Helmholtz ist an 25 Exzellenzclustern beteiligt

Elf Universitäten erhalten zur Stärkung ihrer Spitzenforschung das Prädikat Exzellenzuniversität verliehen und eine Förderung von 10-15 Millionen Euro pro Jahr. Zu den Wettbewerbssiegern gehört auch wieder das Karlsruher Institut für Technologie – KIT, die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft. Grundlage für die Auszeichnung waren Begutachtungsergebnisse eines hochkarätig besetzten Expertengremiums.

Bereits im vergangenen September wurde entschieden, welche Exzellenzcluster – also neue herausragenden Forschungsfelder der Universitäten – projektbezogen gefördert werden. Um überhaupt in den Kreis der Kandidaten für die Exzellenzuniversitäten zu kommen, musste eine Universität mindestens zwei Cluster bewilligt bekommen haben. Helmholtz-Zentren sind an 25 der 57 langfristig geförderten Exzellenzcluster beteiligt. Im Hinblick auf die 36 Cluster, die einen thematischen Bezug zum Forschungsportfolio der Helmholtz-Gemeinschaft haben, liegt die Beteiligungsquote sogar bei 70 %. Diese Zahlen belegen eindrucksvoll, wie dynamisch die Vernetzung der Helmholtz-Gemeinschaft mit der universitären Forschung im Rahmen der Exzellenzstrategie ist. Eine Übersicht zeigt die folgende Grafik.

Druck-Version

Kontakt

Ihre Cookie-Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, die für das Funktionieren unserer Webseite notwendig sind. Mit Ihrer Zustimmung verwenden wir zudem Cookies zur Nutzungsanalyse. Sie können jederzeit Ihre Einwilligung widerrufen und Cookies deaktivieren. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich bin mit dem Einsatz von Cookies zur Nutzungsanalyse einverstanden.

Datenschutzerklärung