Die Entwicklung, der Bau und Betrieb von komplexen Forschungsanlagen für eine internationale Nutzerschaft sind ein Kernelement in der Mission der Helmholtz-Gemeinschaft. Die Forschungsanlagen der Helmholtz-Gemeinschaft stehen beispielhaft für die Aufgabenteilung im deutschen Wissenschaftssystem und die Kooperation mit deutschen sowie ausländischen Universitäten und Forschungseinrichtungen. Mehr als zehntausend externe Wissenschaftler aus mehr als dreißig Nationen arbeiten pro Jahr an den Forschungsanlagen der Helmholtz-Gemeinschaft. 

Auf den folgenden Seiten (siehe Navigation auf der linken Seite) werden große Forschungsanlagen der Helmholtz-Gemeinschaft aufgeführt, darunter im Wesentlichen auch klassischen Nutzer-Anlagen, die einen dezidierten Nutzerbetrieb für Dritte, also für Forscher aus Deutschland oder dem Ausland (zumeist aus Universitäten oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen) anbieten.

Roadmap – Ausblick auf die zukünftige Entwicklung

2011 präsentierte die Helmholtz-Gemeinschaft erstmals eine forschungsbereichsübergreifend abgestimmte Roadmap zu mögliche Entwicklungslinien ihrer Forschungsanlagen. 2015 aktualisierte die Helmholtz-Gemeinschaft einen Teil ihrer Planungen. Eine Vielzahl der benannten Vorhaben konnte seitdem umgesetzt und realisiert werden. 2021 stellt die Helmholtz-Gemeinschaft im Rahmen eines Symposiums ihre neuen geplanten Forschungsinfrastrukturen für die laufende Dekade vor.

Helmholtz-Roadmap 2021

Vorläufige Fassung für das Helmholtz–Symposium der Helmholtz-Roadmap zu neuen, geplanten Forschungsinfrastrukturen.

PDF herunterladen

Helmholtz-Photon-Science-Roadmap-2021

Forschung mit beschleunigerbasiertenLichtquellen

Das Deutsche Elektronen-Synchrotron, DESY in Hamburg, das Helmholtz-Zentrum Berlin, HZB sowie das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, HZDR haben eine gemeinsame Zukunftsplanung für die von ihnen betriebenen beschleunigerbasierten Lichtquellen in Hamburg, Berlin und Dresden entwickelt. Eine Zusammenfassung der Strategie bietet die Broschüre „Forschung und Innovation stärken“ (Tablet optimierte PDF auf 16 Seiten):

Kurzfassung herunterladen

Langfassung herunterladen

 

Druck-Version
Forschungs­infra­strukturen

Kontakt