Weltklimagipfel in Paris

Video-Interview mit Reimund Schwarze, Umweltökonom vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) 

Nur noch wenige Tage bis zum Beginn des Klimagipfels in Paris. Wird es dieses Mal ein völkerrechtlich verbindliches Abkommen geben? In einem Video-Interview spricht der Umweltökonom Reimund Schwarze über die Chancen auf eine Einigung.

Welchen Auftrag hat der Pariser Klimagipfel und wie stehen die Chancen auf eine Einigung?


Vor dem Weltklimagipfel in Paris sollten alle Staaten Ziele für die Verringerung des Ausstoßes von Treibhausgasen auf den Tisch legen. Reichen die Selbstverpflichtungen aus, das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen?


Reimund Schwarze wird in Paris vor Ort sein. Was ist seine Rolle bei den Klimaverhandlungen?

Im zweiten Teil des Interviews auf der Earth System Knowledge Platform (ESKP) geht es um Gewinner und Verlierer des Klimawandels sowie die Rolle Deutschlands beim Klimagipfel in Paris.

Gewinner und Verlierer / Die Rolle Deutschlands (ESKP)

Reimund Schwarze koordiniert die Forschung zu "Klimawandel und Extremereignissen" am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig und leitet das Thema "Risikoanalyse und Risikomanagement für integrierte Klimastrategien" in der REKLIM-Initiative der Helmholtz-Gemeinschaft. Mit politisch-ökonomischen Analysen internationaler Klimaverhandlungen beschäftigt er sich seit über 15 Jahren und lehrt dazu an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). 

Reimund Schwarze (UFZ)

Interview: Karl Dzuba & Martin Trinkaus

Mehr zum Thema Klimagipfel und Klimawandel: 

Druck-Version

Kontakt

    • Kommunikation und Außenbeziehungen
    • Helmholtz-Geschäftsstelle