Hochfeld-Magnetlabor Dresden (HZDR)

Eckdaten und Betriebsparameter 

  • Nutzerlabor für Experimente in hohen Magnetfeldern
  • 10 Pulsfeld-Magnetzellen
  • 2 modulare Kondensatorbänke  50 MJ/5 GW, 14 MJ/2.5 GW
  • Magnete (Maximalfeld, Bohrung, Pulsdauer, Spulenabkühlzeit)
  • 60 T/20 mm/20 ms/1 h
  • 70 T/24 mm/150 ms/2 h
  • 90 T/16 mm/10 ms/4 h

Prof. J. Wosnitza (Leitung), j.wosnitza@hzdr.de, HZDR, Bautzner Landstraße 400, 01328 Dresden

Hintergrundinformation

Das Hochfeld-Magnetlabor Dresden (HLD) ist eine der vier Nutzer-einrichtungen für wissenschaftliche Experimente in hohen Magnet-feldern in Europa und Gründungsmitglied des European Magnetic Field Laboratory (EMFL).

Wissenschaftliche Disziplinen 

  • Festkörperphysik und angrenzende Disziplinen
  • Ausrichtung auf Magnetismus, Supraleitung, stark korrelierte Elektronensysteme, nieder-dimensionale Strukturen, quantenfunktionale Materialien

Messmethoden

  • Elektrische Transportmessung
  • Magnetisierung
  • Quantenoszillationen
  • Ultraschallabsorption
  • Elektronenspin-Resonanz (ESR)
  • Kernspinresonanz (NMR)
  • Magnetostriktion

Industrielle Einsatzmöglichkeiten

Materialforschung für Zukunftsprodukte im Bereich der Elektro- und IT-Branche. Entwicklung von Pulsstrom-Technologien und Apparaturen für industrielle Produktionsverfahren und Medizintechnik.

Technologiefelder 

  • Elektrotechnik , Elektronik, Elektromobilität
  • Sensorik
  • Informationstechnologie
  • Medizintechnik
  • Optik und Lasertechnik
  • Materialien und Beschichtungen

Industriezweige 

  • Metallverarbeitende und Elektroindustrie
  • Elektronische Geräte & Instrumente
  • Industriemaschinen & Automotive
  • Transportindustrie  
  • IT-Wirtschaft

 

 

zurück zur Übersicht

Druck-Version

Kontakt

    • Prof. Dr. Joachim Wosnitza
    • Direktor
      Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf