02.08.2019

Ferienspaß für kleine Forscher

Die Morgensonne lacht, es riecht nach Landluft, kein Wölkchen trübt den Himmel. Kinder in blauen Helmholtz-T-Shirts wuseln aufgeregt durch die Grüne Schule Mulda.

Es ist Abfahrtstag. Für 53 Kinder im Alter zwischen 7 und 15 Jahren und 12 Betreuende aus 10 Helmholtz-Zentren und der Geschäftsstelle geht eine ereignisreiche Woche zu Ende. Das Ziel für alle: Wissenschaft hautnah erleben und gleichzeitig eine tolle Woche mit anderen Kindern verbringen.

Am Montag wurde gewebt, gefilzt, Papier geschöpft und gewerkelt, was das Zeug hält. Und wer noch nie einen Uhu oder Kauz gesehen hatte, konnte dies nun auch nachholen – von Angesicht zu Angesicht.

Die Geologen vom Helmholtz-Institut für Ressourcentechnologie Freiberg kamen am Dienstag vorbei. Bei ihnen konnten alle lernen, wie Mineralien entstehen und Grundkenntnisse erlangen für den am Mittwoch folgenden Besuch in der Terra Mineralia in Freiberg. Dort unternahmen die jüngeren Kinder eine "Entdeckungsreise für kleine Forscher", und für die älteren Kinder stand "Mineralogie für Anfänger" auf dem Programm.

Am Donnerstag tauchten die Kinder ein ins Bergwerk „Reiche Zeche“. Für Jette, 12 Jahre alt vom MDC, das schönste Erlebnis. „Es war lustig mit Helm, Schutzkleidung und Gummistiefeln durchs kniehohe Wasser zu waten und sich an den engen Stellen den Kopf zu stoßen“, meint sie. Aber auch die Wanderung mit dem „Füßebaden“ in der Mulde hat ihr gefallen.

„Ich war noch nie auf einer Disco“, sagt aufgeregt Yuto, 8 Jahre alt vom AWI Bremerhaven. Tatjana und Franka, 15 Jahre alt vom HZI in Braunschweig, fanden die Abschlussfeier mit den Comedy-Einlagen und dem von Ellie und ihren Schwestern vom UFZ veranstalteten Quiz am Ende am schönsten. Eingeleitet wurde die Abschiedsshow musikalisch durch Mai, 9 Jahre alt vom AWI, mit seinem virtuosen Klavierauftakt „Für Elise“ von Beethoven. Wie Tillmann, 10 Jahre alt vom HZI, fand Mai den Tag in Freiberg am besten mit Freizeit in der Stadt am Nachmittag und Unmengen verputzter Eiskugeln.

Ferdinand, 8 Jahre alt vom MDC, schwärmt von einem Riesenkristall in der Terra Mineralia, die auch für Cora, 10 Jahre alt vom HZB die eindrucksvollste Erfahrung war. „Zu sehen, wie Mineralien entstehen, wie sie heißen und wie schön die Edelsteine sind, das war toll. Aber auch neue Freundinnen gefunden zu haben, nämlich Gilda und Ilva und gemeinsam zu spielen.“

Auf die Frage, ob sie im nächsten Jahr wieder dabei sind, antworten alle: „Auf jeden Fall!“.

Noch ist nicht klar, wohin die Reise gehen wird. Aber, dass das Helmholtz-Kinderferiencamp wieder stattfinden wird, daran besteht kein Zweifel.

65 Lunchpakete sind gepackt. Die Fahrer der Zentren stehen bereit. Wir nehmen Abschied von Christoph und seinem wunderbaren Team der Grünen Schule Mulda. Auch die Betreuenden Wini, Ines, Alex, Klara, Claudia, Fabian, Marie, Sophie, Kathi, Manu, Marga und Niklas freuen sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Dana Lafuente (MDC)

Druck-Version

HelmholtzNET

  • Mitarbeit in 50 Arbeitsgruppen
  • Upload und Download großer Dateien (HelmholtzBox)
  • Formulare und elektronische Anträge für IVF und POF



Helmholtz-Netzwerk

  • soziales Netzwerk rund um „Führen in der Wissenschaft“
  • Austausch mit Helmholtz-Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Helmholtz-Geförderten, Ehemaligen und Experten
  • Veranstaltungen, Workshops und Online-Diskussionen


Kontakt

  • Photo of Franziska Roeder
    • Franziska Roeder
    • Artdirektion; Redaktion Interne Seite und Wissenschaftsbild des Monats
      Helmholtz-Gemeinschaft

Um was es hier geht

Wir wollen stärker als bisher mit Ihnen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Helmholtz-Gemeinschaft, kommunizieren. Was beschäftigt unsere Doktoranden? Welche Möglichkeiten gibt es, Karriere bei Helmholtz zu machen? Mit welchen Fragen beschäftigen Sie sich in den Zentren? Oder ganz konkret: Wer ist der richtige Ansprechpartner für mein Anliegen in der Geschäftsstelle? Auf dieser Seite halten wir auf dem Laufenden, was sich bei Helmholtz tut – und was Sie als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter wissen sollten.