Fokus@Helmholtz : Zeig mir deine Gene, ich sag dir, was du hast – Was bringt die personalisierte Medizin?

Zunächst klingt „personalisierte Medizin“ gut: Die Ärzte schauen sich jeden Menschen genau an und erarbeiten anhand seiner genetischen Merkmale eine auf sie oder ihn maßgeschneiderte Therapie. Ziel ist, Krankheiten wie Krebs, Diabetes oder auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen früher zu erkennen, gezielt vorzubeugen und sie mit weniger Nebenwirkungen und effektiver zu behandeln.

Doch es werden auch Fragen nach den Schattenseiten laut: Kann die personalisierte Medizin künftig jedem helfen? Ist sie schon so weit und wer trägt die Kosten? Und vor allem: Droht eine gesellschaftliche Spaltung? Kritiker bemängeln, lediglich besser verdienende und gut versicherte Patienten könnten sich diese Therapien künftig leisten.

Die zweite Veranstaltung der Reihe Fokus@Helmholtz stand unter der Überschrift „Zeig mir deine Gene, ich sag dir, was du hast – Was bringt die personalisierte Medizin?".

Hier finden Sie einen Rückblick auf die Veranstaltung und weitere Hintergrundinformationen.

Programm

Begrüßung:

  • Prof. Dr. Günther Wess, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des  Helmholtz Zentrums München und Vizepräsident der Helmholtz-Gemeinschaft

Keynote-Speaker:

  • Prof. Donna Dickenson, Professorin für medizinische Ethik an der University of London

Podiumsdiskussion:

  • Prof. Donna Dickenson, Professorin für medizinische Ethik an der University of London
  • Prof. Dr. Thomas Eschenhagen, Vorstandssprecher Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung (DZHK), Direktor des Instituts für Experimentelle und Klinische Pharmakologie und Toxikologie im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Dr. Tobias Eichhorn, Geschäftsführer Pfizer Pharma GmbH Business Unit Onkologie 
  • Prof. Dr. Hans Ulrich Häring, Institut für Diabetesforschung und Metabolische Erkrankungen des Helmholtz Zentrums München
Druck-Version

Kontakt