Partnerschaft in Kanada: Die Helmholtz-Alberta-Initiative

Die Helmholtz-Alberta Initiative (HAI) bündelt als unabhängige, internationale Forschungskooperation die naturwissenschaftlich-technischen Expertisen der Helmholtz-Gemeinschaft und der University of Alberta (Kanada) und nutzt diesbezügliche Synergieeffekte, um gemeinsam Beiträge zur Bewältigung drängender globaler Herausforderungen zu leisten. Dies geschieht durch den sukzessiven Aufbau von thematisch fokussierten Kooperationsprojekten, z. B. in den Helmholtz-Forschungsbereichen Gesundheit, Umwelt und Energie. Die Forschungskooperation arbeitet nach den vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) festgelegten Nachhaltigkeitsgrundsätzen:

Konzept zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsmaßnahmen im Rahmen der Forschungskooperation

Bewertung der Nachhaltigkeitskriterien

Verfahren zur Evaluierung

Im initialen Kooperationsvorhaben von HAI kooperiert die University of Alberta seit April 2010 mit vier Helmholtz-Einrichtungen (Forschungszentrum Jülich, Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum  – GFZ, Karlsruher Institut für Technologie, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung  – UFZ) im Bereich der Umwelt- und Energieforschung. Das grundlegende Ziel dieses Projekts besteht darin, unabhängiges Wissen, innovative Technologien und Systemlösungen bereitzustellen für eine umweltverträgliche und energieeffiziente Bereitstellung global relevanter fossiler und erneuerbarer Energieressourcen.

Folgende Forschungsthemen werden aktuell bearbeitet:

  • Energieeffiziente Aufbereitung fossiler Energieträger (Koordination: Karlsruhe Institut für Technologie)
  • Abscheidung von CO2 im Verbrennungsprozess (Koordination: Forschungszentrum Jülich)
  • Geologische CO2-Speicherung (Koordination: Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum)
  • Nutzung der tiefen Geothermie als erneuerbare Energiequelle (Koordination: Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum – GFZ)
  • Umweltgerechte Aufbereitung von Abwässern (Koordination: Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung  – UFZ)
  • Wiederherstellung von Landschaften nach bergbaulichen Eingriffen und die damit verbundene Forschung zu grundlegenden Prozessen der Boden- und Landschaftsgenese (Koordination: Helmholtz-Zentrum Potsdam Deutsches GeoForschungsZentrum  – GFZ)

Weitere Informationen folgen

Die Seite befindet sich im Aufbau. Wir beabsichtigen an dieser Stelle einen Fragen- und Antwortenkatalog und weitere Informationen zu veröffentlichen.

Druck-Version

Kontakt