prev

Presseinformationen

An dieser Stelle finden Sie alle Presseinformationen aus den Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft sowie der Helmholtz-Geschäftsstelle aus diesem Jahr.

Über die Sortierfunktion können Sie sich Nachrichten aus den Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft chronologisch anzeigen lassen. Ältere Mitteilungen finden Sie in unserem Pressearchiv oder über die Homepage des jeweiligen Helmholtz-Zentrums.

 Suche zurücksetzen
  • next
  • Ihre Suchergebnisse 41 - 50 / 5317
    • 29. November 2018, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
      ‚Wilde Mulde‘ - Revitalisierung einer Flusslandschaft in Mitteldeutschland

      Das Flussauenprojekt 'Wilde Mulde' wird heute, am 29. November, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet, da es sich für den Erhalt der Biodiversität besonders stark macht. Ziel des seit Ende 2015 laufenden Vorhabens ist es, einen Flussabschnitt der Mulde und ihrer Auen wissenschaftlich begleitet zu revitalisieren. Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) koordiniert das Forschungskonsortium, an dem vier weitere wissenschaftliche Einrichtungen beteiligt sind - und steuert selbst seine Expertise der Naturschutzforschung und der Fließgewässerökologie bei. Der WWF Deutschland verantwortet die Gesamtkoordination des Projekts und setzt die Revitalisierungsmaßnahmen um.

      Zur Presseinformation
    • 28. November 2018, Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)
      Klimaflüchtling Kabeljau

      Aktuelle Untersuchungen von AWI-Forschern zeigen, dass sich die Überlebenschancen für den Nachwuchs wichtiger Fischarten im Nordatlantik dramatisch verschlechtern, falls das 1,5°C Ziel des Pariser Klimaabkommens nicht erreicht wird. Bei unverminderter Erwärmung und Versauerung der Meere wären der Kabeljau und sein arktischer Verwandter –  der Polardorsch – gezwungen sich neue Lebensräume im Hohen Norden zu suchen. Ihre Bestände könnten schrumpfen. Betroffen wären nicht nur die Kabeljaufischer in Norwegen, Island oder Russland, sondern auch arktische Robben, Seevögel und Wale, für die der Polardorsch eine essentielle Nahrungsquelle darstellt. Die Ergebnisse der Studie im Fachmagazin Science Advances zeigen allerdings auch, dass eine stringente Klimapolitik die schlimmsten Folgen für Tier und Mensch verhindern könnte.

      Zur Presseinformation
    • 28. November 2018, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (HMGU)
      Nächster Schritt für Zellersatztherapie bei Typ-1-Diabetes

      Wissenschaftler haben die Signale identifiziert, die die Entwicklung unreifer Bauchspeicheldrüsenzellen bestimmen. Die im Fachmagazin ‚Nature‘ publizierten Ergebnisse können den Weg ebnen, um aus Stammzellen Insulin produzierende Bauchspeicheldrüsenzellen herzustellen – ein wichtiger Ansatz zur Zellersatztherapie bei Typ-1-Diabetes. Geleitet wurde die Studie von Prof. Dr. Henrik Semb, der sich kürzlich dem Helmholtz Zentrum München angeschlossen hat. Im Video erklärt er die Hintergründe der...

      Zur Presseinformation
    • 28. November 2018, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)
      Den Tumor schachmatt setzen

      Das Schachspiel und Krebsforschung haben eine Sache gemeinsam: Man muss strategisch vorgehen, um den Gegner zu besiegen. Genauso handhaben es auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des MDC. Sie wollen Krebszellen, die der Chemotherapie entgehen würden, gezielt aggressiv machen – und dann in eine Falle locken.

      Zur Presseinformation
    • 28. November 2018, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
      Nationale Dekade gegen Krebs

      Starke Krebsforschung, schneller Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis, verbesserte Prävention und Früherkennung: Mit der Nationalen Dekade gegen Krebs möchte das Bundesforschungsministerium Kräfte im Kampf gegen Tumorerkrankungen bündeln. Michael Baumann, der Vorstandvorsitzende des Deutschen Krebsforschungszentrums, ist Ko-Vorsitzender des Expertenkreises, der die Handlungsempfehlungen für die Nationale Dekade erarbeitet.

      Zur Presseinformation
    • 28. November 2018, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
      Pflanzenproteine für Fleischfreunde

      Optimierung von Fleischersatz aus Erbsen- und Sojaproteinen – Lebensmittelverfahrenstechniker untersuchen Herstellungsprozess (Extrusion)

      Zur Presseinformation
    • 27. November 2018, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
      Offene Forschungsplattform als Ziel: GSI und FAIR erhalten EU-Fördermittel

      Eine europäische Wissenschaftscloud verwirklichen, den universellen Zugriff auf Forschungsdaten über eine einzige Online-Plattform ermöglichen – das ist das Ziel der Initiative European Open Science Cloud (EOSC), die von den Mitgliedsstaaten der EU ins Leben gerufen wurde. Eine Förderzusage erhielt nun das EU-Projekt ESCAPE (European Science Cluster of Astronomy & Particle physics ESFRI research infrastructures), das darauf abzielt, die gemeinsamen Herausforderungen von frei zugänglicher Wissenschaft in den Forschungsgebieten Astronomie und Teilchenphysik kompetent zu bewältigen. Auch FAIR und GSI sind an diesem umfassenden Vorhaben entscheidend beteiligt.

      Zur Presseinformation
    • 27. November 2018, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)
      Prof. Jörg Vogel als "Highly Cited Researcher" ausgezeichnet

      HIRI-Forscher ist führend auf seinem Forschungsgebiet der regulatorischen RNA-Moleküle in bakteriellen Krankheitserregern. Der Biochemiker ist Direktor des Instituts für Molekulare Infektionsbiologie (IMIB) an der Medizinischen Fakultät der Universität Würzburg. Zudem leitet Vogel als Gründungsdirektor seit 2017 das Helmholtz-Institut für RNA-basierte Infektionsforschung (HIRI) in Würzburg. Der Leibniz-Preisträger von 2017 ist gewähltes Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften (Leopoldina) ...

      Zur Presseinformation
    • 27. November 2018, Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)
      Algorithmus identifiziert komplexe Gen-Umwelt-Beziehungen

      Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), vom Europäischen Bioinformatik-Institut des EMBL (EMBL-EBI) und vom Wellcome Sanger Institute haben eine neue Analysemethode entwickelt, die es ermöglicht zu berechnen, wie sich hunderte von Umweltfaktoren gleichzeitig auf die Wechselwirkungen zwischen Genotyp und Umwelt auswirken. Die Methode soll das Verständnis der Beziehung zwischen Genotyp und Umweltfaktoren verbessern.

      Zur Presseinformation
    • 27. November 2018, Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI)
      Bakterien-Vesikel als neuartige Therapieform gegen Infektionskrankheiten?

      HIPS-Forscher in Saarbrücken nehmen die Außenmembran-Vesikel von Myxobakterien unter die Lupe. Weltweit nimmt die Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika dramatisch zu. Es wird geschätzt, dass bis zum Jahr 2050 jährlich bis zu zehn Millionen Menschen an nicht-behandelbaren Infektionen sterben könnten. Auf der Suche nach neuen Wirkstoffen gegen gefährliche Krankheitserreger sind auch Wissenschaftler am Saarbrücker Helmholtz-Institut für Pharmazeutische Forschung Saarland ...

      Zur Presseinformation
  • next
  • Ihre Suchergebnisse 41 - 50 / 5317
    Druck-Version

    Kontakt

      • Kommunikation und Außenbeziehungen
      • Helmholtz-Geschäftsstelle

    Presseinformationen regelmäßig erhalten

    Sie möchten unsere Presseinformationen per E-Mail erhalten? Schreiben Sie eine kurze E-Mail an presse(at)helmholtz.de und wir nehmen Sie in unseren Verteiler. Sie können auch unserePresseinformationen per RSS-Feed abonnieren.

     

    Das Nationale MINT Forum ist ein Zusammenschluss von über 30 Mitgliedsinstitutionen, die sich für die Förderung der Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik einsetzen (MINT-Bildung). Als eines von 30 Mitgliedern unterstützen wir das Nationale MINT Forum.

    Nationales MINT Forum

    Zum Weiterlesen