Neue Antibiotika – Welche Chancen haben wir im Wettlauf mit den Bakterien?

 

Antibiotika haben schon viele Menschenleben gerettet. Allerdings werden diese Wunderwaffen der Medizin zunehmend stumpfer. Multiresistente Keime treten immer häufiger auf. Diese Antibiotika-Resistenzenkönnen langfristig in eine "globale Gesundheitskrise" führen. Über 700.000 Todesfälle weltweit pro Jahr gibt es schon jetzt, weil Antibiotika nicht mehr wirken. Dem entgegenzusteuern, erfordert den schnellen und gemeinsamen Einsatz von Ärzten, Wissenschaftlern, Pharmaunternehmen, Zulassungsbehörden und Politikern. Es ist höchste Zeit für neue Antibiotika und alternative antimikrobielle Medikamente, an denen viele Forscher im Wettlauf mit den Bakterien arbeiten.

Am Donnerstag, 10. November diskutierten im Festsaal der Humboldt-Universität zu Berlin:

  • Annette Widmann-Mauz – Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister tfür Gesundheit
  • Petra Gastmeier – Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité Universitätsmedizin Berlin
  • Rolf Müller – Geschäftsführender Direktor des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS)
  • Wolfgang Plischke – Senatsmitglied der Helmholtz-Gemeinschaft und ehemaliges Vorstandsmitglied der Bayer AG

Zum Nachbericht der Veranstaltung


Die Veranstaltungsreihe „Fokus@Helmholtz“ bringt regelmäßig Forschung, Politik und Gesellschaft zusammen, um miteinander über strittige Fragen zu diskutieren. Die Helmholtz-Gemeinschaft möchte dabei gemeinsam mit ihren Gästen den Blick über den Tellerrand wagen, Handlungsoptionen hinterfragen und Denkanstöße liefern.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Tagesspiegel statt.

Druck-Version

Kontakt

    • Christin Liedtke
    • Wissenschaftskommunikation / Veranstaltungen
      Helmholtz-Gemeinschaft

10.11.2016 Neue Antibiotika

Flyer zur Veranstaltung

 

Hintergrundinformationen