Helmholtz Allianz für Astrophysik (HAP)

Programm

Die Themen der Helmholtz-Allianz für Astroteilchenphysik umfassen das Hochenergie-Universum, das Dunkle Universum und die Querschnittsaktivitäten Astroteilchentheorie und Technologieentwicklung. Die Allianz führt die an 15 deutschen Hochschulen verteilten Forschungsarbeiten zu diesen Themen zusammen.

Astroteilchenphysik ist ein junges, interdisziplinäres Forschungsfeld an den Schnittstellen von Astrophysik, Teilchenphysik, Astronomie und Kosmologie. Die Allianz zielt auf den Fortschritt der gesamten Astroteilchenphysik und konzentriert sich dabei auf die übergeordneten Themen Astroteilchentheorie, das Hochenergie-Universum, das Dunkle Universum und auf hochspezialisierte Technologien, die in den Observatorien auf der ganzen Welt zum Einsatz kommen.

Beim Forschungsthema Astroteilchentheorie geht es um eine einheitliche Beschreibung der Ausbreitung und Messung von kosmischen Teilchen als Schlüssel zur Interpretation der Beobachtungsdaten und um ein Verständnis der Quellen der kosmischen Strahlung sowie um Effekte der sogenannten Dunklen Materie. Beim Forschungsthema Hochenergie-Universum stehen die Zusammensetzung und Wechselwirkung der kosmischen Strahlung, neue Detektoren und die gemeinsame Analyse der Beobachtungsdaten von geladenen Teilchen, Gammastrahlung und Neutrinos im Vordergrund. Das dritte Forschungsthema Dunkles Universum behandelt die Fortschritte bei der Suche nach Dunkler Materie, die bei Weitem die Masse von Sternen und Gas in allen Galaxien zusammen überwiegt. Es ist aber noch völlig unklar, worum es sich dabei handelt. Auch hier werden Entwicklungsarbeiten zu zukünftigen, noch empfindlicheren Experimenten geleistet.

Derzeit arbeiten rund 100 Wissenschaftler und 90 Doktoranden in der neuen Helmholtz-Allianz zusammen. Im Rahmen der Helmholtz-Allianz für Astroteilchenphysik sollen außerdem koordinierte Maßnahmen für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchs integriert werden, um die jungen Forscherinnen und Forscher gezielt an das komplexe, interdisziplinäre Forschungsfeld heranzuführen.

Weitere Informationen unter:

www.hap-astroteilchen.de

Druck-Version

Kontakt