Test Projektteaser

In unserem aktuellen Wissenschaftsbild schauen wir von oben durch den Hals eines Glaskolbens auf korkenzieherartig geformte, silbrig glänzende Späne, die auf einer blauen Flüssigkeit schwimmen. Dabei handelt es sich nicht etwa um Reste vom Anspitzen eines Bleistifts, die in ein Tintenfass gefallen sind. Die Späne bestehen aus Magnesium und sind mit einem speziellen Korrosionsschutz präpariert. Die blaue Flüssigkeit ist eine Methylenblau-Lösung. Der Farbstoff Methylenblau wird in der Chemie, Medizin und Technik häufig eingesetzt. In diesem Versuch wird er als Indikator verwendet, um die Zersetzung von Magnesiumspänen mit und ohne Hemmstoff zu beobachten. Mit zunehmender Oxidation des Metalls wird die Wasserlösung immer heller und klarer. Außerdem messen die Forscher die Menge des bei diesem Prozess erzeugten Wasserstoffs.

Test Projektteaser 2

Test Projektteaser 2 Magnesium ist gut für den Fahrzeugbau geeignet, denn es ist sehr leicht, etwa um ein Drittel leichter als Aluminium, und dabei ähnlich stabil. Durch sein geringes Gewicht kann das Metall helfen, den Kraftstoffverbrauch zu reduzieren. Zum Vergleich: 300 Kilogramm weniger Gewicht im Fahrzeug senken den Spritverbrauch auf 100 Kilometern um rund einen Liter und den Kohlendioxid-Ausstoß um rund zwei Kilogramm. In Lenkrädern, Armaturen oder im Sitz wird Magnesium heute bereits vielfach eingesetzt. Ein Grund, warum das Metall noch selten in der Industrie eingesetzt wird, liegt in der hohen Korrosionsanfälligkeit von Magnesium.

Test Projektteaser 3

Projektteaser 3 The increasing multi-resistance of pathogens against established anti-infectives demands novel interdisciplinary approaches to develop new pharmaceuticals for the treatment of infectious diseases. To face this challenge, the Helmholtz Centre for Infection Research (HZI) in Braunschweig and Saarland University founded HIPS thus combining expertise from infection research and pharmaceutical sciences. The new alliance allows concerted and synchronous approaches to the discovery and mining of novel microorganisms producing potential drugs, their rational improvement and bioactivity profiling, as well as their optimal gromulation and eventual drug delivery.

The range of scientific activities at HIPS comprises genetic, genome-analytic and chemical methods for optimizing natural product producers and lead compounds as well as methodologies to improve the delivery of pharmaceuticals across biological barriers towards their target. HIPS is the first research facility of the Helmholtz Association that is explicitly devoted to the pharmaceutical sciences.

Druck-Version

Projektteaser 5

Die Zukunft der Mobilität und die Chancen der Digitalisierung für Wissenschaft und Gesellschaft: Das stand im Mittelpunkt der diesjährigen Jahrestagung der Helmholtz-Gemeinschaft. Unter dem Motto "Helmholtz: von Daten zu Wissen" präsentieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aktuelle Forschungsergebnisse. Darüber hinaus präsentierte die Helmholtz-Gemeinschaft ihr neues Corporate Design.