Quanten-Internet

Ein Quanten-Internet würde den weltweiten Austausch von Qubits ermöglichen. Es hätte zweifachen Nutzen. Erstens wäre die Verschlüsselung von Botschaften mittels Quantenkryptographie möglich. Zweitens könnten viele kleine Quantencomputer, wie es sie schon in wenigen Jahren geben könnte, miteinander vernetzt werden. Durch ihre Zusammenarbeit könnten die Quantenrechner komplexere Probleme in kürzerer Zeit lösen, als sie dies einzeln könnten. Auch eine Art Quanten-Cloud-Computing wäre möglich, bei dem Nutzer auf leistungsstarke Quantencomputer zugreifen und deren Rechen- und Speicherkapazität ausnutzen. Bislang behindern geringe Reichweiten bei der Übermittlung von Qubits den Aufbau eines Quanteninternets. In Glasfasern werden maximal einige hundert Kilometer erreicht. Technische Komponenten, die die Reichweite vergrößern könnten, so genannte „Quantenrepeater“, werden derzeit erst entwickelt. Größere Reichweiten sind indessen per Satellit heute schon möglich. Ein chinesischer Satellit hat Qubits bereits über mehr als 7000 Kilometer transferiert. Auch andere Länder entwickeln solche Satelliten.

Druck-Version

Reference

Kontakt

Reference

Aktuelle Forschung, Zahlen und Fakten zu SARS-CoV-2

  • Die Zahl der SARS-CoV-2-Infektionen steigt in Deutschland und weltweit von Tag zu Tag dramatisch. Dies stellt unsere Gesellschaft und jeden Einzelnen von uns vor immense Herausforderungen. Helmholtz leistet als Deutschlands größte Forschungsorganisation wichtige Beiträge, um durch Spitzenforschung die Corona-Krise zu bewältigen. 

    Coronavirus SARS-CoV-2