Validierungsprojekte

Die Validierung ist eine der kritischsten Phasen im Technologietransfer. In diesem Schritt werden neue Technologien in anwendbare Produkte und Dienstleistungen überführt. Dazu gehört, die vielversprechendsten Anwendungsfelder zu identifizieren und daraufhin funktionsfähige Demonstratoren oder Prototypen zu entwickeln. Dieser Schritt ist mit einem hohen Grad an Unsicherheit verbunden, da sich hier erst zeigt, ob die Entwicklungen tatsächlich die grundlegenden Anforderungen in den jeweiligen Anwendungsbereichen erfüllen.

Validierungsprojekte gemeinsam durchführen:

Die von der Helmholtz-Gemeinschaft geförderten Validierungsprojekte zielen darauf ab, spannende Technologien weiterzuentwickeln. Innerhalb der Projekte wird mit Industriepartnern kooperiert, die ein Interesse an der gemeinsamen Entwicklung oder einer Lizenzierung haben. Wenn Sie bzw. Ihr Unternehmen interessiert sind, im Rahmen eines Validierungsprojektes als Finanzierungspartner mitzuwirken, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Unterstützende Transferinstrumente:

Zur Weiterentwicklung von Wissenschafts- in Anwendungsprojekte wurde der „Helmholtz-Validierungsfonds“ als Transferinstrument eingerichtet. Der Fonds unterstützt entsprechende Projekte unter Beteiligung der einzelnen Zentren mit einer Förderung bis zu 2 Mio. Euro für eine Laufzeit von zwei Jahren.

In der ersten Phase des Helmholtz-Validierungsfonds (2011-2015) sind 21 Projekte zur Förderung ausgewählt worden. Bis 2020 werden bis zu 40 weitere Validierungsvorhaben auf dem Weg zur Kommerzialisierbarkeit unterstützt werden.

Druck-Version

Kontakte