Forschungsbereich Schlüsseltechnologien

Neue Bauelemente für die Computer der Zukunft, energiesparende Supercomputer und maßgeschneiderte Materialien und Werkstoffe für den Einsatz in Technik und Medizin zählen zu den wichtigsten Schlüsseltechnologien von morgen. 

Aufgabe

Der Forschungsbereich Schlüsseltechnologien zielt auf die Entwicklung generischer Technologien, um die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft zu sichern.

Die Wissenschaftler im Forschungsbereich Schlüsseltechnologien erforschen und entwickeln generische Technologien, welche entlang der neuen Hightech-Strategie und anderer Programme der Bundesregierung Antworten auf die globalen Herausforderungen, insbesondere in den prioritären Zukunftsaufgaben für Wohlstand und Lebensqualität – Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Nachhaltiges Wirtschaften und Energie, Gesundes Leben, Intelligente Mobilität und Zivile Sicherheit – erarbeiten werden.

Dabei decken die im Forschungsbereich bearbeiteten Forschungsprogramme die ganze Bandbreite von der Grundlagenforschung bis zur Anwendung ab und wirken multidisziplinär zusammen. Modernste Forschungsinfrastrukturen (Großgeräte und Technologieplattformen) werden durch eigene Forschung wissenschaftlich weiterentwickelt und einer breiten Nutzergemeinschaft (vor allem auch externen Partnern) zur Verfügung gestellt.

Ausblick

Um Impulse für Innovationen zu geben und die Spitzenstellung Deutschlands als Wissenschaftsstandort zu sichern und auszubauen, ist es von großer Bedeutung, die bewusst breite und anwendungsoffene Grundlagenforschung des Bereichs Schlüsseltechnologien weiter voranzutreiben. Dabei ist die Auseinandersetzung mit ethischen Fragen, die in Zusammenhang mit Forschung und Technologieentwicklung entstehen, ein integraler Bestandteil.

Der Forschungsbereich adressiert zentrale wissenschaftliche Themen, die für die Entwicklung in den drei Schwerpunktthemen Informationstechnologien, Materialwissenschaften und Lebenswissenschaften, in den nächsten Dekaden richtungsweisend sein werden. Die bereits in der letzten Förderperiode sehr erfolgreich betriebenen Forschungsprogramme in den Bereichen Material- und Nanowissenschaften, Informations- und Kommunikationstechnologien sowie Lebenswissenschaften werden weiter vorangetrieben und verstärkt. Die Integration multidisziplinärer Ansätze, beispielsweise die Verknüpfung von Technologie und Medizin, Biologie und Physik, Simulation und Big Data, Supercomputing und Hirnforschung oder mikrobieller Biotechnologie und Pflanzenwissenschaften legt die Grundlage für neuartige Lösungen in den Schlüsseltechnologien.

Druck-Version