Forschungsbereich Erde und Umwelt

Dead Sea Research Venue – DESERVE

Karlsruher Institut für Technologie

Beteiligte Partner: KIT, GFZ, UFZ, Tel Aviv University (Israel), Hebrew University of Jerusalem (Israel), Al-Balqa Applied University (Jordanien), An-Najah National University (Palästina)
Sprecher: Prof. Dr. Christoph Kottmeier, KIT
Laufzeit: Sept. 2012 bis Aug. 2017

Das Virtuelle-Institut kombiniert Atmosphären- und Klimaforschung mit Erdwissenschaften und Wasserforschung. Das Tote Meer ist dabei eine Art ‚Freiluftlabor‘ in einem weltweit einzigartigen Natur- und Kulturraum, an dem ein schneller Umweltwandel mit langfristiger Wirkung nachvollzogen werden kann. DESERVE befasst sich mit drei großen Herausforderungen: Umweltrisiken, Wasserverfügbarkeit und Klimawandel. Das Helmholtz-Virtuelle-Institut DESERVE baut auf die Helmholtz-Expertise in den Disziplinen „Atmosphäre und Klima“, „Erdkruste“ und „Wasser“ am KIT, dem Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungszentrum GFZ und dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) auf. Weiterer Schwerpunkt ist die Förderung und Ausbildung junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, unter anderem mit Mentoring-Programmen sowie der Förderung von Start-Ups. Beteiligt sind außerdem Partner- Einrichtungen aus Israel, Jordanien, palästinensischen Gebieten und Deutschland.

Website

Integrated Climate and Landscape Evolution Analyses

Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Beteiligte Partner: GFZ, Universität Greifswald, TU Cottbus, Polnische Akademie der Wissenschaften
Sprecher: Prof. Dr. Achim Brauer, GFZ
Laufzeit: Jan. 2012 bis Dez. 2016

Die Klima- und Landschaftsentwicklung im Gebiet zwischen Nordostdeutschland und Nordwestpolen ist Schwerpunkt des virtuellen Instituts unter der Leitung des GFZ. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen durch die Verknüpfung unterschiedlicher Daten ein umfassendes Verständnis der Landschaftsentwicklung bekommen und zwischen natürlichen Prozessen und vom Menschen bestimmten Einflüssen unterscheiden. Dazu wurde ein Konzept entwickelt, um unterschiedlich zeitskalierte Informationen und Daten integriert zu analysieren. Ziel der Forschung ist es, eine Plattform für die prozessbasierte Analyse von Klima- und Umweltveränderungen bereitzustellen, um damit zukünftige Änderungen besser abschätzen und effiziente Anpassungsstrategien entwickeln zu können.

Website

Biological timing in a changing marine environment: Clocks and rhythms in polar pelagic organisms

Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI)

Beteiligte Partner: AWI, UFZ, Charité Berlin, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, University of Padua (Italien), Australian Antarctis Division
Sprecher: Prof. Dr. Bettina Meyer, AWI
Laufzeit: Jan. 2013 bis Dez. 2017

Das Ziel des geplanten Helmholtz-Virtuellen-Instituts ist die Bildung eines Exzellenzzentrums internationaler Ausrichtung: Erforscht werden sollen die Prinzipien, Interaktionen und die Evolution endogener biologischer Rhythmen und Uhren pelagischer Organismen der Polarregionen. Der Schwerpunkt soll dabei auf wirbellosen Arten liegen, die aufgrund ihrer Biologie eine Schlüsselfunktion in diesen Ökosystemen einnehmen. Das Helmholtz-Virtuelle-Institut vereinigt die Expertise des AWI mit der Kernkompetenz eines weiteren Helmholtz-Instituts, zweier Deutscher Universitäten, sowie von zwei internationalen Kooperationspartnern. Durch die Etablierung des Virtuellen-Instituts erlangt die Helmholtz Gemeinschaft im Verbund mit dem AWI und seinen Kooperationspartnern eine führende Position auf diesem innovativen Forschungsfeld.

Website

Druck-Version

Kontakt

  • Photo of Andreas Schulze
    • Andreas Schulze
    • Referent Impuls- und Vernetzungsfonds:Forschungsverbünde und strategische Partnerschaften
      Helmholtz-Gemeinschaft
  • Photo of Martina Carnott
    • Martina Carnott
    • Referentin Impuls- und Vernetzungsfonds:
      Administration, Virtuelle Institute, Wissenschaftspreise
      Helmholtz-Gemeinschaft