Sinne sind tatsächlich sehr schnell weg gewesen, erst der Geschmackssinn und im Laufe des Tages dann auch der Geruchssinn. Seitdem probiere ich jeden Tag ein bisschen rum aber merke, dass ich im Grund nur salzig, süß, bitter und sauer auf der Zunge unterscheiden kann. Am ersten Tag habe ich als Selbsttest eine Chilischote gegessen und dabei haben mir nur die Lippen und der Hals gebrannt. Sonst war kein Gefühl vorhanden. Um mal was positives zu schreiben: Jetzt kann ich wenigstens die vollen Windeln meines Sohne wechseln ohne würgen zu müssen :)

Ich bin schon gespannt wie sich das ganze weiterentwickelt. Zu wissen, dass ekliger Geruch ein Zeichen von Heilung ist gibt mir aber Hoffnung und irgendwie freue ich mich darauf, auch wenn es komisch klingt.

In diesem Sinne: stay positive!

Petra 05.11.2020 19:11

Hallo zusammen, auch mir ergeht es wie so vielen hier. Meine Covid Erkrankung war Ende März. Ich hatte anfangs heftige Kopfschmerzen und sonst einen milden Verlauf. Der Geschmacksverlust dauerte ca 3 Wochen. Dann konnte ich nach und nach wieder schmecken und riechen, wenn auch abgeschwächt. Nach ca. 2 Monaten kam dieser veränderte Geschmack und Geruch, wie hier von vielen beschrieben. Zwiebeln, Kaffee, Rotwein etc... ich kann es gar nicht beschreiben. Auch dieses pelzige Gefūhl im Mund hatte ich vorher nicht. Alles Essen schmeckt fad oder einfach furchtbar. Ich wūnsche allen gute Besserung und hoffe, dass alles wieder so wird wie vorher.

Ecitah 07.11.2020 12:11

Hallo Leute, ich bin schwanger und habe Corona. Ich rieche und schmecke nichts :((( habe panische Angst, dass es nicht besser wird, da ich keine Medikamente einnehmen kann. Andere Symptome sind nur minimal. Ich möchte nur noch riechen können. Auch wenn es schlimm riecht. Ich fühle mich wie blind, seit einer Woche. Ich wünsche allen eine gute Besserung. Könnt ihr vielleicht auch schreiben was ihr alles gemacht habt, während der krankheitsphase. Bin uber jeden Tipp froh

Vivi 07.11.2020 14:11

Ich bin noch ganz frisch dabei, ich habe erst vor 13 Tagen Symptome bekommen und seither einen mittelschweren Verlauf, bin momentan immer noch sehr schwach und schwindelig. Seit 6 Tagen rieche ich überhaupt nichts mehr, nicht einmal die volle Windel meines Sohnes. Schmecken kann ich nur salzig oder leichte Schärfe aber keine Aromen. Wenn ich hier lese wieviele Monate ihr mit so starken Symptomen zu kämpfen habt, wird mir ganz anders. Bei mir ging es plötzlich mit einem metallischen Geschmack los, den ich seitdem immer noch habe, den kenne ich aber schon von der Periode. Ich verdiene mein Geld mit Kochen, aber im Moment koche ich für meine Familie „blind“ und wenn ich nicht mehr in Quarantäne bin, werde ich so nicht arbeiten können. Gute Besserung an alle!

Marcel Theunissen 08.11.2020 19:11

Hi Ursula,
vielen Dank für deinen Beitrag! Suche mich doch gerne auf Facebook. Habe einen Account mit meiner Frau. Wir heißen dort: Alexandra Marcel Theunissen.

Der erste Abstrich war am Flughafen in einem großen Testzentrum. Im Vergleich zum Abstrich beim Arzt war es ein Witz. Ein kurzer Mini Abstrich der hinterher ungültig war. Beim Doktor war der Abstrich sehr gründlich. Hier war ich positiv. Ich habe immer noch ab und an husten und glaube das steckt noch in mir. Einen Test solle ich laut GA nicht machen da ich klinisch gesund bin. Ein Freund wurde bereits nach 10 Tagen ab Symptomen „frei“ gelassen. Obwohl sich nach und nach die Familie ansteckt. Ich weiß nicht.
@ Ursula? Vielleicht finden wir uns ja auf Facebook. Andere können mich auch kontaktieren???? alles liebe!

Stella 08.11.2020 22:11

Hallo zusammen,
auch ich habe anfang März 2 Wochen völlig meinen Geruchs- und Geschmackssinn verloren. Nach und nach kam alles wieder zurück, nur anders. Seit mittlerweile 8 Monaten leide ich an Parosmie. Viele Lebensmittel schmecken so verdorben, dass ich sie nicht mehr essen kann. Es wird von Monat zu Monat schlimmer und es zerrt an meinen Nerven. Das ständige Gefühl nach verdorbenen Zwiebeln zu riechen verunsichert mich täglich. Ich wünsche allen, den es ähnlich geht eine baldige Besserung!! Ihr seid nicht allein!!!

Claudia 11.11.2020 11:11

Ich hatte mich schon vor 2 Wochen gemeldet und mein Status Quo
ist unverändert: Brandgeruch + brandgeschmack. Die Zunge brennt mal mehr mal weniger. Alles in allem fühle ich mich - wie fast alle hier - sehr allein gelassen von der Medizin. Ich würde mir von den Betreibern der Studie mehr Unterstützung wünschen. Hilfe, wie wir alle mit diesem belastenden Symptomen besser umzugehen lernen. Ob es ein Medikament gibt ? oder evtl. unterstützende Maßnahmen? Das würde sehr helfen, denn der Alltag ist nicht mehr wie er vor Covid war und das schlägt zunehmend aufs Gemüt. Ein zentraler Ansprechpartner oder Mediziner, die man in seiner Region ansprechen kann, auch das wäre sehr hilfreich. Mit der dringenden Bitte + dem Wunsch auf Antwort, wünsche ich uns allen : Baldige Genesung!

Susanne 11.11.2020 12:11

Ich bin sehr froh, endlich eine Info-Seite über den Geruch- und Geschmackssinnverlust nach einer Covid19-Infektion gefunden zu haben. Liebe Mitbetroffene, auch ich hatte in der 2. Märzhälfte Covid-19-Symtome und ein Antikörpertest im Juli fiel positiv aus. Der Vrelust von Geruchs- und Geschmackssinn trat -wie bei allen- während der Infektion erstmals auf. Seitdem ist der Geschmackssinn immerhin auf ca. 60% wiederhergestellt. Nur der Geruchssinn ist immer noch verschwunden (nun seit 8 Monaten). Lediglich im August stellte sich kurzzeitig eine Parosmie ein, inzwischen jedoch kann ich nur noch einen "Corona-Kochgeruch" wahrnehmen (immer derselbe Geruch, egal, was gekocht wird). Ein HNO empfahl mir Cortison einzunehmen, was ich ablehnte (eine entzündungshemmende Maßnahme macht keinen Sinn!). Einen Neurologen aufzusuchen, halte ich noch für verfrüht - solange es noch so wenig Erkenntnisse gibt. Aber ich habe jetzt endlich ein Forum zum Austausch gefunden. Natürlich wünsche ich euch allen eine gute und anhaltende Genesung (habe aber immer mehr Zweifel daran).

Anna 11.11.2020 13:11

Hallo, schön dass es diese Seite gibt, ich bin jetzt in der 3. Woche und ich mache mir seehhr viele Gedanken was das uns alles sagen soll mit dem Geruchssinnverlust. Den ekligen Geschmack/ Geruch habe ich noch nicht!

Ich merke dass wenn ich an Schokolade denke, diese Lust nicht mehr da ist, irgendwie ist das Erinnerungsvermögen an den Geschmack im Gehirn weg. Theoretisch super, weil man dadurch nichts süßes mehr isst, aber irgendwie hat man das noch abgespeichert in unserem Energiekörper, dass Schokolade gleichzeitig „ gut tut“.

Ich bin mir sicher dass der 1. Hirnnerv unter den Viren gelitten hat und auch die Nasenhöhle, Siebbeinplatte und die dazugehörigen Zellen.

Irgendwo muss da das Problem liegen, evtl. wäre interessant ob die wo lange nichts riechen evtl. starke Raucher sind ? Wie oft sie im Durchschnitt zu anderen erkältet waren? Mein Mann meint er kann wieder bisschen riechen, wir sind beide Nichtraucher.
Vielen Dank dass ich meine Gedanken hierzu hier mit euch teilen darf. Was mir aber noch aufgefallen war, dass man den Sauerstoffgehalt in der Luft im Haus sehr schlecht einschätzen kann und dass einem dadurch erst sehr spät bewusst wird dass man eigentlich einen Mangel an Sauerstoff hat. Vielleicht sollte man noch in diese Richtung forschen.

Schokofee 11.11.2020 14:11

Hallo, ich habe natürlich nicht alle Kommentare durchgelesen aber einige. Mein Kommentar passt nur teilweise zu d. Thema, ich muss aber damit los werden.
Bin gerade in 2. Woche Quarantäne. Ich habe ein sehr empfindlicher Kopf. Bei mir hat mit einem leichten Kopfschmerzen angefangen.
Am 3. Tag war unerträglich. Ich war 100% sicher mein Kopf versucht mich zu warnen. Bin nach Hause gekommen und direkt in der Wanne. Das Wasser war so heiss dass meine Haut änderte sich die Farbe. Ich dachte nur ich komme aus südiran, ich kann durch halten aber Fremdkörper was immer das ist hält nicht durch.
Geruch, Geschmack alles war ok.
Ich habe mich warm eingepackt und ins Bett. Die ganze Nacht, geschwitzt und der Kopf war unruhig. Frühe Morgen könnte ich von starkem Gliederschmerzen nicht aufstehen.
Ich blieb im Bett und nur warm getrunken . Gegen Abend war Kopfschmerzen weg. Nächste Tag war auch Gliederschmerzen weg. Deshalb bin ich zu Notfallpraxis gefahren um mich testen lassen obwohl mir besser ging.
6 Uhr morgens, Wir sollten draußen in der Kälte abwarten, ich war warm angezogen aber nicht alle. Wir sind nach der Reihe rein gebracht worden. Ich war dran. Ich sollte in ein sehr kleiner Raum mit ein sehr kleines Fenster ohne Durchzug Möglichkeit rein. Maske ab und hääää. Ich dachte nur, entweder ich infiziere mich jetzt von der, der vor mir vor 2 Minuten ohne Maske hier war oder der nächste von mir.
Eine ganz bittere Erlebnis und bis heute antworten alle, wir sind nicht zuständig. Kein Wunder wenn die zahlen der ....... sich erhöhen.
So jetzt nach einer Woche rieche ich auf ein Mal nichts. Verstehe nur nicht warum bei mir zu spät aufgetaucht und was zu bedeuten hat??
Allen gute Besserung , wir schaffen das schon ?
Grüß/ Schokofee

Ines 12.11.2020 20:11

Habe mich vor 3 Wochen schon mal gemeldet, hatte einen interessanten Artikel über einen HNO Arzt gelesen, Geruchs Training nach Covid Erkrankung, habe 4 verschiedene, starke Düfte ausgesucht, habe zum Beispiel Essig Flasche und Duftölflaschen, Nelken Duft, Citrus Duft, Pfefferminz genommen, bleibt euch überlassen, steht alles bei mir auf dem Nachtisch, jeden Tag 4 mal 15 Sekunden nacheinander daran riechen und das alles 8 Wochen durchhalten, leider schaffe ich es kaum , verspüre aber eine Besserung und das spornt mich an, ihr müsst es unbedingt ausprobieren, ich wünsche euch viel Erfolg

Heike 14.11.2020 07:11

Endlich! Ich bin so froh diesen Artikel hier und auch Ihre ganzen Kommentare gefunden zu haben ich dachte schon ich sei verrückt!

Auch ich litt in Folge einer Covid-19-Erkrankung an Geruchsverlust. Nach 2-3 Wochen stellte sich der Geruch wieder ein und alles war in Ordnung. Doch einige Zeit später fing der „Corona-Geruch“, wie ich ihn nenne an. Zwiebeln, Basilikum, Chips, Schweiß und noch einiges mehr roch plötzlich säuerlich-ranzig. Ein Geruch, den ich vorher nicht kannte. Auch Speisen, welche z.B. mit Zwiebeln gekocht sind kann ich nicht mehr essen, denn der Geschmack der Zwiebeln ist unerträglich.
Meine Infektion liegt nun schon 8 Monate zurück und so ganz langsam stellt sich eine Besserung ein.
Ich wünsche allen hier gute Besserung!

Ursula 15.11.2020 14:11

Hallo zusammen,
ich melde mich nochmal. Habe vor ca. 1er Woche hier geschrieben.
Möchte neues berichten.
Und Marcel antworten, danke sehr Marcel nochmal für Deinen Hinweis auf Facebook auf Eure Austausch-Gruppe "ich habe/hatte Corona" .
Ich möchte gerne Susanne fragen:
Du schreibst Du hast ein Forum zum Austausch gefunden. Würdest Du vielleicht hier bekannt geben wollen, welches und wo das ist ? Es würde mich interessieren.
Was ich berichten möchte:
Ich war Mitte Oktober Covid19-erkrankt , mit positivem Abstrich dann getestet. Den Geschmackssinn/Geruchssinn habe ich erst nach ca. 5 Tagen Fieber und GrippeSymptomen/Husten voll verloren. Nach 3 Tagen der Erkrankung kam dicker Schnupfen. Da waren meine Bronchien und mein Halsweh/Husten besser , und es stieg in die Nase.
Soweit ich nun gelernt habe, schmecken wir auf der Zunge süß salzig bitter und sauer. Andere Nuancen gehören nicht zur Zunge, sondern das macht die Nase.
Ich konnte also nichts mehr riechen, nullkommanix. Und schmecken nur "süß", aber auch nicht eine Nuance, ob Schokoladengeschmack, oder Bananengeschmack. Also null differenzieren. Salzig konnte ich auch sehr heftig schmecken, aber dann richtig faulig vergammelt.
Nach nun 4 Wochen wurde es immer mal ein wenig besser mit abends zeitweilig was differenzierter erschmecken zu können, bzw auch ein wenig etwas riechen zu können.
Ich mache verschiedene Riechttest und Schmecktests , und wiederhole diese, und glaube, daß es meine Sinne trainiert.
Ich wollte Euch von einer osteopathischen Behandlung namens "Debakker"-Methode erzählen. Diese bekomme ich beim Physiotherapeut/ Osteopat. Mein Osteopat arbeitet nach einer Methode namens "Debakker". Dieser stammt, soweit ich weiß, aus Holland und lehrt diese Form der Osteopathie/Physio-Behandlung.
Der Herr Debakker sagt, daß 3 Knochen oberhalb der Augen auch mit dem Geruchssystem zusammenhängen. Und wenn diese verschoben sind, schränkt auch das den Geruchssinn völlig ein. Und er forscht bezüglich Covid19 und dem Zusammenhang Verlust des Geruchssystems und der Behandlung des Knochenstandes, ich kann es leider nicht so gut wie ein Fachmann wiedergeben. Und möchte einfach von meiner Erfahrung dieser Behandlung kurz erzählen:
Nach meiner Osteopathie-Behandlung (ich gehe schon seit Jahren zu diesem Osteopat wegen Migräne und Nacken-/SchulterVerspannungen, und kenne also seine gute Arbeit und spüre den Erfolg jeden Monat) - also nach der Behandlung letzten Donnerstag konnte ich richtig richtig gut alles riechen und schmecken. Es war mega-intensiv, weil es ja vorher jetzt so lange gefehlt hatte. Das blieb so bis ca. Samstag, dann war es wieder ein wenig eingeschränkter, aber immer noch besser als vorher.
Das macht Mut. Und ich hoffe, daß es nicht zwangsläufig bei mir oder vielen von Euch zu dieser schrecklichen Parosmie kommen muß (Ekel-/Gammel-Gerüche ohne Grund in der Nase)....
Also , ich kann nur von meiner Erfahrung Euch hier erzählen, und muß auch selber mal weitersehen, ob diese Osteopathische "Debakker"-Methode weiterhelfen wird. Und wie es weitergeht, jetzt sind ja mal erst 4 Wochen seit Beginn meiner Covid-Erkrankung vergangen.
Ich wünsche Euch viel Zuversicht, wenn ich hier lese, wie verunsichernd und verängstigend das für viele ist (und für mich auch), auch die Schwangere Frau hier mit Ihrem Bericht - und merke, wie sehr mir Austausch hilft, weil man so wenig weiß und viel Angst hat, wie das weitergeht...- wünsche ich uns allen keine weiteren langen Spätfolgen und guten Mut, und ein gutes Wieder-Schmecken und -Riechen - und bloß keine Parosmie ! Alles Liebe !

Adelina 16.11.2020 09:11

Ich freue mich, diesen Artikel gefunden zu haben. Ich habe dieses Problem nun schon seit 3 Monaten.. Ich hoffe so sehr, dass ich bald wieder normal riechen kann. Es beeinträchtigt mich sehr, weil ich von jetzt auf gleich auf so viele Lebensmittel verzichten musste.. Ich habe 0 Hoffnungen das ich je wieder schön riechen kann. Gibt Bescheid bitte, wenn es schon bei jemandem vorbei ist, mit diesem Horror.

Patty 17.11.2020 16:11

Hallo Leidensgenossen, auch ich bin Ende März an Corona erkrankt und auch ich hatte einen völligen Geruchs,-Geschmacksverlust. Nach einiger Zeit kam der Geschmack fast komplett und der Geruch teilweise zurück. Es ging mir wieder besser, bis im August der Geschmackssinn erneut schwächer wurde und sich diese Parsomie eingestellt hat. Das ist bis heute so. Dazu kommen Muskelschmerzen ,Müdigkeit, Kopfschmerzen, so dass ich kaum noch Sport treiben kann ,was ich vor der Erkrankung regelmäßig und intensiv getan habe. Ich hoffe täglich auf Besserung, glaube aber nicht mehr wirklich dran. Das Leben erscheint mir grau,als lebe ich in einer Parallelwelt. Ich weiß, dass es euch ähnlich geht, das tröstet etwas
Meiner Familie gehe ich mittlerweile auf die Nerven
Alles Liebe Euch!

Alex 18.11.2020 00:11

Hallo ihr Lieben ich habe seit dem letzten Freitag also vor 5 Tagen erbrechen müssen aufgrund einer gefüllten Paprika die schon bisschen abstand. Ich kotzte wie bei einer gewohnten Lebensmittelvergiftung das es mich nur so schüttelte, danach verlor ich aus heiterem Himmel Geruch bzw. Geschmackssinn. Ich dachte mir direkt Corona und erwartete mit Anspannung wie ein Soldat im Kriegsgraben wann die Bomben bzw. Symptome wie Fieber, Husten etc. über mich herfallen würden . Bis jetzt kam nichts Außer dieser nervige Verlust vom Geruchssinn, ansonsten fühle ich mich super Fit aber bleibe trotzdem aufmerksam und vorsichtig (Es erinnert an das letzte schöne Lodern einer Flamme die vor dem erlischen noch mal schön aufgeht wie ne Blume xD) . Beim Arzt werden ich morgen mal erscheinen um sicher zu gehen bezüglich Corona und der Anosmie allgemein, solange trainiere ich mit Parfüms, Menthol-Artigen Ölen und sonst welchen intensiven Düften mein Riechen, was bis jetzt nur sehr wenig bis garkeine Ergebnisse vorzeigt (Das einzige was dem Riechen nah kommt ist Rauch egal welcher Art aber angenehm ist er nicht ).Verharre in der Hoffnung das die Rest Symptome nicht folgen und diese Sache heilbar ist.. bin 25 Jahre alt ..

Katrin 18.11.2020 11:11

Hallo zusammen,
lustig. Ich habe gerade einfach nur gegoogelt was es sein könnte, dass ich gekochte Eier, frische Landluft und sorry, meinen Stuhlgang als so komisch riechend empfinde und bin auf diese Seite gestoßen. Ich war im Mai positiv und hatte auch komplett 2 Wochen keinen Geruch und Geschmackssinn. Beides ist heute wieder da ABER wie oben beschrieben rieche ich gekochte Eier oder wenn der Bauer gejauchzt hat oder meinen Stuhlgang als faulig, schwefelig. Es ging aber mit den gekochten Eiern schon in der Covid Zeit los. Seitdem hab ich das. Zuletzt kam der Stuhlgang Geruch. Ich habe sonst nie Probleme mit dem Darm aber als das anfing kriegte ich Panik weil ich dachte ich hätte ne schlimme darm Erkrankung. Da meine Familie nicht die Gerüche empfindet die ich wahrnehme, gehe ich auch davon aus das das bleibende Schäden von Corona sind.
Ich hoffe das geht bald weg. Denn wie ihr alle schon beschreibt ist das echt unangenehm.
Euch allen gute Besserung.

Abir k 18.11.2020 15:11

Hallo an allen

Ich habe eine erfreuliche Nachricht an allen Ich habe das gleichen Problem wir ihr allen hier habt ich bekam ein Rat von ein freund und zwar ich sollte mehrmals am tag rote Zwiebeln schneiden und daran 5 minuten richen trotz das er so eklig riecht und schmekt und wie es sich so schrecklich anhört neben mir auf den bett ein Teller gehacktes Zwiebeln stellen bis morgens ich tat das wie er sagte und ich as auch eine halbe Zwiebeln mit zitrone bevor ich zur Bett ging( ich weiss das ist unangenehm

Abir karkaba 18.11.2020 15:11

Weiter zur mein Kommentar

Ich weiss das es so eklig ist aber Leute es hat geholfen und habe nach paar Tagen zur 60 % mein geruch und geschmack wieder zurückbekommen , ich kann wieder riechen und schmecken
Wenn ihr mehr wissen wollt wie und was ich gemacht habe meldet euch bitte sehr gerne auf meine Facebook Seite gerne gebe ich mein Tips weiter
Bleibt gesund und gibt nicht auf den es kann wieder gut werden

Michael 20.11.2020 09:11

Guten Tag. Schön habe ich diese Seite mit euren Erfahrungen gefunden. Ich habe keine bekannte COVID Infektion hinter mir, keine Symptome, ausser leichte Halsreizung, leichter Husten und einen Tag um 0.5 Grad erhöhte Temperatur sowie leichte Wadenschmerzen. Nun habe ich seit gestern einen veränderten Geruchssinn, ich dachte zuerst die Salatsauce habe einen unausstehlichen Beigeschmack, ähnlich Ammoniak oder Schwefel, meine Frau hat an mir gezweifelt, weil sie nichts dergleichen riechen konnte. Nun habe ich diesen Gestank andauernd mehr oder weniger in der Nase, andere Gerüche nehme ich jedoch normal wahr. Ich werde wohl ein paar Kg abnehmen, da mir der Appetit so ziemlich vergangen ist und hoffe dass es bald wieder besser wird. Liebe Grüsse und bleibt negativ :D

Simipflugi 21.11.2020 22:11

Hallo Leidensgenossen! Ich bin auch an covid19 erkrankt und habe sofort meinen Geruch und geschmacksinn verloren. Ich hatte aber von Anfang animmer so einen ganz komischen ekelhaft en staubgeruch in der Nase der so unerträglich war, dass ich gedacht habe ich muss ersticken. Das war so furchtbar und ich musste mich mit beruhigungstabletten beruhigen, denn ich hatte dadurch Angstzustände. Beim Schlafen in der Nacht habe ich davon Gott sei Dank nichts gemerkt. Beim aufwachen war es wieder da. An der frischen Luft war es nicht ganz so schlimm. Ich war verzweifelt und habe mit meinem Hausarzt geredet. Er meinte Mann müsse abwarten so lange bis der Geruch Wiederkehr. Und so war es auch, nach 10 Tagen kamm der Geruchssinn mit einem Schlag zurück. Ich war so erleichtert und habe an vielen Sachen gerochen, lavendelöl, essig. Ich war froh wieder etwas anderes zu riechen. Es bessert sich jetzt immer mehr. Lässt den Kopf nicht hängen und haltet durch. Ich wünsche allen gute Besserung!!

Sophie 22.11.2020 13:11

Hallo,
Habe genau dieses Problem seit ca. 1 Monat und hoffe auch, dass ich bald wieder normal riechen und schmecken kann....
Weiß jemand ob man je wieder einen normalen Geruchs und Geschmackssinn wieder bekommt?

Ana88 23.11.2020 02:11

Hallo zusammen

Ich bin froh euch zu treffen....!

Ich bin ebenfalls im März/April an covid erkrankt und hatte Geruch-und Geschmacksinn verloren. Dieser kam dann langsam nach 2-3 Monaten wieder. Da habe ich auch diesen komischen ekelhaften Geschmack und Geruch bemerkt. Er kommt und geht wieder. Es war so als hätte ich extremen Mundgeruch. Habe sehr oft mundspülung am Tag verwendet, aber der Geruch/Geschmack ging nie weg.

Jetzt bin ich Ende 3. Monat schwanger und auf einmal habe ich seit einer Woche erst eine extreme Übelkeit Und Brechreiz entwickelt. Dose Symptome sollten eigentlich ab dem 3 Monat weniger werden, bei mir fangen sie erst an .... Fleisch, Zwiebel oder Kaffee geht garnicht, da ich immer diesen komischen Beigeschmack habe. Wahrscheinlich ist der Geruch nochmal durch die Hormone verändert, aber der komische Geruch/ Geschmack bleibt.

Vielleicht gibt es Schwangere die das durchgemacht haben.

Mit oder ohne Schwangerschaft ist das ein Horror für Jeden! Ich hoffe, dass wir bald alle wieder normal riechen können.
Bleibt gesund !

Ana

JuMa 24.11.2020 11:11

Hallo zusammen,
ich bin mir nicht sicher, ob mein Symptom auch als Parosmie bezeichnet werden kann.
Ca. 14 Tage nach Geruchs- und Geschmacksverlust kam bei mir Peu à Peu der Geruch und damit auch der Geschmack wieder. Nach nun 3 Wochen seit Verlust würde ich sagen, kann ich die Dinge wieder zu 80 % normal riechen und schmecken. In meiner Nase habe ich aber einen Geruch, den ich mit Rotze assoziieren würde. Der ist aber nicht an Dingen festzumachen, sondern tritt verstärkt nach dem Schneuzen z.B. auf und ist dauerhaft vorhanden.
Ich hoffe, dass das ein Zeichen der Besserung ist. Es ist wirklich eine sehr nervtötende Symptomatik.

Özden Ö. 24.11.2020 23:11

Hallo Leidensgenossen, auch ich wurde positv auf Covid19 getestet.Angefangen hat alles mit einem roten Hals, leichter Husten. Zwei Tage später dann der komplette Geruchs- und Geschmacksverlust. Heute ist Tag 11 und immer noch keine Veränderung. Ich schreibe nochmal sobald es Veränderungen bei mir gibt.
Ich hoffe so sehr, dass Ihr alle bald wieder normal riechen und schmecken könnt.

Claudia 25.11.2020 23:11

Ich schreibe zum 3. mal. Positiv Corona im Juli. Seitdem komplett Geruchssinn + Geschmacksverlust Bzw Geschmack sehr eingeschränkt. Seit ca 3 Wochen nehme ich einen Fehlgeruch wahr : zunächst Verbrannt, dann chemisch seit ca 3 Tagen wie verdorbene Zwiebeln. Will sagen: ich RIECHE, dass da ein Geruch ist, aber es riecht alles gleich: nach verdorbenen Zwiebel o.ä. bitte meldet euch, wenn’s euch ähnlich geht. Diese parsomie ist furchtbar anstrengend. Übrigens: achtet mal auf bitterstoffe ! Mir fehlen sie völlig bzw es SCHMECKT ekelhaft. Geht es euch auch so ? Lg

Silke B. 26.11.2020 13:11

Liebe Claudia, liebe Leidensgenossen,
auch ich schreibe hier heute zum dritten Mal. Kurz zur Erinnerung: Ich hatte Ende März Covid19 mit dreiwöchigem völligen Geschmacks- und Geruchsverlust, beides kam dann sehr reduziert wieder (ca. 60%), seit Anfang August nun diese furchtbare Parosmie. Inzwischen kann ich glücklicherweise aber schon wieder sehr viele Parfüms und Körperpflegemittel gut (wenn auch abgeschwächt) riechen und zum Glück nicht mehr diesen Ekelgeruch. Was aber weiterhin sehr schlimm ist und mich extrem belastet ist die Ernährung. Zwiebel, Gewürze, Fleisch, Kaffee, Kakao/ Schokolade, sehr viele Obst- und Gemüsesorten gehen absolut gar nicht.... Viel bleibt da nicht, was nicht eklig riecht und schmeckt. Der eigene Körpergeruch, Urin, Fäkalien nach wie vor ebenso unerträglich eklig..... Ich halte mich möglichst zu Hause auf, um Gerüche wenigstens einigermaßen zu kontrollieren (Duftkerzen und -öle wie Zitrone, Zimt, Vanille helfen ganz gut). Mein Riechtraining (mit Eukalyptus, Zitrone, Rose, Gewürznelke) führe ich seit August konsequent 2x täglich durch und ich nehme B-Vitamine und Folsäure ein. Ich hoffe, das unterstützt die Regeneration der Riechnerven. Die psychische Belastung durch diese Situation und die Angst, dass es so bleibt, sind einfach schlimm und es fällt mir oft sehr schwer, 8 Monate nach meiner Covid19 Infektion, an eine Besserung zu glauben. Herzliche Grüße und alles Gute für Euch!!! Bitte meldet Euch unbedingt, wenn es bei jemandem besser wird!!!

Stebisch 26.11.2020 15:11

Hallo,
ich bin auf diese Seite gestoßen, da ich in den letzten Tagen auch eine Geruchs- und Geschmacksveränderung wahrnehme. Ich war im Frühjahr diesen Jahres stark erkältet, hatte aber keine weiteren Symptome und wurde auch nicht getestet. Aktuell bin wieder krank und liege mit sehr starken Kopf-und Gliederschmerzen massiven Erschöpfungsymptomen, Bauchschmerzen, Magen- / Darmbeschwerden und andauernden Schweißausbrüchen im Bett. Mein behandelnderer Arzt meinte es sei ein viraler Infekt, ich wurde zwar befragt, ob ich einen Geschmacks- und Geruchsverlust habe, aber nicht nach einer Veränderung derselben. Ich schmecke nach wie vor und rieche auch nach wie vor. Allerdings sehr verändert. Ich habe sehr oft einen Geruch von Erbrochenem bzw. Verwesendem in der Nase, den meine Umwelt jedoch nicht wahrnimmt. Und solch einen Verwesungsgeschmack habe ich auch ständig im Mund. Wenn ich etwas esse, schmecke ich immer noch das Nahrungsmittel jedoch immer mit diesem fauligen Beigeschmack. Wie vielfach hier beschrieben empfinde ich auch sämtliche Körpergerüche und Ausscheidungen als sehr sehr extrem. Jetzt frage ich mich natürlich, ob das im Rahmen meiner aktuellen Krankheit normal ist, oder ob das tatsächlich auf eine mögliche Infektion mit covid-19 hinweist. Husten habe ich nämlich kaum, Fieber und sonstige Erkältungssymptome eigentlich auch nicht. Ich werde das wohl noch mal mit meinem Arzt besprechen.

Helena 27.11.2020 20:11

Liebe Silke
Ich habe exakt den genau gleichen Verlauf wie du, auch zeitlich. Ausser dass ich auch heute noch keine Pflegemittel so rieche, wie sie riechen sollten. Die Angst, dass es so bleibt ist so gross bei mir, es ist so belastend. Bleiben wir doch in Kontakt!

Fipsy 28.11.2020 14:11

oh Mann, endlich mal was passendes für meine Probleme gefunden! Erleichtert mich enorm, zu wissen, was nun Sache ist, da mein HNO auch die "Geruchsorgel und Abwarten" Strategie fährt.
Bei mir ist es Ähnlich wie bei vielen: Asymptomatische und unbemerkte COVID 19 Erkrankung im März. Dann aber habe ich im Home Office eine Frühjahrsputz Aktion gestartet und viel Staub abbekommen (Hausstaub Allergie) und dann eine Nebenhöhlenentzündung bekommen. Aufgrund der Symptome COVID Test aber mit negativem Ergebnis - dh bis dahin wusste ich nicht, dass ich erkrankt bin/war. Nach Abklingen der Sinusitis - kein Geruchssinn mehr. Und das für volle 3 Monate - nicht mal mehr Brandgeruch, ich bin fast verzweifelt. Beim HNO dann AK Test, der positiv war. Seit Mitte des Sommers dann gaaaaaaaaanz langsame Erholung des Geruchssinns (traurig aber wahr: vor zwei Wochen konnte ich zum ersten Mal wieder nachvollziehen, wie es riecht, wenn mein Partner Bohnen gegessen hat - und es sind mittlerweile 8 Monate vergangen...). Und nun: Parosmie nur in Bezug auf Milchprodukte - v.a. Naturjoghurt und Quark, es ist wirklich total wiederlich. Hoffe auch, dass das wieder vorbeigeht und meine AKs mich noch ein Weilchen vor einer vermeintlichen Neuinfektion schützen. Nochmal will ich das auf keinen Fall durchmachen XXX

Renate 28.11.2020 22:11

Ich hatte Ende März/Anfang April eine leichte Erkältung mit erhöhter Temperatur, leichtem Husten und etwas Halsschmerzen. Ich war nicht beim Arzt und wurde auch nicht getestet, war zuhause im Homeoffice. Während der Erkältung hatte ich keinerlei Schnupfen, aber zunehmend einen Geruch nach Verbranntem in der Nase, der auch danach nicht verschwand. In Innenräumen roch es nach Kabelbrand und Staub und draußen roch es extrem nach Abgasen. Es kam mir immer so vor, als wäre die Luft überall extrem trocken und ätzend zum Einatmen. Mein Mann konnte dies nicht bestätigen, er sagte, es riecht alles normal und die Luft ist in Ordnung. Ich konnte alles essen und schmecken, aber Kaffee schmeckte extrem verbrannt und bitter. Als ich wieder in der Arbeit war, nahm ich den Kantinengeruch extrem unangenehm wahr, verbranntes Gulasch, das auch unangenehm ranzig roch. Jeden Tag um die Mittagszeit war das so, meine Kollegen sagten, es riecht nicht so besonders stark, halt ein wenig nach Kantine. Aber für mich stank es erbärmlich. Dieser verbrannte Geruch sowie auch der extrem unangenehme Fleischgeruch wurden mit der Zeit immer weniger. Anfang November schmeckte der Kaffee wieder normal und ich habe jetzt wieder meinen normalen Geruchssinn.

Claudia 01.12.2020 15:12

Hallo Leidensgenossen - ich bin’s wieder. Zu meinem Status quo: COVID positiv Mitte Juli/ milder Verlauf/ totaler Geruchs- und Geschmacksverlus: heute : die Parosmie wird intenisver, soll heißen: der Fehlgeruch von fauligen Zwiebeln oder Verbrannt verstärkt sich von Tag zu Tag. Besonders schlimm bei Gerüchen, die sonst nach Duftstoffen riechen: wie Parfums, körperlotion oder Putzmittel. Zusätzlich wird mein Geschmack leicht besser: ich konnte Tomaten und Paprika „schmecken“. Sind das gute Zeichen? Ich trainiere täglich weiter mit den 5 Schlüsselgerüchen: Zimt, Curry, Senf, Minze, Shampoo.
Bitte erzählt weiter wie es euch geht! Wir können uns hier gegenseitig helfen, zuhören, evtl sogar herausfinden, wie es sich mit dem COVID Verlauf verhält.
Gute Besserung uns allen!

Natascha 01.12.2020 22:12

Ich hatte letztes Jahr Mitte November 2019 eine starke Erkältung die ca. 3-4 Wochen anhielt. Währenddessen Geruchs-u. Geschmacksverlust, dachte das lag an der starken Erkältung. Diese war dann weg, aber der Geruchs-u. Geschmackssinn leider auch. Ich begab mich Januar 2020 zu Ärzten bis mich nach 4 Wochen erfolgloser Therapie mit Cortison Nasenspray mein HNO Arzt zum MRT und später auch CT schickte. Siehe da, es waren eine Menge von Polypen zu erkennen die leider erst im Juli entfernt werden konnten, wegen der Freihaltung der Intensivstation. Vor der OP gab es einen Covid Test, negativ. Die Nase war bis zur OP immer frei und bis dahin konnte ich schon über ein halbes Jahr nichts mehr riechen. Die große Hoffnung nach der OP (Entfernung der Polypen) wieder riechen zu können trat in der Tat nach ca. 10 Tagen ein, wie glücklich ich war. Leider hielt das Glück nicht lange an. Ungefähr 4-6 Wochen später, Ende August 2020 stellte ich mit Schrecken fest, dass wieder alles nach Habichts riecht und schmeckt! Leider bis heute, es ist jetzt genau 1 Jahr und es ist echt schlimm :-(. Ich weiß nicht was ich machen soll. Die Ärzte vermuten es ist eine Allergie (Tests alle negativ). Und Corona hatte ich nicht zumindest nicht nachweisbar, da es Mitte November 2019 noch kein Thema in Deutschland war und keine bekannten Fälle. Aber wer weiß das schon so genau?! Laut den Ärzten bringt ein Antikörper nichts, die sind wohl noch nicht ausreichend getestet?! Und ich weiß leider nicht mehr weiter ? Vielleicht hat das alles auch nichts mit Covid 18 zu tun? Vielleicht doch?! Wäre dankbar um jeden Rat gerne auch aus fachärztlicher Sicht.
VG Natascha C.

Angela 02.12.2020 20:12

Antwort für Ana88:
Auch ich bin im März an Corona erkrankt. Nach „lediglich“ grippeähnlichen Symptomen, ging es mir schnell wieder gut. Nach einer Woche dann der völlige Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn. Drei Monate später war alles wieder zu 80 Prozent normal. Das mir verschriebene Cortison-Spray musste ich jedoch bald absetzen, da ich schwanger wurde. Seit Ende August begann langsam schleichend die Parosmie, die mich bis heute in den Wahnsinn treibt. Laut HNO hat das nichts mit dem veränderten Hormonhaushalt zu tun (?!). Essen ist jedes Mal aufs neue eine Qual. Bitte berichtet, wenn es jemandem genauso ging, jetzt aber geheilt ist. Ich glaube, wir alle hier würden uns über einen Hoffnungsschimmer freuen!

Laura 02.12.2020 22:12

Ich weiß selber nicht ob ich an covid erkrankt war, ich erinnere mich nur an eine Nasennebenhöhlen Entzündung ungefähr im März, an Geschmacks- oder Geruchsverlust kann ich mich nicht wirklich erinnern. Im Sommer hab ich immer einen sehr komischen Geruch wahrgenommen auf den Straßen und war richtig verwirrt. Mittlerweile hab ich herausgefunden das Schweiß für mich anders riecht unzwar nach so komischer Gemüse Suppe. Das ist bisher immernoch so aber mehr Veränderungen habe ich nicht bemerkt.

Christopher 03.12.2020 18:12

An Christina Ströhmann mit ihrem Kommentar vom 25-10-2020 20:10:

Endlich habe ich ein Forum gefunden, bei dem andere Leidensgenossen fast EXAKT die gleichen undefinierbaren anderen Gerüche von "Deo, Benzin, Abgase, Zwiebel, Paprika, Knoblauch, Waschmittel Duschgel, Rauch" seit der Krankheit wahrnehmen! Zumindest Zwiebeln waren/sind noch normal riechend und schmeckend.
Ist bei Ihnen auch Cola & Wein anders/muffig schmeckend geworden?

Bei mir wurde offiziell nie positiv Corona festgestellt. Ich war Mitte März 2020 zwei Tage fiebrig. Fast kein Husten, freie Nase, sehr leichte Rückenschmerzen. Aber dann für rund ca. 2,5 Monate kompletter Geruchs- und Geschmacksverlust. Wirklich komplett! Man wollte mich damals jedoch nicht testen, nur Menschen, die nachweislich Kontakt mit einem Infizierten hatten und/oder in einem Risikogebiet wie z.B. Ischgl war. War ich nicht. Innerhalb von den 2,5 Monaten kam der Zungengeschmackssinn nach rund 2 Wochen langsam wieder zurück. Mitte Juni 2020 war der normale Geschmackssinn wieder fast komplett da. Aber ab Juli 2020 auf einmal muffig riechende und schmeckende Beispiele vom ersten Absatz. Erst im Oktober 2020 hat sich das etwas gelegt (also drei Monate am Stück). Denke im Januar 2021 wird alles wieder beim alten sein.

Silke Schwarz 03.12.2020 19:12

Hallo liebe Leidensgenossen
Was bin ich froh hier gelandet zu sein! Ihr schreibt mir aus der Seele! Wie meinen Vorschreibern, geht es mir auch! Exakt so....ich hatte mich Anfang April schlecht gefühlt, habe es aber nicht auf Covid 19 geschoben! Habe mich auch nicht testen lassen! Dieser Geruchs und Geschmacksverlust hat sich aber extrem lang hingezogen! Hinzugekommen ist jetzt genau die von euch beschriebene Parosmie! Jetzt wollte ich endlich wissen und habe gestern einen Antikörpertest gemacht! Heute rief das Labor an und bestätigte mir meine Vermutung! Antikörper nachgewiesen! Ich nehme auch Vitamin B12 ,aber merke noch keine Veränderung! Dieser Fehlgeruch macht nich wahnsinnig!

BG 05.12.2020 02:12

Hallo alle zusammen,
es ist sowohl eine Erleichterung als auch ein Schrecken, eure Kommentare zu lesen. Einerseits bin ich froh nicht alleine zu sein, andererseits mache ich mir um den weiteren Verlauf sorgen. Ich wurde vor nun fast 2 Wochen auf positiv getestet. Es begann damit, das ich beim frühstücken geschockt bemerken musste, dass ich den Geschmack nicht wahrnehme. Am Abend dieses Tages bemerkte ich dann, dass ich Desinfektionsmittel nicht mehr rieche und mein Gesicht nicht zusammenzieh. Heute ist nun der 13. Tag seit ich nichts mehr riechen und schmecken kann. Es ist erstaunlich, wie man in solch einer Sotuation merkt, wie wichtig und was für ein Segen es doch war, Schmecken und Riechen zu können. Ich nehme mir mit, dankbarer zu sein. Weitere nennenswerte Symptome hatte ich Gott sei Dank nicht. Ich habe mitbekommen, dass Olivenblätter Tee anscheinend sehr hilfreich wäre (Daten aus dem Ausland geben eine hohe Wahrscheinlichkeit). Ich habe es mir noch nicht besorgt und somit auch noch nicht getestet. Aber warum so eine Info nicht nennen? Ich werde es probieren, bei manchen wäre der Geschmack und Geruch nach drei Tagen wieder gekommen. Bin gespannt. Beste Grüße.

CS 06.12.2020 18:12

Schöne Adventszeit auch ohne die gewohnten Düfte Euchen.
War Mitte März erkrankt. Bis heute Kaum Geruch und Geschmack. Aber Vanille, künstliche Düfte wie Verdampfer, Raumspray, Duftkerzen kann ich riechen. Ich schmecke Gurke und die duftet auch. Am schlimmsten riecht und schmecken Paprika und Mandarinen. Draußen rieche ich wenn etwas verbrannt wird. Das riecht für mich angenehm. Einerseits gewöhnt man sich dran andererseits hofft man weiter. Ich denke an die Menschen die jemanden verloren haben oder nicht mehr gesund werden. Da sind wir vergleichsweise gut dran... Aber schön ist definitiv anders. Ich wünsche allen hier, dass diese Zeit irgendwann wie eine Anekdote klingt aus einer verrückten Zeit. Werdet alle wieder gesund und verliert nicht die Zuversicht. Bitte berichtet weiter. Ich bin froh hier Austausch gefunden zu haben. Alles Gute!

Marius 06.12.2020 23:12

Hallo zusammen,

Update: im März Corona, 2 Wochen Geruch Geschmack Verlust, nach und nach 6-7 Monate Besserung, dann Geruchsstörung mit komischen Fehlgeruch für 1-2 Monate, nach und nach immer weniger Fehlgeruch, mittlerweile riechen und schmecken tue ich eigentlich so gut wie vor Corona.

Dr. Mathias Schütz 07.12.2020 01:12

+++ LINDERUNG DER PAROSMIE-SYMPTOME MÖGLICH +++

Liebe Forum-Teilnehmer,

ich bin Arzt und im Frühjahr an Covid-19 erkrankt, hatte keinerlei Symptome außer erwähntem Geruchs- und Geschmacksverlust (kurze Symptomfreiheit nach ca. 2 Wochen) mit anschließender, sehr widerlicher, Parosmie.

Durch einen Zufall fand ich jedoch heraus, wie ich die Fehlgerüche, zumindest kurzfristig, effektiv unterdrücken konnte und vermute, dass ihr auf diese Art und Weise einen ähnlichen Effekt feststellen werdet. Aktuell haben bereits 8 von meinen C-19-Patienten versucht, ihre Parosmien mit dieser Methode zu reduzieren, allen 8 gelang dies auch.

Also, hier die „Anleitung“:

- Versucht bitte, sobald ihr einen Fehlgeruch wahrnehmt (oder sogar schon kurz davor) Druck im vorderen Bereich eures Kopfes aufzubauen- und zwar
für ungefähr 10 Sekunden. Das ist z.B. durch starkes „Pressen“ möglich (im besten Fall tief einatmen, die Nase zuhalten und dann kräftig Pressen ohne auszuatmen, es reicht aber meistens auch aus, lediglich stark zu pressen.)

Auch jede andere Form der Anstrengung, bei der diese Art von Spannung aufgebaut wird (zb. den gesamten Körper stark anspannen) sollte unmittelbar helfen.

Falls ihr nicht sofort Besserung verspürt, bitte gebt nicht auf, sondern versucht das ganze nochmal, ruhig 2 oder 3 mal hintereinander.

Nach ca. 3 Monaten empfahl mir außerdem ein befreundeter Arzt aus Kanada, meiner Parosmie mit Grünem Tee-Extrakt entgegenzuwirken. Seiner Meinung nach würde dies die Wiederherstellung/ „Neuverschaltung“ der korrekten olfaktorischen Input-Output-Bahnen immens beschleunigen.

Nach einwöchiger, täglicher Einnahme von Grüntee-Extrakt spürte ich erste Verbesserungen, nach 3 Wochen war
ich völlig symptomfrei!

Ich bitte jeden von euch, der einen oder sogar beide meiner Vorschläge ausprobiert hat, von ganzem Herzen, seine Erfahrungen (positive wie negative) hier oder per email an mich, mitzuteilen!

DANKE UND GUTE BESSERUNG AN ALLE!!

Helena 07.12.2020 11:12

Guten Tag Herr Dr. Schütz

Vielen Dank für Ihren Beitrag. Können Sie hier erklären, was genau der Grund für die Parosmie ist und warum bei einigen der Geruchsinn normal ohne Parosmie „nachwächst“?

Florian 07.12.2020 18:12

Hallo,

ich hatte plötzlich sehr starke Kopfschmerzen und Schwindel hatte sich angefühlt wie ein starker Infekt. Dann ein paar Tage später bemerkte ich, dass ich keinen Geschmacks-und Geruchssinn mehr habe. Einen Tag danach der Test, drei Tage danach das Ergebnis - COVID-19.
Das war Ende Oktober.

Dann kam der Geschmackssinn wieder und verbesserte sich kann jedoch viele Sachen noch nicht schmecken bspw. Mango.
Der Geruchssinn kam später etwas zurück ist jedoch sehr sehr stark eingeschränkt.
Kaffee kann ich riechen jedoch rieche Knoblauch, Zwiebel & und auch sehr viele andere Dinge gar nicht. Manche Sachen rieche ich sehr undefiniert kann nur sagen, dass es süß riecht.
Hoffe sehr, dass die fehlenden Gerüche irgendwann wieder kommen

Dr. Mathias Schütz / Jena 07.12.2020 22:12

Hallo Helena,

es existieren leider noch keine gesicherten Studien, die belegen, dass auf eine Anosmie (Geruchsverlust) grundsätzlich immer eine Parosmie (Wahrnehmung von Fehlgerüchen) folgen muss. Bei Covid-19- Patienten, die im Verlauf der Krankheit über einen Geruchsverlust klagen, tritt eine Parosmie allerdings sehr häufig auf, unterscheidet sich jedoch von Patient zu Patient in Intensität und Dauer (zwischen wenigen Tagen bis hin zu 16 Monaten).

Als sehr wahrscheinlich gilt die Tatsache, dass eine auf den Geruchsverlust folgende Parosmie grundsätzlich ein positives Zeichen ist, denn der Organismus beginnt mit der Regeneration des Geruchssinnes

Parosmie tritt auf, wenn neu gewachsene Stammzellen, die sich in der Nase zu Neuronen entwickeln, versuchen, ihre langen Fasern, Axone genannt, durch winzige Löcher in der Schädelbasis zu verlängern und sich mit einer Struktur im Gehirn zu verbinden, die als Riechkolben bezeichnet wird. Manchmal verbinden sich Axone mit der falschen Stelle und verursachen einen unregelmäßigen Geruch, aber diese „Fehlverdrahtung“ kann sich bei ausreichender Zeit zumeist selbst korrigieren.

Bei Anosmie-Patienten, die von keinerlei anschließenden Parosmie-Symptomen berichteten, gilt es als sehr wahrscheinlich, dass der Organismus die oben beschriebene „Neuverdrahtung“ so zügig abgeschlossen hat, dass die Symptome der Parosmie vom Patienten kaum oder überhaupt nicht wahrgenommen wurden.

Dr. Mathias Schütz / Jena 08.12.2020 01:12

Eine andere Theorie besagt, dass das Virus bei Patienten mit kurzfristiger Anosmie nur diejenigen Zellen beeinflusst, welche die olfaktorischen Neuronen unterstützen.
Diese Patienten bilden keine Parosmie aus.

Bei einer langsameren Genesung hat das Virus jedoch die olfaktorischen Neuronen selbst beeinflusst, deren Regeneration länger dauert und in denen die Genesungsphase mit Parosmie verbunden sein könnte.

Helena 08.12.2020 10:12

Guten Tag Herr Dr. Schütz
Vielen Dank für Ihre ausführliche Erklärung. Bisher konnte noch kein Arzt meine Fragen beantworten. Ich habe die Parosmie nun seit 4.5 Monaten und bis jetzt hat sich noch gar nichts verbessert. Meine Parosmie ist auch sehr stark, d.h. es gibt praktisch keine Gerüche die ich normal rieche. Bei fast jedem Geruchuch kommt ein falscher darüber oder er riecht komplett falsch. Ich hatte aber auch eine relativ lange Anosmie ca. 4 Wochen 100% Verlust. Gibt es trotzdem Hoffnung auf Heilung? Ich bin sehr besorgt. Finde es auch spannend, dass meine Parosmie sehr plötzlich aufgetreten ist, praktisch vom einen Tag auf den anderen.

Lotte 08.12.2020 13:12

Lieber Herr Dr. Schütz,

ich konnte es kaum glauben aber durch die „Drucksteigerung“ bzw. das Pressen lassen sich die Fehlwahrnehmungen mindestens reduzieren. Gerade wenn ich kurz vorher schon damit rechnen kann, dass es gleich wieder „losgeht“ (zb. morgens vorm Kaffee kochen) kann ich das Schlimmste per „Pressen“ gezielt unterdrücken.

Grüner-Tee-Extrakt ist auch soeben bestellt, der kostet ja kaum etwas.

DANKE für Ihren Rat

Cilla 08.12.2020 14:12

Danke für diese Berichte und Erklärungen! Sie helfen mir zu verstehen, was gerade mit mir passiert und beruhigen mich auch.
Ich habe nach Beschwerden am Freitag am Samstag einen Corona-Schnelltest machen lassen, der sofort positiv ausfiel. Inzwischen habe ich die klassischen Symptome und seit gestern eben auch einen vollkommenen Geruchsverlust. Das ist sehr merkwürdig, wenn die Nase frei ist. Schmecken konnte ich gestern auch nichts, nur säurliche Früchte hatten ein ganz, ganz schwachen Geschmack.
Inzwischen schmecke ich schwach salzig, und ich anscheinend auch wieder an, was zu riechen. Bei der Kürze der Dauer des Verlustes meines Geruchssinns kann ich wohl darauf hoffen, dass meine Neuronen noch intakt sind und ich nicht erleben muss, was die anderen hier so eindrücklich geschildert haben.
Ich wünsche allen von Herzen, dass das Riechen bald wieder so funktioniert, wie es sein soll!!!

Sharina 08.12.2020 20:12

Hallo Herr Dr. Schütz,

ich leide leider auch sehr stark unter dem schlimmen Geruch und Geschmack.
Als ich ihre Methoden gelesen habe, die hilfreich sein könnten, habe ich sofort nach Grüntee-Extrakt gesucht. Können Sie sagen, welche Dosis empfehlenswert ist ? Bzw eventuell sogar welche Marke?
Ich würde wirklich gerne wieder normal essen können..

Danke im Voraus :)

Meli 09.12.2020 00:12

Endlich .. nach so langer Zeit und intensivem durchstöbern des Internets, bin ich endlich auf diese Seite gestoßen . Ich bin Mitte September an Covid-19 erkrankt und hatte aber das ganze Paket ( Gliederschmerzen, kaum ertragbare Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen, Halsschmerzen, müde und träge und Geschmack- und Geruchverlust. Nach mehr als einem Monat fing mein Geschmacks- und Geruchssinn an sich wieder zu regenerieren. Langsam ging alles wieder bergauf und ich konnte auch wieder normal riechen und schmecken(jedoch nicht so intensiv) . Seit nun mehr als zwei Wochen habe ich diese Geschmacks- und Geruchsstörungen. Es riecht und schmeckt einfach alles gleich. Es ist ein unbeschreiblicher Geruch und Geschmack. Es ist einfach total ekelhaft und schwer zu beschreiben. Es riecht alles nach einem fauligen, vebranntem ,erdigen Geruch. Kaum auszuhalten sind Gerüche wie Urin, Schweiß und Zwiebel. Ich dachte echt eine Weile das ich mir das einbilde und total kirre werde. Ich muss sagen das zieht sich jetzt schon zwei Wochen und es wird immer schlimmer und ich habe mittlerweile auch keinen Apetit mehr und esse kaum . Ich bin aber froh zu wissen das ich mit dem nicht alleine bin .. Ich wünsche allen eine baldige Genesung !

Helena 09.12.2020 08:12

Noch eine andere Frage Herr Dr. Schütz

Da bei mir fast alle Lebensmittel ekelhaft riechen und auch so schmecken vermeide ich die meisten und die schlimmsten. Sollte ich mich besser diesen Fehlgerüchen stellen und auch Dinge essen oder bspw. Parfüms benutzen, die falsch schmecken und riechen, damit diese Verbindungen wiederhergestellt werden? Oder geschieht das unabhängig davon, ob ich mich mit diesen Gerüchen konfrontiere?

Mathias Schütz / Jena 09.12.2020 11:12

Hallo Cilla,

hoffentlich haben Sie Glück gehabt! Es wäre schön, wenn Sie uns in ein paar Wochen vielleicht informieren könnten, ob sich Ihr Riechsinn tatsächlich ohne den „Umweg“ der Parosmie wieder vollständig erholen konnte.

Gute Besserung!

Mathias Schütz / Jena 09.12.2020 11:12

Hallo Helena,

Sie müssen sich nach 4,5 Monaten überhaupt keine begründeten Sorgen um die Rückkehr Ihres Riechsinnes machen. Sie sollten Ihrem Körper aber ausreichend Zeit geben, sich zu erholen. Nach derzeitigem Kenntnisstand schwankt die Dauer der sich an eine Anosmie anschließenden Parosmie, abhängig von Schwere und Dauer derselben, zwischen 6 und in einigen Fällen sogar 18 Monaten.

Sie können die Regeneration der nachwachsenden Neuronen zusätzlich mit „Riechtrainings“ unterstützen. Suchen Sie sich hierfür 3 bis 5 sehr intensive Geruchs-/Aromaquellen, die Sie normalerweise als angenehm empfinden und die momentan keinen oder nur einen schwachen Geruchsreiz bei Ihnen auslösen (egal ob Fehlgeruch oder korrekter Geruch) und trainieren Sie ruhig mehrmals am
Tag die Unterscheidung, zB. mit geschlossenen Augen an den unterschiedlichen Geruchsquellen riechen und eine Zuordnung versuchen.

Hierfür eignen sich zb. Riechstäbchen, Duftöle, Duftkerzen usw.

Typische intensive Gerüche wären zb. Eukalyptus, Schokolade, Zitrone, Waldmeister, Apfel etc.

Bezüglich des Grünen-Tee-Extraktes kann man entweder im Reformhaus ein höher konzentriertes Produkt wählen, bei amazon kann ich aus eigener Erfahrung dieses empfehlen:

Grüner Tee Extrakt (90% Polyphenole), 500 mg, hochdosiert, 120 Vegi-Kapseln – OHNE künstliche Zusätze. Ohne Gentechnik. Vegan.

https://www.amazon.de/dp/B0193ZW712/ref=cm_sw_r_cp_api_fabc_GQk0Fb6B6BQV5.

Es eignen sich aber auch alle anderen Extrakte in guter Qualität.

Gute Besserung!

Mathias Schütz / Jena 09.12.2020 12:12

Hallo Helena,

gerne beantworte ich auch diese Frage.

Generell gilt wie bei allen „Verbesserungen“, die der menschliche Körper durch wiederholte Trainings erfährt, die Faustregel: je mehr desto besser.

Dabei spielt es in der Regel keine Rolle, woran Sie riechen, für die Neuverschaltung der Neuronen ist lediglich wichtig, dass Sie riechen, je mehr und differenzierte Gerüche, desto besser.

Sie werden nach und nach merken, dass die Menge der wieder korrekt wahrgenommenen Gerüche täglich zunehmen wird. Auch wenn Sie es momentan subjektiv vielleicht noch anders empfinden: Auch jetzt können Sie bereits eine Vielzahl von Gerüchen schon wieder korrekt wahrnehmen. Es kann aber gut möglich sein, dass Sie aufgrund der vielen übel riechenden Fehlgerüche der letzten Monate bereits unterbewusst Maßnahmen ergreifen, um jegliche Geruchswahrnehmung zu unterbinden (zb. durch den Mund atmen, flacher atmen usw.).
Das ist natürlich nachvollziehbar, allerdings hemmen Sie damit die zügige Heilung.

Ein kleiner Trick: Versuchen Sie ab sofort, die Intensität aller Gerüche, die Ihnen begegnen auf ein Maximum zu steigern, besonders die übel riechenden.
Es mag paradox klingen, aber sobald Sie die Gerüche nicht mehr als „Gegner“ betrachten, sondern eher als eine Art befreundeten „Wettkampfpartner“, wird alles viel leichter.

Suchen Sie sich z.B. etwas, von dem Sie genau wissen, dass der Geruch Sie momentan in den Wahnsinn treibt und sagen Sie sich:“So, liebes Duschbad, jetzt wollen wir doch mal sehen, was Du kannst. Los, gib mir deinen fiesesten Duft. Ich liebe diesen Duft! Ich könnte dich stundenlang einatmen“.

Durch dieses Verhalten setzt einerseits eine Steigerung der psychischen Reiztoleranz ein, ähnlich wie beim Angst-Konfrontationstraining, andererseits wird die Regeneration des Riechsystems forciert.

Sehen Sie die Parosmie so positiv wie möglich, prinzipiell ist sie ein sicheres Zeichen für die Heilung und damit Ihr zeitweiliger Begleiter, der zwar nervt, aber nötig ist:)

Gute Besserung nochmals!

Mathias Schütz / Jena 09.12.2020 12:12

noch eine Ergänzung: Besonders wirkungsvoll ist es, wenn Sie bewusst versuchen, noch viele weitere Gerüche in Ihrem Umfeld ausfindig zu machen und diese intensiv und ohne sie als positiv oder negativ zu bewerten zu „beriechen“. Wahrscheinlich wird Ihnen dann auch früher auffallen, dass nach und nach die „normalen“ Gerüche die Parosmien wieder substituieren.

Silke B. 09.12.2020 15:12

Liebe Helena, sehr geehrter Herr Dr. Schütz, liebe Mitbetroffene,
ich bin fast täglich auf dieser Seite unterwegs, um Neues zu erfahren und habe ja auch schon mehrfach geschrieben. Vielen herzlichen Dank Herr Dr. Schütz, dass Sie sich hier gemeldet und eigene Erfahrungen beschrieben und einige Sachverhalte (wenn auch oft nur Vermutungen) sehr verständlich für alle nicht Mediziner :-) erklärt haben. Mit der Presstechnik und dem Grüntee-Extrakt versuche ich es auf jeden Fall nochmal. Ich bin, ähnlich wie Helena, nach über 4 Monaten mit dieser furchtbaren Parosmie (Covid19 Infektion im März mit ca. 3 Wochen Geruchs- und Geschmacksverlust) schon sehr verzweifelt und nehme jede Empfehlung gern an. Helena, hast Du eine Idee, wie wir beide uns vielleicht anderweitig vernetzen könnten? Unsere Geschichte ist so unglaublich ähnlich und es tut so gut sich auszutauschen, denn es kann ja kaum jemand verstehen, geschweige denn Verständnis dafür aufbringen, was diese Situation für uns bedeutet. DURCHHALTEN UND ALLES LIEBE FÜR EUCH ALLE!!!!

Helena 10.12.2020 11:12

Hallo Silke
Gerne kannst du mir eine Mail auf aischa74@hotmail.com senden damit wir uns vernetzen können :)

Christopher 10.12.2020 11:12

Hallo Helena und Silke,

Ende des Jahres 2020 "feiere" ich mit meiner Parosmie unser Halbjähriges ; ) (Beginn war Ende Juni/Anfang Juli 2020)
Aber es wird wirklich von Woche zu Woche besser! So wie es Herr Schütz berichtet bzw. prognostiziert. Das wird bei euch ganz bestimmt auch der Fall sein, ich drück euch auch die Daumen : ) Gerade getestet, mein Lieblingsparfüm hat immer noch diesen ekligen "Nachgeruch". Das After-Shave komischerweise nicht mehr!
Was mir noch einfällt:
Kurz nach der plötzlich eintretenden Parosmie Mitte März (nach zwei Tagen Fieber) habe ich täglich zweimal mit einer Salzlösung eine Nasendusche durchgeführt. Leider hatte sich nichts verändert und habe es dann aufgegeben. Schnupfen hatte ich ja keinen.
Und zwei Getränke rochen/schmeckten ebenfalls muffig (also zusätzlich zu der Auflistung vom ersten Post): Cola und (Rot-)wein

Claudia 10.12.2020 15:12

Hallo Helena, Silke, Dr. Schütz und alle anderen Leidensgenossen,

Ich wieder - Claudia. @Hr. Dr. Schütz: ich finde es ermutigend, dass Sie uns hier mit Ratschlägen und Infos begleiten! Danke . Ich habe ja seit ca 4- 6 Wochen parosmie ( nach 4 Monaten Geruchsverlust) vieles riecht nach Metall oder verbrannt. ABER: Ich trainiere seit August mit Gerüchen: Zimt, Kaffee, Curry, Minze und meinem Lieblingsparfum. Und! Es hilft, ja - es hilft wirklich. Mehrfach täglich, und die Gerüche werden intensiver. Ich nehme seit einigen Tagen noch andere Gerüche dazu und rieche inzwischen : Senf, Essig, Muskat, Honig, Sandelholz ( ganz intensiv), frisches Brot, Zwiebeln, ganz schwach Rosen und gestern sogar die frische Rinderbrühe. Und: Hr. Dr. Schütz, ich kann es nur unterschreiben: auch den ekelhaftesten Geruch gebe ich mir täglich: Der Deostick meines Mannes. Grässlichen Metallgestank, aber es wird leichter. Tatsächlich.Sie haben Recht.
Ich habe es mit Ihrer Presstechnik versucht, stimmt - es hilft etwas.
Noch ein Tip von mir : ich stelle fest, dass ich besser rieche, wenn ich draußen in der Kälte vorher einige Male tief ein- und ausatme. Kälte hilft beim Training, weil es die Durchblutung anregt.
Wir dürfen alle nicht aufgeben. Wir werden wieder gesund. Ganz sicher. riechen lernen ist halt wie gehen lernen nach einer Op.
Wir schaffen das! Lg Claudia

Anja 10.12.2020 15:12

Hallo Hr. Dr. Schütz, hallo zusammen, ich war sehr erleichtert das alles hier zu lesen, bin mir allerdings nicht sicher, bei mir ist alles ein wenig anders. Ich weiß nichts von einer Covid 19 Erkrankung und bekomme jetzt auf einmal den fauligen Geschmack beim Essen, NICHTS schmeckt, die Rezeptoren süß, salzig, bitter, sauer reagieren, im ersten Moment schmeckt alles einigermaßen so, wie es sein soll, dann kommt der miefige, faulige Geschmack im hinteren Bereich des Mundes...
Riechen geht, ist zwar schwächer, aber da und es gibt keine Irritationen...
Könnte das auch die Nachwirkung einer nicht entdeckten Covid Infektion sein?
Herzlichen Dank für eine Rückmeldung, liebe Grüße, Anja

Abir k 10.12.2020 21:12

Hallo dr. Schütz

Ich leide auch seit 2 Monaten unter parosmie , das erste monat war ganz schlimm , das zweite monat war dieser ekliges geruch und geschmack weg aber änderung ist immer noch da und ich merke das mein geruch und geschmack sich andauernd ändern nicht zum schlechten aber es ändert sich so komisch ist es normal ? Ich werde es auch mit dem grünTee extract probieren ich hoffe es wirkt aber wie oft am tag nimmt mann die Kapsel ? Und wie lange auch
Vielen lieben Dank

Helena 11.12.2020 10:12

Guten Tag Herr Dr. Schütz

Vielen Dank für Ihre Antworten, diese sind sehr hilfreich und beruhigend! Entschuldigen Sie, dass ich Sie hier mit so vielen Fragen bombadiere, aber Sind de erste Arzt, der sich anscheindend damit auskennt und befasst. Ich habe interessenshalber noch eine weitere Frage: Wenn die Stärke und Dauer der Parosmie so subjektiv verschieden ist, warum haben die meisten Betroffenen die selben Fehlgerüche? Bei mir sind es z.B. Schweiss, Zwiebeln, Fäkalien und einige weitere Lebensmittel, die hier im Forum von fast jeder Person beschrieben werden. Auch Cola und Schokolade scheinen z.B. fast alle Parosmie-Betroffenen als schlecht riechend und schmeckend empfunden zu werden und praktisch alle beschreiben den Duft gleich. Gibt es einen Grund, warum diese spezifischen Dinge so schlecht riechen?

Marcus 11.12.2020 16:12

Hallo, mir ist es auch so ergangen, habe seit zwei Wochen kein Geruch oder Geschmackssinn mehr, bin darauf auf Corona positiv getestet worden. Es ist sehr belastend!

Torsten 11.12.2020 18:12

Am Dienstag hat meine Frau Ihren positiven Befund erhalten. Meiner war zwar negativ- aufgrund einiger Symptome wird sich das sicher noch ändern. Vor 10 min
hat Sie nun erschrocken festgestellt, dass ihr Geruchssinn komplett verschwunden
ist. Nachdem ich hier nun gelesen habe, wie lange diese Geschichte anhalten kann,
würde ich mich über ein paar gute Hinweise für den Beginn dieser traurigen Einschränkung sehr freuen. Allen Leidensgenoss(inn)en gute Genesung. Es hilft schon einmal enorm, zu lesen, dass man nicht allein ist.

Kathy 13.12.2020 00:12

Vielen Dank für dieses kleine "Forum" und die hilfreichen Tipps und Erfahrungsberichte. Nach 2 Wochen nach meinem positiven Corona-Testergebnis und einem vollkommenen Geruchssinn-Ausfalls ist mir folgendes aufgefallen: die Tage habe ich einfach ein bisschen "geübt" und an verschiedenen Dingen gerochen, was auch geklappt hat (wenn auch nicht stark, so war ein wnig Geruch und Geschmack vorhanden), gegen Abend dann allerdings wieder komplett bei 0, am nächsten Tag wieder etwas vorhanden und dann wieder für 2 Tage komplett weg. Kann jemand berichten, ob er/sie das Phänomen auch beobachtet hat, dass das so stark schwankt? Macht jemand noch andere Reichtrainings? Eine Parosmie habe ich noch nicht bemerkt - WENN der Geruch da ist, dann riecht es wie früher. Wünsche allen hier eine baldige Besserung. Es ist so tröstlich und hilfreich, sich auszutauschen. LG

Marc 13.12.2020 21:12

Liebe Mitbetroffene, sehr geehrter Herr Dr. Schütz,

vielen dank für die Erfahrungsberichte und die tollen Tipps von Dr. Schütz!

Auch ich möchte mit meinen gemachten Erfahrungen zu der Diskussion beitragen und mit regelmäßigen Berichten meinen Verlauf hier dokumentieren. Am Riech- & Schmeck-Check werde ich ebenfalls regelmäßig teilnehmen.

Hier nun also mein erster (stichwortartiger) Bericht:

08.12. PCR-Test
09.12. positives Ergebnis (keine Symptome)
09.12. leichte Kopfschmerzen u. laufende Nase
10.12. leichte Kopfschmerzen u. laufende Nase
11.12. keine Kopfschmerzen mehr, Nase zeitweise zu, Verlust von Geschmack/Geruch
12.12. Nase zeitweise zu, kein Geschmack/Geruch, Magenschmerzen, weicher Stuhlgang
13.12. Nase frei, weiterhin kein Geschmack/Geruch, Magenschmerzen, Durchfall, Übelkeit

Während des bisherigen gesamten Verlaufs: kein Fieber, Husten, o.ä. Ich habe mir vorgenommen alle 3-4 Tage erneut zu berichten, über den weiteren Verlauf und Veränderungen.

Soweit erstmal von mir. Ich wünsche allen baldige Genesung und dass jede/r bald wieder normal und gut riechen und schmecken kann.

Viele Grüße aus Wuppertal

Marc

Andreas 14.12.2020 08:12

Kurzes Update von mit: Hatte am 26. August hier gepostet mit der allbekannten Geschichte. Und ich denke es wird besser! Seit wenigen Wochen werden die Fehlgerüche sehr schleichend weniger. Zwiebel ist immer noch schwierig, aber nichtmehr total widerlich. Kaffeegeruch wird besser (trinken ging immer) und mein Friseur hat letztens nach Schweiß gerochen. Nicht Corona-Geruch Schweiß, sondern echter Männerschweiß, es war wunderschön ;)
Manchmal riecht es wieder nach Corona, aber immer öfter ist es auch normal. Was dann natürlich nicht auffällt. Insgesamt sehr schleichend aber ich bin optimistisch! Alles Gute euch Allen und all denen die das noch vor sich haben.

Anne 14.12.2020 13:12

Ich bin gerade so erleichtert. Mein Mann und ich waren im Juni an corona erkrankt. Beide hatten einen kompletten Geschmacksverlust. Nicht riechen, nicht schmecken. Das Desinfektionsmittel hätte ich trinken können und hätte es für Wasser gehalten. Nach ca 3 Wochen kam der Geruchssinn zurück. Alles war gut. Seit einiger Zeit ist da dieser Geruch den ich bis heute nicht beschreiben kann. Einfach so penetrant und unangenehm. Mein Mann hat nichts und macht sich schon über mein Empfinden lustig. Daher bin ich so unendlich dankbar eure Kommentare gefunden zu haben...ich hoffe irgendwann ist alles wieder gut. Ohne funktionierenden Geruchs-/ Geschmackssinn ist man sehr viel eingeschränkter als man zunächst vermutet. Wünsche uns allen eine möglichst schnelle Genesung.

Nicole 15.12.2020 08:12

Hallo Ihr Lieben,
hier ein Update zu meinem Eintrag von Oktober. Leider kann ich nicht viel positives berichten. Zur Erinnerung: Corona im März mit komplettem Geruchs- und Geschmacksverlust. Danach nahtloser Übergang in die Parosmie, die bis heute anhält. Alles was ich schmecke oder rieche ist immer noch überdeckt von diesem rauchigen oder faulen Zwiebelduft. Riechtraining mit ätherischen Ölen mache ich seit Monaten. Mikronährstoffe, Homöopathie, Akupunktur alles ausprobiert ohne durchgreifenden Erfolg. Die Pressmethode verursacht nur Schwindel in meinem Kopf und ich müsste sie andauernd machen. Vielleicht mache ich was falsch. Gestern hatte ich ein frischgewaschenes Kleidungsstück an was nach Waschmittel gerochen hat. Mir ist schlecht davon geworden und ich musste es ausziehen. Lieblingsparfüm geht gar nicht. Ich freue mich auf ein gut gekochtes Essen mit einem Glas Wein, wenn ich es probiere wird mir fast schlecht. Da ich ein Genussmensch bin, ist das alles fürchterlich. Man freut sich auf was, weiß eigentlich wie es schmecken müsste, aber es schmeckt und riecht alles nur ekelig. Ich wünsche uns allen für 2021 endlich Besserung und ein Durchbruch in der Behandlung dieser furchtbaren Riechstörung. Auch ich schaue fast täglich in dieses Forum und hoffe auf Neuigkeiten. Hoffentlich halten meine Antikörper eine weitere Infektion von mir fern, da ich täglich mit vielen Menschen in Berührung komme. Ich wünsche Euch trotz aller Umstände schöne Feiertage und bis bald.

Matthias 15.12.2020 12:12

Hallo Kollegen,

Wollte auch einmal ein paar Worte hier lassen.
Ende Oktober habe ich leichte Halsschmerzen bekommen. Danach ist mir die Nase für 3 Tage angeschwollen. Der Geschmack-Geruchsinn war fast völlig weg. Ich konnte nur mehr leicht süß wahrnehmen. nach wieder ca. 3-4 Tagen kam dann Alles wieder ein bisschen zurück und es stellte sich eine leicht Parosmie ein. Es roch eigentlich nur der Kaffee nach Gülle. Alle anderen Gerüche konnte ich minimal riechen.

Ralf 16.12.2020 09:12

Hallo,
Ich bin am 02.12.2020 positiv auf den Coronavirus getestet worden. ab dem 05.12. habe ich kein Geruchs-und Geschmackssinn mehr. Eigentlich sollte meine Quarantänezeit am 16.12. zu Ende sein, aber mein Gesundheitsamt sagte mir , das solange ich diese Symptome ( Geruchs-und Geschmacksverlust) habe, bin ich immer noch ansteckend und muss solange in Quarantäne bleiben, wie ich diese Symptome habe. Jetzt habe ich hier gelesen, das manche Leute diese Symptome über einen längeren Zeitraum hätten. Das Gesundheitsamt will aber auch keinen weiteren Test machen, da die Testkapazitäten erschöpft wären ( so ein Schwachsinn ). Das würde ja für mich bedeuten, das ich auf unbestimmte Zeit in Quarantäne bleiben müsste.
Nun meine Frage : Was kann ich tun, um einen weiteren Test zu erhalten?
Ich wünsche alle hier, das sich der Geruchs-und Geschmackssinn wieder einstellt.

Christopher 16.12.2020 18:12

Hallo Ralf,

ich hatte mit sehr großer Sicherheit Mitte März 2020 auch Covid mit anschließendem kompletten Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn für zwei Monate. Seit Ende Juni / Anfang Juli die Parosmie. Am 13.07.2020 war ich selbst bei einem Corona-Test, weil am 30.06.2020 ein Corona-Infizierter in meinem Fitnessstudio trainiert hatte. Zu der Zeit hatte ich schon zwei Wochen lang die Parosmie. Mein Test war negativ (Wattestäbchen in Rachen und danach an Nasen-Hinterwand abgestriffen). Die PCR Tests sind genau.

Sie sollten dem widersprechen, weil das meiner Meinung nach nicht stimmt was das Gesundheitsamt sagt. Das gehört zu den "Langzeitfolgen" nach durchgestandener Covid Erkrankung, würde ich behaupten.

Wenn Sie zur Sicherheit nochmal einen Test möchten, könnten Sie Ihren Hausarzt fragen. Ob das dann Ihre KV übernimmt, kann ich nicht sagen.

Christina st. 19.12.2020 23:12

An christopher:

Hallo Christopher.

Ich habe erst eben deine Nachricht und Fragen gelesen.

Interessant das es jemandem fast genauso geht wie mir.

Um auf deine Frage zurück zu kommen bezüglich Cola und Wein:

- ich bin kein weintriner deshalb kann ich dir die Frage leider nicht beantworten.

-ich habe immer und super gerne Cola und andere Softgetränke getrunken. Seit corona (Juni 2020) trinke ich keine Softgetränke mehr weil diese einfach unfassbar ekelhaft schmecken. Der Geschmack ist unbeschreiblich fieß, manchmal vllt beschreiblich wie schimmel? Ich kanns nicht erklären. Es ist einfach eklig.

Seitdem trinke ich nur noch Wasser und volvic eistee da dieser einigermaßen "ok" schmeckt.

Leider habe ich überhaupt keine Verbesserung verspürt und rieche immer noch alles genauso komisch und unbeschreiblich. Besonders Zwiebeln, knoblauch, paprika, Benzin, Abgase, Deo, Waschmittel....

Leichte Gerüche nehme ich gar nicht mehr wahr. Leider.

Glg christina und Gute Besserung!!!!!

Angela 20.12.2020 18:12

Update meiner Parosmie:
Vor knapp drei Wochen habe ich meinen Krankheitsverlauf hier geschildert. (März Corona/Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn/Parosmie im Anschluss). Ich wollte, wie Hr. Dr. Schütz beschrieben hat, mit Grünteeextrakt meiner Selbstheilung auf die Sprünge helfen. Leider ist das in der Schwangerschaft nicht erwünscht. Seit knapp zwei Wochen trinke ich daher grünen Tee (zwar nicht so hochdosiert, aber immerhin ein Versuch wert) und ich glaube, erste Erfolge feststellen zu können. Die Gerüche, an die sich mein Gehirn erinnert, werden mehr. Vor kurzem konnte ich sogar süßen Senf und Pfeffer schmecken/riechen ohne zu würgen. Probleme bereiten mir nach wie vor Kosmetika, Gemüse, Fleisch und mein eigener Geruch - bäh!
@Andreas: du berichtest ähnliche Erfolge - Nimmst du Medikamente?! Wie lange hast du die Parosmie schon?
Ich wünsche allen von Herzen eine schnelle Besserung!

Angela 21.12.2020 09:12

Update meiner Parosmie:
Vor knapp drei Wochen habe ich meinen Krankheitsverlauf hier geschildert. (März Corona/Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn/Parosmie im Anschluss). Ich wollte, wie Hr. Dr. Schütz beschrieben hat, mit Grünteeextrakt meiner Selbstheilung auf die Sprünge helfen. Leider ist das in der Schwangerschaft nicht erwünscht. Seit knapp zwei Wochen trinke ich daher grünen Tee (zwar nicht so hochdosiert, aber immerhin ein Versuch wert) und ich glaube, erste Erfolge feststellen zu können. Die Gerüche, an die sich mein Gehirn erinnert, werden mehr. Vor kurzem konnte ich sogar süßen Senf und Pfeffer schmecken/riechen ohne zu würgen. Probleme bereiten mir nach wie vor Kosmetika, Gemüse, Fleisch und leider mein eigener Geruch - bäh!
@Andreas: du berichtest ähnliche Erfolge - Nimmst du Medikamente?! Wie lange hast du die Parosmie schon?
Ich wünsche allen von Herzen eine schnelle Besserung!

Sarah 22.12.2020 09:12

Hallo zusammen,

ich hatte wahrscheinlich Mitte September Corona (keinen Test gemacht) mit anschließendem kompletten Geschmacks- und Geruchsverlust für 4 Wochen. Im November hatte es sich gebessert und die meisten Geschmäcker und Gerüche kamen zurück. Bis nun Mitte Dezember diese ekelhafte Parosmie kam. Nun gibt es so viele Lebensmittel auf die ich verzichten muss, da ich den Geruch und Geschmack nicht ertragen kann. Schrecklich, dass hier viele die Symptome schon mehrere Monate haben/ertragen. Bitte Meldet euch sobald Besserung bei euch eintritt. Habe mir auch Grüntee Extrakt bestellt und hoffe dass es schnell wieder normal wird.

Hanna Hernadi 22.12.2020 12:12

Hallo zusammen, das ist ja ganz furchtbar, das alles zu lesen! Ich wünsche allen gute Besserung! Hoffentlich kommt das mit der Parosmie nicht auch noch auf mich zu. Ich bin am 5.10. erkrankt und mein Geruchssinn ist mittlerweile so bei 70%, wird aber seit Wochen nicht mehr besser.
Was mich auch interessieren würde: habt ihr auch alle noch mit sämtlichen anderen Dingen zu kämpfen? Ich war davor super fit und sportlich und nun muss ich mich nach einem Spaziergang hinlegen, komme kaum zu meiner Wohnung in den 3. Stock hoch und kann aufgrund starker Konzentrationsstörungen in der Uni kaum Kurse abschließen (was ich von mit überhaupt nicht kenne)... Geht es anderen auch so? Ich fühle mich total alleine mit diesem "milden" Verlauf, der mich doch so sehr einschränkt. Auch arbeiten wäre zurzeit körperlich noch nicht drin...

Und @Ralf: das halte ich für vollkommenen Schwachsinn! Ich bin auch trotzdem raus gelassen worden. Wenn du aber noch einmal einen Test machen lässt, bestehe bitte auf dem CT-Wert. Denn dein Test kann noch länger positiv sein, obwohl du nicht mehr ansteckend bist. Wenn dein CT-Wert aber hoch genug ist, darfst du trotzdem raus.

Jakob Meixner 27.12.2020 03:12

hallo leute!
wie gefuehlz jeder hier finde ichs erleichternd und erschreckend die kommentare zu lesen. ich bin anfanh september an covid erkrankt, hatte dann ca 2-3 wochen geruxhsverlust und dann war es eigentlich halbwegs gut wieder... seit einem monat hab ich jz diese ekelhaften gerueche und geschmaecker die mich echt traurig machen... sogar jmd zu kuessen wurde ekelhaft weil ich den "mundgeruch" ekelhaft finde... manche sachen schmecken dann auf einmal wieder ganz normal... aber schokoladen, süßes, waschmittel, shampons, deos, koerpergeruch, riecht alles komisch... wenn ich an etwas süßem rieche, riecht es so unangenehm das is richtig ekelhaft... aner auch wenn ich zimmer wechsel nehm ich gerueche war die nichz existieren... es ist echt zach und ich hoffe dass es weggeht.. vllt holft akkupunktur zur wiederherstellung der nervenbahnen... ? erfajrungen? ich habe mir heute auf jeden fall das medikament keltican gekauft das nervenverbindungen und nervenbahnen staerkt und neu aufbaut... vielleicht hilft das ja...

Abir k 29.12.2020 10:12

Update meiner parasomie

Corona gehabt im Juli verlor nur Geruchssinn, kam nach zwei Wochen wieder aber nicht 100 Prozent
Nach drei Monaten plötzlich parasomia
Ersten Monat war am schlimmsten
Nach dem mir ein freund empfohlen hatte Zwiebeln zwei mal täglich zu essen verschwand der ekligen Geschmack und Geruch
Änderung im geschmack und geruch bis heute noch , ich kann zwar vieles wieder essen und trinken aber das original geschmack ist gemischt mit ein ( komisches Geschmack und geruch ) das ich nicht beschreiben kann aber erträglich zum glück
Ändert sich wöchentlich was ich nicht verstehen kann
Zur Zeit rieche ich alles fruchtig/säuerlich
Grüntee extract nehme ich seit zehn Tagen bis jetzt keine änderung mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt .

Marlene 30.12.2020 20:12

Ich bin so froh Euch gefunden zu haben, ich könnte heulen! Ich google jetzt seit Tagen wegen meiner Symptome und konnte nichts passendes finden. Ich erkrankte Ende November an Covid 19, stärkerer Verlauf, 2 Wochen Geschmacks und Geruchssinn weg, dann kam beides langsam wieder, aber nicht vollständig. Ich bekam nun urplötzlich vor 1 Woche wieder eine Erkältung mit blasenentzündung und zeitgleich bekam ich plötzlich diesen ekelhaften Geruch in der Nase, so als würde er da fest sitzen, es kam immer Schub Weise, erst nahm ich es wahr wie faulige Eier, ich hatte sogar das Gefühl das es zeitweise im rachenraum mit sitzt und ich es mit schmecke, mir wurde richtig übel, hatte kein Appetit mehr, das ging so paar Tage und seit 4 Tagen riecht es verbrannt, wie Rauch, es kommt immer noch Schubweise, man kann es gar nicht richtig beschreiben. Dazu sind meine schleimhäute gereizt und ich habe das Gefühl das ich seit corona anfälliger auf alles bin. Im Moment schmecke ich auch alles sehr salzig und wenn ich etwas riechen möchte muss ich mir es halb in die Nase stecken um es überhaupt riechen zu können und selbst dann ist es nur schwach da. Ich hatte Angst das ich was schlimmes organisches habe, bin zum HNO Arzt weil ich dachte ich habe eine nasennebenhöhlenentzündung wegen des infektes und rieche deshalb so, aber der grinste nur und ging auch gar nicht auf meine Corona Krankheit ein, gefunden hat er nichts auffallendes und gab mir was zur nasenspülung, was den geruchssinn aber nur kurz hilft, genauso wie nasenpflegesprays. Ich bin gern an der frischen Luft, da habe ich das Gefühl es ist nicht ganz so schlimm, habe auch immer ein Bonbon im Mund das unterdrückt ein wenig diesen Geruch..... Aber sonst steh ich kurz vorm verrückt werden und hoffe wirklich das es bald weg geht.
Ich wünsche allen gutes durchhalten

Elli 30.12.2020 20:12

Anfang Dezember bekam ich Schnupfen und Kopfschmerzen. Nach einer Woche waren diese Symptome weg, allerdings hatte ich einen völligen Verlust von Geruch und Geschmack. Seit drei Tagen kann ich kurzzeitig einige Gerüche wieder wahrnehmen. Aber nur kurz, dann sind sie wieder weg. Schmecken kann ich nur sauer, süß und bitter. Was ich nicht habe sind diese Fehlgerüche. Ich hoffe auch stark, dass mir das erspart bleibt. Meine Frage ist, bin ich jetzt noch ansteckend? Kann mein Hausarzt einen Test veranlassen, obwohl ich keine Symptome mehr habe? Ich wünsche allen hier baldige Genesung. Es waren schlimme Feiertage, so ganz ohne Geschmack und Geruch!

Heike Samel 3 weeks

Ich hatte mich im März 2020 mit COVID-19 infiziert. Ich habe bis heute weder meinen normalen Geschmacks- noch Geruchssinn zurück bekommen. Auch nehme ich viele Dinge als „schmutzige Seifenlauge“ wahr. Dies legt sich mir manchmal tagelang als Geschmack in den Mund, was mittlerweile zu unregelmäßigem Essverhalten führt. Ich hoffe sehr, dass durch weitere Erkenntnisse, zumindest der furchtbar seifige Geschmack und Geruch, normalisiert werden kann.

Joel Zambito 3 weeks

Hallo Zusammen,
meine Parosmie bessert sich langsam. Sie hat im Juli begonnen (Covid Infektion im April) und hatte den Höhepunkt im August/September. Seit November hat es sich deutlich beruhigt, die Störung habe ich lediglich noch bei Zwiebeln und Schweiß und auch da nicht mehr so heftig. Wie auch viele andere berichten, gibt es aber Schwankungen von Tag zu Tag.
Bin hoffnungsvoll, dass es mit der Zeit ganz vorrüber geht.
Alles gute an alle.

Vivian 3 weeks

Hallo zusammen,

ich bin Anfang Oktober auch positiv auf Corona getestet worden. Mein Verlauf war wirklich mit sehr milden Symptomen u. A. den Verlust meines Geruchs- u. Geschmackssinns. Jedoch konnte ich schnell wieder schmecken und mein Geruchssinn war dagegen weiterhin eingeschränkt. Hab kaum Gerüche wahrgenommen, nur wenn ich sehr stark an intensiven Gerüchen geschnuppert habe. Vor vier Tagen konnte ich plötzlich wieder Riechen und habe sofort eine Parosmie festgestellt. Ich rieche und schmecke das meiste nur noch SEHR unangenehm, schon das Zähneputzen ist penetrant eklig. Denn die Zahnpasta löst einen Ekel aus. Vergleichbar mit dem Geruch einer vergessenen Mandarine über mehrere Monate in einer Tupperware.
Was esst ihr so bzw. was ist erträglich für euch? Die letzten Tage gab es nur Brot, Reis oder Gnoccis mit Eisbergsalat auf dem Teller - am besten so wenig Geschmack wie es nur geht.

Schon mal vielen Dank für die Tipps in den Kommentaren. Ich habe mir nun Grüntee-Extrakt bestellt und hoffe ebenso auf eine schnelle Heilung für uns.

Ich würde mich freuen, wenn ihr Eure positiven Veränderungen weiterhin mit uns teilt. Denn das gibt mir Hoffnung :-D. Sobald ich Erfolge feststelle, werde ich diese auch offenbaren.

Kathrin 3 weeks

Hallo,
ich habe auch im März diese Parosmie gehabt mit diesem „ekligen“ Geruch den Niemand so richtig beschreiben kann, weil man diesen Geruch einfach nicht einordnen kann bzw. ihn noch nie gerochen hat.
Jetzt will ich euch nicht erschrecken aber:
Ich meine mit März nicht das Jahr 2020 sondern das Jahr 2019.
Ich habe damals nach einer Erkältung im Internet nach einer Erklärung für das „Falschriechen“ gesucht und glaubt mir, da gab es nicht viel was ich gefunden habe.
Und jetzt ist es plötzlich ein Symptom für eine Erkrankung an Corona?!
Ich war dann im Herbst 2019 bei zwei HNO Ärzten. Die haben nix krankhaftes in meiner Nase gefunden. Cortison Spray, Tabletten, Riechtraining haben nicht geholfen. Ein MRT hat einen Tumor und sonstige schlimme Dinge ausgeschlossen. Eine Untersuchung bei der Neurologin war auch ohne Diagnose.
Ich dachte wirklich, dass ich verrückt werde.
Niemand hat mir geglaubt. Meine Freunde und meine Familie haben es einfach nicht nachvollziehen können. Mein Sohn, 15 Jahre, hat mir gesagt, dass ich eine „Geruchsmacke“ habe :–)
Wenn ich nicht so lebenslustig wäre, wäre ich vielleicht daran verzweifelt.
So, nun wieder nicht erschrecken:
Mein Geruch ist wieder da seit ca. 4 Monaten
Also wenn ihr jetzt nachrechnet – Ja, es waren verdammt viele Monate.
Wenn es mir schlecht ging, z.B. wenn ich morgens den ersten Kaffee gemacht habe und ich den widerlichen Geruch nicht riechen wollte, hab ich meine Nase einfach ganz tief in das Nutellaglas reingesteckt. Weil diesen Geruch habe ich in den ganzen Monaten immer als den Geruch wahrgenommen, der er nunmal ist (alternativ ging auch Zimt).
Ich kann jetzt wieder das Meer riechen, frisch bezogene Betten und die frische Wäsche, Wald riecht nach Wald und nicht nach Müllhalde, bei Autoabgasen und beim Sitzen am Feuerkorb muss ich mich nicht mehr fast übergeben, die Rosen die mein Mann mir schenkt riechen himmlisch, meinen Mann (Parfüm) kann ich auch wieder riechen usw. usw.
Allerdings Schweiß, Urin, Kot und der Geruch im Intimbereich riechen immer noch anders.
Da gewöhnt man sich dran und erkennt dann den anderen Geruch vom z.B. Schweiß einfach als neuen Geruch an.
Leider wurde jetzt mein Sohn an Neujahr auf Covid positiv getestet. Ratet mal mit welchem Symptom wir zum Test gegangen sind.
Ja, richtig, Parosmie!
Jetzt ist er derjenige mit der „Geruchsmacke“. Wir lachen darüber und ich kann ihm aus meiner Erfahrung heraus jetzt Tipps und Ratschläge (Ernährung) geben. Das hilft ihm sehr. Und ich hoffe, dass sich seine Geruchs– und Geschmacksnerven schneller regenerieren als meine es getan haben.
Was war ich nun im Jahr 2019 – Patient Null?!
Alles gut für Euch von ganzen Herzen!

Fati 2 weeks

Die Kommentare hier konnten mir wirklich etwas erleichtern: zumindest bin ich nicht alleine.
Ende Oktober hatte ich Corona und konnte bis Mitte November weder riechen noch schmecken, danach war wieder alles okay, nun seit 31.12.2020 die Parosmie,
frittiertes geht absolut nicht, das Zähneputzen ist eine Qual und Waschmittel riecht auch ganz schlimm, die letzten Tage ernährte ich mich nur von Stutenbrot am Morgen und trockenem Reis, ich trinke viel grüntee und nehme auch den hier empfohlenen grüntee Extrakt 3 mal täglich....ich werde euch updaten.

Bis dahin gute Besserung an alle.

Oliver 2 weeks

Hallo,
ich hatte bereits am 26.10.2020 ein Kommentar hier hinterlassen und möchte nochmal ein kurzes Feedback geben zu meinem weiteren Verlauf.
Nachdem ich für mehr als 6 Wochen nicht richtig schmecken und vorallem riechen konnte, hat sich das bei mir inzwischen wieder normalisiert! Das Einzige sind noch Körpergerüche (z.B. Schweiß oder andere Personen), die es mir schwer fällt, wahrzunehmen.
Geduld ist vermutlich das Stichwort!
LG

Anita Krämer-Gerhard 2 weeks

Liebe Leute,
ich habe heute Eure Kommentare überflogen und lese hier so viel über die gleichen Beschwerden, die ich durch die Covid-Erkrankung (getestet am 8. Dezember 2020) durchgemacht habe. Ich hatte einen relativ leichten Verlauf (leichte Erkältungssymptome, Gliederschmerzen, Mattigkeit) und nach einigen Tagen eine starke Einschränkung des Geschmackssinn und dann den kompletten Geruchs- und Geschmacksverlust (bis auf die Empfindungen bitter, sauer, salzig, süß). Die Veränderung des Geschmackssinns bemerkte ich daran, dass die selbst gekochte Tomatensuppe und Kaffee nur noch bitter geschmeckt haben und mein Lieblingswein (ich bin fränkische Winzerin) ebenso nur noch bitter war. Der Geruchssinn kam nach einigen Tagen sehr gemächlich wieder, ist inzwischen recht gut wieder hergestellt, nur den eigenen Körpergeruch und den von anderen Menschen kann ich noch nicht wirklich wahrnehmen. Auch der Wein riecht und schmeckt noch nicht so, wie vor der Erkrankung. Tees dafür umso besser. Und Kaffee riecht jetzt wieder nach Kaffee (und nicht nur nach angebranntem Zeug). Wie auch andere, bekam ich - nach Abklingen der Erkältungssymptome - eine Blasenentzündung, die ich mit unzählig vielen Tassen Nieren- und Blasentee in den Griff bekam. Auch seltsame Geruchsempfindungen, wie es andere Leidtragende schildern, überkommen mich immer wieder einmal. Bisher war ich mir nicht sicher, ob es sog. "Einbildung" ist, wenn ich ganz plötzlich irgendeinen Geruch, der gerade ganz sicher nicht in meiner Wohnung ist, wahrnehme, oder diese Empfindung möglicherweise von den sich erneuernden Geruchsneutronen kommen könnte. Vielleicht erinnert sich das Geruchszentrum im Gehirn in dieser Regenerierungsphase ja auch an die Gerüche, die früher einmal wahrgenommen und dort abgespeichert wurden. Darüber würde ich gerne mehr in Erfahrung bringen. Könnten Sie (die Wissenschaftler vom Helmholz-Zentrum) mir da mehr Informationen geben?
Insgesamt bin ich mit meiner derzeitigen Situation zufrieden und gehe davon aus, dass sich mein Geruchs- und Geschmackssinn wieder vollständig regenerieren wird.

Angela 2 weeks

Ab welchen Tag kann diesen Geschmack Verlust eintreten?
Weiss seit 1tag dass es Corona SARS 2 ist .
Danke im voraus

Claudius 2 weeks

Guten Tag zusammen,
ich kann die Ausführungen von Kathrin einige Beiträge zuvor zu 100% bestätigen.
Ich hatte einen milden Verlauf mit nur leichten Grippesymptomen im März 2020. Der Geschmackssinn war recht schnell wieder vorhanden. Beim Geruchssinn nahm ich jedoch auch falsche Gerüche wahr. Mittlerweile, knapp 11 Monate nach der Infektion, rieche ich gut. Ich kann Gerüche erkennen und auch z.B. eine Weinprobe genießen und Aromen erkennen.
Jedoch riecht Kot sehr süßlich und Schweiß nach Zwiebeln. Aber auch bei diesen Gerüchen spüre ich, dass es sich von Monat zu Monat bessert.
Ich denke, dass 8-16 Monate bei den meisten Leidtragenden nicht unüblich sein werden, bis der Geruchssinn (fast) komplett zurück ist. Also Kopf hoch und nicht verrückt machen. Es braucht Zeit!

Alles Gute uns allen und viele Grüße

AnnettB. 2 weeks

Hallo zusammen,
ich habe gestern ein positives Ergebnis bekommen. Seit Donnerstag hatte ich Schnupfen und allgemeines Unwohlsein. Schnupfen heute weg, dafür rieche ich gar nix mehr. Das ist sehr komisch und allgemein bin ich sehr verunsichert? Ich nehme gerade jedes kleine Zwicken im Körper noch genauer wahr, das ist schrecklich. Hört das wieder auf (also die Einschränkung und die Unsicherheit.. )?
LG Annett :(

Peter 1 week

Ich hatte bereits zwischen Ende Dezember 19 und Anfang Februar 20 Symptome (Augenschmerzen, Schwindel), die ich später auf Corona zurückführte. Allerdings habe ich keinen Test machen lassen. (Offiziell "gab" es die Krankheit da ja noch gar nicht.)
Riechprobleme habe ich in leichter Form (allgemein riecht alles etwas schwächer als gewohnt) schon seit einigen Monaten. Konkrete Riechstörungen habe ich seit etwa 2 Wochen. Es fing damit an, daß frisch aufgebrühter Kaffee nach leicht angefaulter Gemüsesuppe roch. Folgend fiel auf, daß von Gewürzen immer nur ein "bitter" übrigblieb: Senf = bitter, Dill = bitter usw. Von einem Glas guten trockenen Rotweins bleibt statt des aromatischen Abgangs "sauer" und "bitter".
Ich nehme das noch mit Interesse wahr, aber mit der Zeit wird es lästig und es tendiert zu einer Einschränkung der Lebensqualität.

Maria 1 week

Gleiche Probleme wie alle hier, aber mich würde interessieren ob bei den Fällen aus dem Frühjahr 2020 vielleicht doch schon einige wieder alles normal riechen und schmecken können. Bei mir ist tatsächlich der Geschmack schlimmer als der Geruchssinn. Noch zumindest. Wäre schön auch mal ein positives Ende zu hören!

Sandro 6 days

Anfangs Juli 2020 begann bei mir die Parosmie. Ich merkte jedoch schon ein paar Monate vorher, dass gewisse Gerüche, vor allem Abgase etwas komisch riechen. Im Juli 2020 kam es wie von heute auf Morgen ganz intensiv und alle die erwähnten Geruche waren vorhanden. Ich bin sehr froh, dass ich dieses Forum gefunden habe. Diverse Versuche beim Arzt (Cortison, Geruchtraining etc.) vielen negativ aus. Ebenso habe ich Grapefruitkernextraxt für ein paar Wochen eingenommen, da dies bereits einigen geholfen haben sollte. Auch hier gab es keine Besserung. Seit Ende Dezember scheint es sich jedoch etwas zu bessern (so scheint es mir). Ende Dezember konnte ich in meiner Garage Benzin riechen und nicht der eklige Chlorgeruch. Ich habe es sehr genossen. Nach ca. 5 Minuten war der Geruchsinn wieder wie gehabt (Coronageruch). Geckochter Speckgeruch kann ich mittlerweile auch als solches wahrnehmen, jedoch beim Verzehr braucht es hier auch Überwindungskraft, da auch hier der Coronageruch vorhanden ist. Salami (roh), kann ich auch schon seit Mitte Dezember 2020 wieder essen (nur leichter Coronageruch). Heute konnte ich auch für ca. 5 Minuten wieder Zwiebeln normal riechen, danach kam der eklige Coronageruch wieder. Ich nehme nun seit 3 Tagen Grüntee-Extrakt, da ich dies auch schon im Internet als Unterstützung gelesen habe. Ich habe das Gefühl, dass es sehr sehr langsam besser wird, da ich immer wieder Momente habe, wo alles normal riecht, auch wenn nur für sehr kurze Zeit. Ein paar Tipps für die Ernährung (diejenigen, die nicht wissen, was sie essen sollen). Ich kann ohne Probleme rohe Esswaren essen (bis auf Zwiebeln). Roher Fisch schmeckt normal, sowie Teigwaren und Reis. Ich wünsche allen gute Genesung und freue mich, wenn ich das Ganze hinter mir habe. Dann gehe ich wieder mal so richtig essen ;-)

Simone Schernus 6 days

Hallo zusammen, ich hatte das letzte Mal am 01.10. einen Kommentar abgegeben. Ich war im März 20 an Corona erkrankt. Seit April nichts mehr gerochen und seit September auch kein Geschmack mehr oder nur ekliger Geschmack und Fehlgerüche. Seit dem habe ich ganz viel ausprobiert. So langsam habe ich das Gefühl, dass sich etwas verändert. Im positiven Sinne. Ich mache jeden Tag, morgens und abends Riechtraining mit ätherischen Ölen, und seit kurzem nehme ich Schüsslersalze, Nummer 2 und 8. Für den ekligen Geschmack zusätzlich noch die Nummer 4. Dies wurde mir empfohlen. Von jemanden, der auch das Gleiche durchmacht wir wir. Ich kann wirklich nur sagen, seitdem denke ich wieder positiv. Es scheint wirklich zu helfen. Mir zumindest. Ich kann es nur so weitergeben. Ich wünsche uns allen weiterhin alles Gute und so schwer wie es wirklich fällt, weiterhin positiv denken. Ich denke auch mittlerweile, die Zeit heilt die „Wunden“.

Kevin Klein 3 days

Guten Abend,
auch mich hat das Covid-19 am 15.01.2021 geschafft zu Infizieren.
Bei mir ganz klar, milder Verlauf. . . Schnupfen, verschleimten Hals, Abgeschlagenheit, Gliederschmerzen, vom 16.01-19.01.
Dann allerdings ist mir aufgefallen das ich, obwohl die Nase frei ist und ich gut durchatmen kann, nichts mehr riechen sowie schmecken kann! ich dachte ich bilde mir das nur ein. Allerdings wurde es so schlimm das ein schöner heißer Kaffee nur noch wie heißes Wasser schmeckt, Schokolade schmeckt nur noch wie eine Geschmackslose langsam auflösende Konsistenz im Mund. irgendwie zum verzweifelnd. Das gruseligste allerdings ist das selbst starke Reize für die Nase oder Geschmäcker für den Mund keine Wirkung zeigen. Ob es Parfum, Desinfektionsmittel, Essig, sowie Zitrone, Knoblauch, Säfte..u.v.m sind... ich bin sehr verunsichert und gleichzeitig erleichtert wenn ich lese das es sich bei vielen relativ schnell erholt. Ich denke positiv und werde diese Chance nutzen um für das Dankbar zu sein was man hat/hatte und was man wiedererlangen wird.
Gebt nicht auf, hier teilen viele die gleichen Schicksale, und ich finde es super diese gemeinsam zu teilen. vielen dank dafür!
Ich wünsche den anderen Betroffenen eine schnelle Genesung!

Mit freundlichen Grüßen Kevin

Druck-Version