Fokus@Helmholtz: Ist Citizen Science eine Gefahr für die Wissenschaft?

 

Immer mehr Menschen wünschen sich, bei der Forschung stärker einbezogen zu werden, mehr mitreden und auch mitmachen zu können. Bürger sammeln Daten, werten sie aus und bringen ihre Expertise in die Wissenschaft ein. Was spricht für die Bürgerbeteiligung bei wissenschaftlichen Projekten, und warum sind nicht alle Wissenschaftler von dem Trend begeistert? Wir diskutieren mit Befürwortern und Kritikern von Citizen Science.
 
Nachbericht zur Veranstaltung am 19. Januar

Die Veranstaltungsreihe „Fokus@Helmholtz“ bringt regelmäßig Forschung, Politik und Gesellschaft zusammen, um miteinander über strittige Fragen zu diskutieren. Die Helmholtz-Gemeinschaft möchte dabei gemeinsam mit ihren Gästen den Blick über den Tellerrand wagen, Handlungsoptionen hinterfragen und Denkanstöße liefern.

Programm

Begrüßung:
Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft
 
Podium:
Christiane Grefe, Redakteurin, Die Zeit

Josef Settele, Agrarbiologe und Ökologe am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ

Günter Stock, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Johannes Vogel, Generaldirektor des Museums für Naturkunde Berlin

Moderation:

Jan-Martin Wiarda, Helmholtz-Gemeinschaft

Druck-Version

Kontakt

    • Christin Liedtke
    • Referentin Wissenschaftskommunikation / Veranstaltungen
      Helmholtz-Gemeinschaft

19.01.2015 - Citizen Science

Flyer zur Veranstaltung