<b>Koronaler Massenauswurf</b> Extreme Sonnenwinde können sich auch auf Mensch und Technik auswirken. Illustration: NASA/SDO and the AIA, EVE, and HMI science teams

Nachgefragt

Was ist Weltraumwetter?

Wenn Sonnenwinde wehen, kann es im Weltraum stürmisch zugehen. Und auch für „Regen“ ist gesorgt, wenn Teilchen von der Sonne auf die Erde prasseln. Wann immer sich der Weltraum so auf den Menschen oder die Technik auswirkt, sprechen Experten von Weltraumwetter. Was es damit auf sich hat, erklärt Sonnenphysiker Volker Wilken vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

Das Weltraumwetter wird hauptsächlich von der Sonne bestimmt. Zwar geht es bei dem Begriff auch um kosmische Strahlung aus den Tiefen des Alls, wichtiger ist für uns jedoch die Aktivität der Sonne. Wie dem Wetter auf der Erde sind wir auch ihrem Einfluss ausgesetzt.

Zum Beispiel wehen beständig unterschiedlich starke Sonnenwinde. Das sind elektrisch geladene Gasteilchen, die von der Sonne wegströmen. Schneller und viel stärker sind jedoch sogenannte „koronale Massenauswürfe“, eine extreme Form des Sonnenwinds. Mit großer Kraft werden hierbei Materie, aber auch Magnetfelder, von der Sonne weggeschleudert – wie bei einem Vulkanausbruch.

Nur ein kleiner Teil der koronalen Massenauswürfe trifft die Erde. Im schönsten Fall verursachen sie dann die schillernden Polarlichter. Im schlimmsten Fall erzeugen sie starke elektrische Ströme in der Ionosphäre, die die irdische Thermosphäre aufheizen und dort Wellenbewegungen verursachen. Diese Wellen verändern die Verteilung des ionosphärischen Plasmas. Das wiederum kann die Kommunikation mit Satelliten stören oder zu Ausfällen bei der Datenübertragung führen – oder zu großen Stromausfällen. Grundsätzlich geht eine große Anzahl von Sonnenflecken mit einer hohen Aktivität der Sonne einher. Während sich die Sonnenaktivität selbst kaum vorhersagen lässt, sind Modellierungen der koronalen Massenauswürfe möglich. Dafür erfassen Satelliten, die sich auf einer stabilen Position zwischen Sonne und Erde befinden, ihr Entstehen. Dann bleiben noch zwei bis vier Tage Vorlaufzeit, bevor sie die Erde erreichen. Sensible technische Systeme wie Stromnetze lassen sich rechtzeitig herunterfahren, so dass die Technik unbeschadet den Sturm übersteht.

17.10.2016 , Kristine August

Leserkommentare

Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden durch unsere Redaktion geprüft und dann freigegeben, wir bitten um etwas Geduld. Bitte beachten Sie auch unsere Kommentarregeln.

Your comment will be checked by our editors after sending and then released, we ask you for a little patience.

Keine Kommentare gefunden!
Druck-Version