Forschung über Grenzen hinaus – Helmholtz International Fellow Awards verliehen

Die Helmholtz-Gemeinschaft hat sieben herausragende internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem „Helmholtz International Fellow Award“ ausgezeichnet. Die Fellows erhalten ein Preisgeld von jeweils 20.000 Euro und eine Einladung zu flexiblen Forschungsaufenthalten an einem oder mehreren Helmholtz-Zentren. Die Auszeichnung ebnet so auch den Weg für neue Kooperationen mit wissenschaftlichen Einrichtungen im Ausland.

Die Helmholtz-Gemeinschaft hat sieben herausragende internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem „Helmholtz International Fellow Award“ ausgezeichnet. Die Fellows erhalten ein Preisgeld von jeweils 20.000 Euro und eine Einladung zu flexiblen Forschungsaufenthalten an einem oder mehreren Helmholtz-Zentren. Die Auszeichnung ebnet so auch den Weg für neue Kooperationen mit wissenschaftlichen Einrichtungen im Ausland.

„Wir vernetzen uns mit einigen der besten Köpfe aus aller Welt“, sagt Helmholtz-Präsident Jürgen Mlynek. Der Award zeichne die Forscher nicht nur für ihre Leistungen aus, er hole sie zumindest für eine gewisse Zeit auch nach Deutschland. „Davon profitiert Helmholtz, davon profitiert aber auch die deutsche Wissenschaftslandschaft insgesamt.“

Zusammen mit den Preisträgern dieser Auswahlrunde wurden seit 2012 inzwischen 43 Fellows ausgezeichnet. Der Preis ist eine Maßnahme aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds des Helmholtz-Präsidenten und richtet sich sowohl an Forscher, als auch an Wissenschaftsmanager, die im Ausland tätig sind und sich in Helmholtz-relevanten Themen mit ihrer Forschung hervorgetan haben. Um nominiert zu werden, müssen die Kandidaten von einem Helmholtz-Zentrum vorgeschlagen werden, das an vergleichbaren Forschungsthemen arbeitet. Das wichtigste Kriterium für die Auszeichnung ist die Qualität der wissenschaftlichen Leistung; die Auswahl der Preisträger trifft das Helmholtz-Präsidium. Vorschläge können laufend eingereicht werden, die nächste Auswahlsitzung findet im Juni 2015 statt.

Den Helmholtz International Fellow Award 2014 erhalten:

 

  • Herr Prof. Dr. Trevor William Clyne, Professor am Department of Materials Science & Metallurgy der University of Cambridge (Großbritannien), nominiert durch das Forschungszentrum Jülich
  • Herr Prof. Dr. Larry Raymond Dalton, emeritierter Professor für Chemie und Elektrotechnik der University of Washington (USA), nominiert durch das Karlsruher Institut für Technologie
  • Herr Prof. Dr. Yuri Estrin, Direktor des Centre for Advanced Hybrid Materials im Department of Materials Engineering der Monash University Melbourne (Australien), nominiert durch das Helmholtz-Zentrum Geesthacht, Zentrum für Material- und Küstenforschung
  • Frau Prof. Dr. Amanda Gay Fisher, Direktorin des MRC Clinical Sciences Centre und Divisionsleiterin des Institute of Clinical Science am Imperial College London (Großbritannien), nominiert durch das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch
  • Herr Prof. Dr. Kazuhisa Kakurai, Senior Consultant und ehemaliger Generaldirektor des Quantum Beam Science Center der Japan Atomic Energy Agency (Japan), nominiert durch das Forschungszentrum Jülich
  • Herr Prof. Dr John H. Perepezko, Professor am Department of Materials Science and Engineering der University of Wisconsin-Madison (USA), nominiert durch das Karlsruher Institut für Technologie
  • Frau Prof. Dr. Jadwiga Anna Wedzicha, Professorin am National Heart and Lung Institute des Imperial College London (Großbritannien), nominiert durch das Helmholtz Zentrum München – Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

26.01.2015

Zurück zur Übersicht

Druck-Version

Kontakt

    • Kommunikation und Außenbeziehungen
    • Helmholtz-Geschäftsstelle

Presseinformationen regelmäßig erhalten

Sie möchten unsere Presseinformationen per E-Mail erhalten? Schreiben Sie eine kurze E-Mail an presse(at)helmholtz.de und wir nehmen Sie in unseren Verteiler. Sie können auch unserePresseinformationen per RSS-Feed abonnieren.

 

Zum Weiterlesen