Antibiotika

Auf dieser Seite finden Sie Hintergrundinformationen zu Antibiotika und Antibiotikaresistenzen.

Über 700.000 Todesfälle weltweit pro Jahr gibt es schon jetzt, weil Antibiotika nicht mehr wirken. Dem entgegenzusteuern, erfordert den schnellen und gemeinsamen Einsatz von Ärzten, Wissenschaftlern, Pharmaunternehmen, Zulassungsbehörden und Politikern. Es ist höchste Zeit für neue Antibiotika und alternative antimikrobielle Medikamente, an denen viele Forscher im Wettlauf mit den Bakterien arbeiten.


Ausgewählte Zitate der Diskutanten der Fokus@Helmholtz-Veranstaltung am 10. November in Berlin:

 

Annette Widmann-Mauz – Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister für Gesundheit

„Wenn Antibiotika nicht mehr wirken, bricht eine unserer wichtigsten Säulen der Gesundheitsversorgung weg und es droht ein Rückfall ins Vor-Penicillin-Zeitalter.“

 

Petra Gastmeier – Leiterin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin der Charité Universitätsmedizin Berlin

„Nicht nur Forschung zur Entwicklung von neunen Antibiotika ist wichtig, wir können in allen Bereichen auch noch viele unnütze Antibiotika-Anwendungen einsparen. Deshalb müssen wir auch auf diesem Gebiet Untersuchungen vorantreiben.“

 

Rolf Müller – Geschäftsführender Direktor des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS)

„Bakterielle Resistenz gegen Antibiotika ist keine Frage des Ob, sondern nur des Wann. Deshalb müssen wir kontinuierlich an der Entdeckung und pharmazeutischen Entwicklung innovativer Antibiotika arbeiten.“

 

Bilder: 

Annette Widmann-Mauz Copyright: Bundesregierung/Steffen Kugler

Petra Gastmeier Copyright: Charite

Rolf Müller Copyright: Herr Jörg Pütz/Universität des Saarlandes 

Wolfgang Plischke Copyright: Bayer AG

 

10 wichtigsten Fakten zu Antibiotika

Antibiotika-Klassen

Beta-Lactame

Wie wirken Sie? 

Hemmen die Zellwandsynthese von Bakterien. Dadurch kann kein Wasser mehr entweichen. Das Bakterium schwillt solange an, bis seine Zellwand zerplatzt. 

Welche Substanzen gehören dazu?

Penicilline, Cephalosporine, Monobactame und Carbapeneme

Wann werden sie eingesetzt?

Beta-Lactame haben ein sehr breites Wirkspektrum und werden bei verschiedensten Infektionskrankheiten eingesetzt. 

Gibt es Resistenzen?

Einige Bakterien, wie etwa Staphylokokken, können das Enzym Beta-Laktamase bilden, das den Beta-Laktam-Ring des Antibiotikums zerstört und es so inaktiviert. 

 

Chinolone

Wie wirken Sie? 

Chinolone hemmen die DNA-Synthese der Bakterien. Die Bakterien sind deshalb nicht mehr in der Lage sich zu vermehren. 

Welche Substanzen gehören dazu?

Nalidixinsäure, Lomefloxacin, Norfloxacin, Ofloxacin, Ciprofloxacin, Levofloxacin, Moxifloxacin

Wann werden sie eingesetzt?

Sie werden vor allem zur Behandlung von Harnwegsinfektionen und Geschlechtskrankheiten eingesetzt, aber auch bei Infektionen des Bauchraums, der Atemwege oder der Bindehaut. 

Gibt es Resistenzen?

Es gibt eine starke Zunahme an resistenten Stämmen, die meisten Resistenzen sind auf genetische Veränderung der Bakterien zurückzuführen. 

 

Makrolide

Wie wirken Sie? 

Makrolide hemmen die Proteinbiosynthese der Bakterien. Sie wirken also vor allem wachstumshemmend.

Welche Substanzen gehören dazu?

Azithromycin, Clarithromycin, Erythromycin

Wann werden sie eingesetzt?

Sie kommen unter anderem bei Nasennebelhöhlenentzündungen, bei akuter Bronchitis oder auch als Ersatz für normalerweise mit Penicillin behandelte Infektionen zum Einsatz.  

Gibt es Resistenzen?

Weltweit zeigen Pneumokokken und Streptococcus pyogenes-Stämme höhere Resistenzraten gegen Makrolid-Antibiotika.

 

Tertrazykline

Wie wirken Sie? 

Hemmen die bakterielle Proteinbiosynthese und damit das Wachstum der Bakterien. 

Welche Substanzen gehören dazu?

Demeclocyclin, Doxycyclin, Lymecyclin, Minocyclin

Wann werden sie eingesetzt?

Tetrazyklin wird unter anderem gegen Haut- und Weichteilinfektionen, Akne, Lungenentzündungen und Borreliose eingesetzt. 

Gibt es Resistenzen?

Gerade in Krankenhäusern gibt es eine Vielzahl von Resistenzen. Vor allem bei vielen Enterobacter-Arten zeigen die Antibiotika dieser Klasse keine Wirkung mehr. Auch Pseudomonas aeruginosa gilt inzwischen als resistent. 

 

Glykopeptide

Wie wirken Sie? 

Glykopeptide stören den Aufbau der bakteriellen Zellwand.  

Welche Substanzen gehören dazu?

Vancomycin, Teicoplanin, Telavancin

Wann werden sie eingesetzt?

Anwendung beschränkt sich auf besonders problematische Keime, die bereits Resistenzen entwickelt haben. So kommen sie beispielsweise gegen Methicillin-Resistente Staphylococcus Aureus (MRSA) zum Einsatz. Sie gelten als Reserveantibiotikum.

Gibt es Resistenzen?

Es treten vermehrt Resistenzen auf, was teilweise auf den unkritischen Einsatz beispielsweise in Tiernahrung zurückzuführen ist. Gerade Enterokokken Resistenzen nehmen zu, 

Zum Weiterlesen: 

 

Druck-Version

Kontakt

    • Kommunikation und Außenbeziehungen
    • Helmholtz-Geschäftsstelle