Home
Bild: NASA Ozone Hole Watch

„Das Problem wird sich lösen“

Das Ozonloch über der Antarktis ist so groß wie seit neun Jahren nicht mehr. Der Stratosphärenforscher Jens-Uwe Grooß vom Forschungszentrum Jülich erklärt, warum es dennoch keinen Grund zur Besorgnis gibt.

29.10.2015 , Interview: Thomas Röbke
Print Version