prev

Presseinformationen

An dieser Stelle finden Sie alle Presseinformationen aus den Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft sowie der Helmholtz-Geschäftsstelle aus diesem Jahr.

Über die Sortierfunktion können Sie sich Nachrichten aus den Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft chronologisch anzeigen lassen. Ältere Mitteilungen finden Sie in unserem Pressearchiv oder über die Homepage des jeweiligen Helmholtz-Zentrums.

 Suche zurücksetzen
  • next
  • Ihre Suchergebnisse 31 - 40 / 5339
    • 21. Dezember 2017, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
      Neutronensternkollisionen, Gravitationswellen und Lichtschwerter

      Die öffentliche Vortragsreihe „Wissenschaft für Alle“ von GSI und FAIR in Darmstadt wird auch im Jahr 2018 fortgesetzt. Den Auftakt macht Joachim Stroth von GSI mit seinem Vortrag "Was der verbesserte Großdetektor HADES mit kollidierenden Neutronensternen zu tun hat" am Mittwoch, dem 17. Januar 2018. Die Vorträge über die aktuellen Forschungsergebnisse zu Gravitationswellen im März sowie über die physikalischen Hintergründe der beliebten Filmreihe "Star Wars" im Juni stellen weitere Highlights der Reihe dar. Dabei wird Ihnen Referentin Concettina Sfienti unter anderem erläutern, was zum Bau eines Lichtschwerts noch fehlt.

      Zur Presseinformation
    • 21. Dezember 2017, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
      21.12.17 - Entzündungsmechanismen treiben Alzheimer-Erkrankung voran

      Forscher des DZNE und der Universität Bonn berichten in „Nature“ über die Rolle von Entzündungsmechanismen bei der Alzheimer-Erkrankung.

      Zur Presseinformation
    • 21. Dezember 2017, Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung
      European Research Council fördert Potsdamer AWI-Forscher

      Wie hängen das globale Klima und regionale Schwankungen von Temperaturen und Niederschlägen zusammen? Auf welche Bandbreite der Schwankungen müssen wir uns einstellen? Um diesen Fragen nachzugehen, erhält Dr. Thomas Laepple in den kommenden fünf Jahren vom European Research Council (ERC) 1,5 Millionen Euro für seine Nachwuchsgruppe SPACE. Mit einem fünfköpfigen Team wird der Klimawissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) in Potsdam aktuelle Beobachtungen mit der Analyse von Klimaarchiven kombinieren.

      Zur Presseinformation
    • 20. Dezember 2017, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE)
      20.12.17 - Prof. Pierluigi Nicotera erhält den Ottorino Rossi Preis

      Prof. Pierluigi Nicotera erhielt den Ottorino Rossi Award des IRCCS C. Mondino Istituto Neurologico Nazionale a Carattere Scientifico in Pavia, Italien.

      Zur Presseinformation
    • 20. Dezember 2017, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft
      Die dunkle Seite der medikamentösen Krebsbehandlung

      Welche Auswirkung hat das akute Auslösen der Zellalterung auf Tumorzellen? Und welche Rolle spielt dabei das Stammzellprogramm? Ein Forschungsteam der Charité und des MDC publiziert seine Ergebnisse zu den Schattenseiten der medikamentösen Therapie von Krebserkrankungen im Fachblatt Nature.

      Zur Presseinformation
    • 20. Dezember 2017, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
      Tintenfische: Unterschätzte Akteure im Ozean

      21.12.2017/Kiel. Kalmare sind Meeresbewohner mit faszinierenden biologischen Eigenschaften. Einige Arten produzieren Licht, andere sind sehr schnelle Schwimmer, sie haben ein außergewöhnliches Sehvermögen und leben überall - von flachen Riffen bis in die Tiefsee. Doch das Wissen über die Lebensweise vieler Arten und ihre Rolle im System Ozean ist noch äußerst lückenhaft. Zwei neue Studien von Forschenden des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel und des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ zeigen die Bedeutung von Tintenfischen als Räuber und Kohlenstofftransporteure.

      Zur Presseinformation
    • 20. Dezember 2017, Deutsches Krebsforschungszentrum
      Mutationen beeinflussen das Therapieansprechen bei Blutkrebs

      Nicht alle Patienten sprechen auf medikamentöse Krebstherapien gleichermaßen gut an. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), European Molecular Biology Laboratory (EMBL),  Universitätsklinikum Heidelberg und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) haben nun zusammen mit internationalen Kollegen in einer großen Studie untersucht, welche Mechanismen dem Therapieansprechen zu Grunde liegen. Dabei fanden sie heraus, dass Mutationen viel häufiger Einfluss auf die Medikamentenwirkung haben als bisher angenommen.

      Zur Presseinformation
    • 20. Dezember 2017, Deutsches Krebsforschungszentrum
      Preisregen im DKFZ

      Am Dienstag, 19.12.2017, durften sich sechs junge Krebsforscherinnen und Krebsforscher über wissenschaftliche Auszeichnungen freuen: Der Waltraud-Lewenz-Preis, der Walther und Christine Richtzenhain-Preis, der Andreas Zimprich-Preis und der Nicola Werner-Nachwuchspreis wurden über das Deutsche Krebsforschungszentrum (DKFZ) bei einer Festveranstaltung vergeben. Die Bayer-Stiftung schloss sich an und verlieh gleichzeitig den Bayer Early Excellence in Science Award.

      Zur Presseinformation
    • 20. Dezember 2017, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
      Roboter-Ballett in Rekordzeit: Leichtbauflügel weltweit erstmals mit zwei synchronisierten Robotern gefertigt

      Beim leisen und treibstoffeffizienten Airbus A350 Vorzeigeflieger sind sie bereits im Einsatz. Leichte und damit kerosinsparende Tragflächen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Doch die Produktion ist bisher noch sehr aufwändig und zeitintensiv, weil nur eine robotische Legeeinheit Schicht für Schicht Kohlenstofffasern übereinanderlegt, bis eine Flügelschale entsteht. Im Drei-Schicht-Betrieb dauert dies bis zu sieben Tagen und bremst den gesamten Produktionsprozess eines neuen Flugzeugs. Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie in Stade haben nun demonstriert, wie zwei parallel arbeitende Roboter kollisionsfrei die Produktionszeit potenziell halbieren können.

      Zur Presseinformation
    • 20. Dezember 2017, Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie
      Auszeichnung und gesellschaftliches Engagement zugleich: Prof. Dr. Bernd Rech ist neues Mitglied von acatech

      Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften acatech hat Prof. Dr. Bernd Rech, Experte für Erneuerbare Energien, in den Kreis ihrer Mitglieder aufgenommen. Bernd Rech leitet seit 2006 das Institut für Silizium-Photovoltaik am Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) und ist seit Mai 2017 kommissarischer wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZB. Seit vielen Jahren engagiert er sich in vielen Funktionen für den Wissenstransfer. Die Wahl ist eine Auszeichnung der wissenschaftlichen Leistung und beinhaltet gleichzeitig ein ehrenamtliches Mandat, schreibt acatech in ihrer Pressemitteilung. Die von Bund und Ländern geförderte Akademie berät Politik und Gesellschaft in technologiebezogenen Fra...

      Zur Presseinformation
  • next
  • Ihre Suchergebnisse 31 - 40 / 5339
    Druck-Version

    Kontakt

      • Kommunikation und Außenbeziehungen
      • Helmholtz-Geschäftsstelle

    Feed abonnieren

    Presseinformationen

    Zum Weiterlesen