Presseinformationen

An dieser Stelle finden Sie alle Presseinformationen aus den Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft sowie der Helmholtz-Geschäftsstelle aus diesem Jahr.

Über die Sortierfunktion können Sie sich Nachrichten aus den Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft chronologisch anzeigen lassen. Ältere Mitteilungen finden Sie in unserem Pressearchiv oder über die Homepage des jeweiligen Helmholtz-Zentrums.

Ihre Suchergebnisse 41 - 50 / 5094
  • 07. Oktober 2020, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)
    MDC gratuliert Nobelpreisträgerinnen

    Thomas Sommer, Wissenschaftlicher Vorstand (komm.) des Max-Delbrück-Centrums für Molelulare Medizin (MDC) in der Helmholtz-Gemeinschaft gratuliert Emmanuelle Charpentier und Jennifer A. Doudna zum Nobelpreis für Chemie.

    Zur Presseinformation
  • 07. Oktober 2020, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
    Im Meer schneit es Plastik

    7.10.2020/Kiel. Jedes Jahr landen rund vier Prozent des an Land anfallenden Plastikmülls im Meer. Während die Wege der größeren Plastikstücke bereits gut nachvollzogen werden können, gibt das Schicksal des Mikroplastiks im Meer der Wissenschaft noch Rätsel auf. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel konnten jetzt erstmals in einer Studie modellieren, wie und wo biologische Prozesse Mikroplastik von der Oberfläche in tiefere Schichten des Wassers transportieren. Diese Prozesse könnten für den Großteil des Mikroplastiktransports verantwortlich sein, so die Studie, die jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Scientific Reports erschienen ist.

    Zur Presseinformation
  • 06. Oktober 2020, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
    Saisonale Prognosen verbessern die Lebensmittelversorgung

    EU-Projekt CONFER gestartet – Niederschlagsvorhersagen verringern die Auswirkungen von Dürren und Überschwemmungen in Ostafrika

    Zur Presseinformation
  • 06. Oktober 2020, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
    Das neue schwere Isotop Mendelevium-244 und eine rätselhafte kurzlebige Spaltaktivität

    Die limitierenden Faktoren für die Existenz stabiler, superschwerer Elemente immer besser zu verstehen, ist seit Jahrzehnten ein Anliegen der Chemie und der Physik. Superschwere Elemente, wie die chemischen Elemente mit Ordnungszahlen größer als 103 genannt werden, kommen in der Natur nicht vor und werden künstlich mithilfe von Teilchenbeschleunigern hergestellt. Innerhalb von Sekunden zerfallen sie. Neue Erkenntnisse zu den Spaltprozessen in solchen exotischen Kernen hat ein Team von Wissenschaftlern und

    Zur Presseinformation
  • 06. Oktober 2020, GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel
    Arktisches Meereis: Blick zurück in die Zukunft

    06.10.2020/Kiel. Mitte September hat die Ausdehnung des arktischen Meereises ihr diesjähriges Minimum erreicht. Seit Beginn der Satellitenmessungen in den 1970er Jahren wurde nur 2012 eine kleinere dokumentiert. Ein internationales Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unter Beteiligung des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel hat jetzt untersucht, wie sich die Meereisausdehnung kurz nach Ende der jüngsten Eiszeit verhalten hat, als die Arktis ähnlich warm war wie heute. Die Ergebnisse sind jetzt in der internationalen Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) erschienen.

    Zur Presseinformation
  • 06. Oktober 2020, Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)
    Falling Walls & Berlin Science Week: The Science Breakthroughs of the Year

    Vom 1. bis zum 10. November findet die 5. Berlin Science Week statt. Mehr als 200 Events und 500 Sprechende aus aller Welt bringen wissenschaftliche Durchbrüche und neueste Erkenntnisse in physischen, hybriden und digitalen Formaten nach Berlin.

    Zur Presseinformation
  • 06. Oktober 2020, Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung (HZG)
    Umweltgifte auf Wanderschaft in das Antarktische Binnenland

    Neue und altbekannte organische Schadstoffe im Schnee der Antarktis nachgewiesen

    Zur Presseinformation
  • 05. Oktober 2020, GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
    Auf der Jagd nach dem niedrigsten bekannten angeregten Kernzustand

    Auf dem Atomkern basierende Uhren könnten unsere Zeitmessung noch genauer machen als heutige Atomuhren. Der Schlüssel dazu liegt in Thorium-229, einem Atomkern, dessen niedrigster angeregter Zustand eine sehr geringe Energie aufweist. Einem Forscherteam aus dem Kirchhoff-Institut für Physik der Universität Heidelberg, der Technischen Universität Wien, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU), dem Helmholtz-Institut Mainz (HIM) und dem GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung Darmstadt ist es ...

    Zur Presseinformation
  • 05. Oktober 2020, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
    Sportwissenschaft: Qualität gewinnt Spiele

    Forschende des KIT analysieren Erfolgsfaktoren im Fußball – Zum Sieg führen vor allem eine gute Defensive, präzise und effiziente Spielaktionen sowie teure Spieler

    Zur Presseinformation
  • 05. Oktober 2020, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ
    Blütenpollen effizient bestimmen

    Ob Pollenflugvorhersage, Honiganalyse oder das Verstehen klimabedingter Veränderungen von Pflanzen-Bestäuber-Interaktionen - die Analyse von Blütenpollen spielt in vielen Forschungsbereichen eine wichtige Rolle. Goldstandard ist dabei nach wie vor die Mikroskopie, die jedoch viel Zeit und Expertise erfordert. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) haben in Kooperation mit der Technischen Universität (TU) Ilmenau nun ein Verfahren entwickelt, mit dem sie die Pollenanalyse automatisieren können. Ihre Studie ist im Fachmagazin New Phytologist veröffentlicht.

    Zur Presseinformation
Ihre Suchergebnisse 41 - 50 / 5094
Druck-Version

Kontakt

Presseinformationen regelmäßig erhalten

Sie möchten unsere Presseinformationen per E-Mail erhalten? Schreiben Sie eine kurze E-Mail an presse(at)helmholtz.de und wir nehmen Sie in unseren Verteiler. Sie können auch unserePresseinformationen per RSS-Feed abonnieren.

 

Zum Weiterlesen