Hadronenspektroskopie und Flavor: Sektion SPECF

 

Mesonen sind kurzlebige Teilchen, bestehend aus einem Quark und einem Antiquark. In der Natur entstehen sie zum Beispiel, wenn kosmische Strahlung auf die Erdatmosphäre trifft. Im Labor lassen sich Mesonen gezielt durch Beschleunigerexperimente erzeugen. Da sie im Wesentlichen durch die starke Wechselwirkung zusammengehalten werden, liefert ihre Untersuchung detaillierte Aufschlüsse über diese fundamentale Naturkraft. In den letzten Jahren mehren sich Hinweise, dass es neben den konventionellen Mesonen auch neuartige Teilchen gibt, die einen exotischen Quark-Inhalt besitzen.

Am Helmholtz-Institut Mainz erforscht die Sektion „Spectroscopy and Flavour” (SPECF) die Mesonen mit den Methoden der Spektroskopie: Mit Hilfe von Beschleunigern erzeugen sie energetische Anregungszustände der Teilchen, um sie mit Detektoren genau zu analysieren. Im Vordergrund der Aktivitäten stehen die künftigen Experimente am PANDA-Detektor, der am neuen Beschleunigerkomplex FAIR am GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt entsteht. 

Druck-Version

Kontakt

Prof. Dr. Achim Denig

Sektionsleiter

denig(at)kph.uni-mainz.de