Der Forschungsbereich "Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr"

Forschungsbereichskoordinator: Prof. Dr. Johann-Dietrich Wörner, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.; Pressestelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Andreas Schütz, Telefon: 02203 601- 2474, andreas.schuetz(at)dlr.de

Beteiligtes Helmholtz-Zentrum

  • Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR)

Programme: In der Förderperiode 2014 - 2018 gliedert sich der Forschungsbereich in die folgenden drei Programme:

  • Luftfahrt
  • Raumfahrt
  • Verkehr

 Wissenschaftliche Herausforderungen

Der Forschungsbereich Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr orientiert sich an den globalen Herausforderungen und adressiert die hiermit verbundenen wesentlichen Fragen durch die Entwicklung wirksamer Konzepte und technologischer Systemlösungen. Dabei wird das in seinen Programmen vorhandene Technologie? und Innovationspotenzial zielorientiert gebündelt und konsequent genutzt, um die Rolle Deutschlands als Forschungs? und Innovationsstandort international zu stärken und noch sichtbarer zu machen. Durch die Übernahme einer Brückenfunktion von der Grundlagenforschung bis hin zu innovativen Anwendungen und den Vorstufen marktfähiger Produkte besetzt der Forschungsbereich eine national einzigartige Schlüsselposition. Er ist daher in idealer Weise prädestiniert, Führungs? und Architektenfunktionen auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene zu übernehmen.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) trägt als einziges Helmholtz-Zentrum den Forschungsbereich "Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr". Gleichzeitig ist das DLR im Auftrag der Bundesregierung als Deutsche Raumfahrtagentur für die Konzeption und Durchführung der Forschung im Rahmen des nationalen Raumfahrtprogramms sowie die Beiträge zur Europäischen Weltraumorganisation ESA zuständig.

Gutachteraussagen und Empfehlungen zum gesamten Forschungsbereich "Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr":

Die Gutachtergruppen erachten die wissenschaftliche Qualität aller drei Programme im nationalen und internationalen Vergleich als sehr hoch, auf einigen Gebieten als herausragend und weltweit führend. Sie unterstreichen darüber hinaus die außerordentliche strategische Relevanz mit Blick auf Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Das DLR präsentierte ein fundiertes Gesamtkonzept zum Talentmanagement mit Instrumenten und Aktivitäten, welches international Maßstäbe setzt. Die Gutachtergruppen haben eine Reihe von Anregungen und Empfehlungen gegeben, die von großem Wert für die weitere Durchführung der Programme sein werden und vor allem die Bereiche Innovationsmanagement und Personalmanagement betreffen. Die Umsetzung von Forschungsergebnissen in industrielle Produkte und Dienstleistungen ist aufgrund der Industrienähe des DLR von besonderer Bedeutung. Für eine bessere Messbarkeit und Außendarstellung empfehlen die Gutachter die Entwicklung und Implementierung von allgemein akzeptierten Indikatoren, mit denen sich Erfolg und Effektivität der Umsetzung quantitativ beschreiben lassen. Was das Personalmanagement betrifft, sollten weitere Anstrengungen unternommen werden, um mehr weibliche Talente für die Programminhalte zu begeistern.

Empfehlungen zur Finanzierung durch den Helmholtz-Senat:

In 2014 standen für diesen Forschungsbereich Zuwendungen in Höhe von 313 Millionen Euro zur Verfügung. Das Deutsche Luft- und Raumfahrtzentrum (DLR) erwirtschaftet Drittmitteleinnahmen in annähernd derselben Höhe. Für die kommenden Jahre ist ein jährlicher Aufwuchs von fünf Prozent vorgesehen. Aufgrund der gesellschaftlichen Relevanz und der wissenschaftlichen Qualität sowie der einzigartigen übergreifenden Nutzung des Potenzials aus der Luft- und Raumfahrt, soll das relativ kleine Programm „Verkehr" in der nächsten Förderperiode etwa doppelt so stark anwachsen wie die Programme „Luftfahrt" und „Raumfahrt".

 

 

 

Wesentliche Schwerpunkte und Gutachteraussagen zu den einzelnen Programmen im Forschungsbereich:

Programm Luftfahrt

Gutachtervorsitzender: Dr. Rainer Martens, MTU Aero Engines Holding AG, Deutschland

Die strategischen Ziele der Forschung im Programm "Luftfahrt" lassen sich folgenden Themenschwerpunkten zuordnen: Steigerung der Leistungsfähigkeit des Lufttransportsystems, Erhöhung der Wirtschaftlichkeit in Entwicklung, Fertigung und Betrieb, Reduktion von Fluglärm und schädlichen Emissionen, Erhöhung der Attraktivität des Luftverkehrs für den Passagier und Steigerung der Sicherheit.

Wesentliches Kennzeichen der Forschungsagenda und entscheidende Voraussetzung für die Erreichung der Ziele ist die ganzheitliche Betrachtung des Lufttransportsystems. Gleichzeitig hebt das Programm in besonderem Maße auf anwendungsorientierte Forschung ab. Es ist dementsprechend in vier Programmthemen gegliedert, die jeweils auf die wesentlichen Segmente der Luftfahrtindustrie und Luftverkehrswirtschaft unmittelbar Bezug nehmen: Flugzeuge, Hubschrauber, Antriebssysteme sowie Luftverkehrsmanagement und Flugbetrieb (für weitere Informationen s. Anhang LRV 1 Kurzbeschreibung des Programms Luftfahrt).

Die Gutachter bescheinigen dem Programm eine hohe wissenschaftliche Qualität und empfehlen zu dessen Weiterentwicklung vor allem die Entwicklung von Strategien zur Verstärkung prozessorientierter Forschungsansätze, die Implementierung eines neuen Themas "Virtual Aircraft Design", sowie die Ergreifung geeigneter Maßnahmen zur Verbesserung der Publikationsraten und der Chancengleichheit.

Kontakt: Programmsprecher: Horst Hüners, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.; Pressestelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.: Andreas Schütz, Telefon: 02203 601- 2474, andreas.schuetz(at)dlr.de

 

 

Programm Raumfahrt

Gutachtervorsitzender: Prof. Günther Hasinger, University of Hawaii at Manoa, USA

Die Aktivitäten des Programms "Raumfahrt" zielen auf den Einsatz der Raumfahrt zum wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und kommerziellen Nutzen. In seinem Rahmen werden neue Technologien entwickelt, die sowohl im Bereich der Grundlagenforschung, der operationellen Dienste als auch der kommerziellen Nutzung eingesetzt werden.

Das Gutachtergremium bewertet die wissenschaftliche Qualität des Raumfahrtprogramms als sehr hoch, international konkurrenzfähig, und mit herausragenden, weltweit führenden Aspekten in den Programmthemen "Erdbeobachtung", "Erforschung des Weltraums" und "Robotik". Das DLR ist einer der wichtigsten Partner für nationale und internationale Kooperationen und diese Position sollte noch weiter gestärkt werden (für weitere Informationen s. Anhang LRV 2 Kurzbeschreibung des Programms Raumfahrt).

Zur weiteren Entwicklung des Programms empfehlen die Gutachter die Systemkompetenz weiter auszubauen, eine Robotikmission umzusetzen sowie Verbesserungen hinsichtlich der Publikationsraten und der strategischen Ausrichtung beim Thema "Raumtransport".

 

Programm Verkehr

Gutachtervorsitzender: Prof. Bharat Balasubramanian, University of Alabama at Tuscaloosa, USA

Das Programm "Verkehr" führt zu einer holistischen und systemischen Betrachtung der gesamten Verkehrsthematik. Der Ansatz des Programms ist es, Mobilität zu verstehen, zu managen und letztlich umzusetzen, um somit systematisch die gesamte Kette von der Vorhersage von Mobilitätstrends bis zur Generierung innovativer Mobilitätslösungen abzudecken. Insbesondere wird verkehrsspezifisches Expertenwissen genutzt, um gezielt "Know-how" aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt sowie Energie für verkehrliche Anwendungen zu erschließen.

Das Gutachtergremium bescheinigt dem Programm eine herausragende wissenschaftliche Qualität und aufgrund der interdisziplinären Kompetenzen des DLR sowie der Aufstellung des Programms  auch weiterhin das Potential für exzellente Resultate (für weitere Informationen s. Anhang LRV 3 Kurzbeschreibung des Programms Verkehr).

Zur zukünftigen Entwicklung des Programms empfehlen die Gutachter vor allem, die im Programm generell vorhandenen innovative Ansätze weiter zu stärken, Ziele, Organisationstruktur und Führung für den Themenbereich "Urbane Mobilität" weiter zu entwickeln, das DLR als unabhängige Testeinrichtung noch sichtbarer zu etablieren und die Verbindung zu den Programmen "Luftfahrt" und "Raumfahrt" weiter zu fördern.

Kontakt: Programmsprecher: Dr. Christian Piehler, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.; Pressestelle: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.: Andreas Schütz, Telefon: 02203 601- 2474, andreas.schuetz@dlr.de

 

Druck-Version

Kontakt