Helmholtz-Gemeinschaft

Zahlen und Fakten

Zoom
Bild: Helmholtz/E. Fesseler

Hier zeigen wir Ihnen, welche Ressourcen gebraucht werden, um Spitzenforschung zu betreiben. Zudem finden Sie hier einige aussagekräftige Indikatoren für die Leistungen, die die Helmholtz-Gemeinschaft mit ihrem Potenzial erbringt. Auf einen Blick sind hier Informationen zu Finanzierung und Kosten, Personal und Leistungen der Helmholtz-Gemeinschaft zusammengestellt.

Finanzierung und Kosten

Das Gesamtbudget der Helmholtz-Gemeinschaft für 2013 umfasst 3,76 Milliarden Euro. Davon werden gut zwei Drittel aus Mitteln der öffentlichen Hand finanziert (im Verhältnis 90:10 von Bund und Ländern). Über 30 Prozent werben die einzelnen Helmholtz-Zentren selbst als Drittmittel aus dem öffentlichen und privatwirtschaftlichen Bereich ein.

Personal

Die Mitarbeiterzahl ist im Jahr 2012 auf rund 36.000 gestiegen, 12.269 davon sind Wissenschaftler.*

Wir erfassen die Mitarbeiter nicht nach Köpfen, sondern in Personenjahren, einer abstrakte Größe, die die errechnete Personalleistung aufzeigt. Die grundfinanzierte Personalleistung beinhaltet die Ressourcen, die durch die Programmorientierte Förderung finanziert werden. Hingegen umfasst das drittmittelfinanzierte Personal im Wesentlichen die Finanzierung durch Projektförderungen, z.B. durch Beteiligung an EU-Projekten und Industriekooperationen.

Ziel der Helmholtz-Gemeinschaft ist es, hervorragenden Köpfen ausgezeichnete Bedingungen für kreatives Arbeiten anzubieten. 

  • Jedes Jahr kommen mehrere Tausend Gastwissenschaftler aus aller Welt in die Helmholtz-Zentren, nicht zuletzt, um an teilweise weltweit einzigartigen Großgeräten zu arbeiten. Im Jahr 2011 nutzten  7.400 ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Infrastrukturen der Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft. 
  • Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler erhalten in der Helmholtz-Gemeinschaft die Chance, in großen, international zusammengesetzten Teams zu arbeiten und für ihre Forschung leistungsfähige Infrastruktur zu nutzen. Im Jahr 2012 wurden an den Helmholtz-Zentren Dissertationen von 6.635 Doktoranden in Zusammenarbeit mit Universitäten wissenschaftlich betreut.

Leistungen

Die Helmholtz-Gemeinschaft bündelt ihre Ressourcen in Programmen, um Spitzenforschung in den sechs Forschungsbereichen Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr, Schlüsseltechnologien und Struktur der Materie zu betreiben.

  • Im Jahr 2012 erschienen 11.249 Publikationen in ISI-zitierten Fachjournalen und weitere 2.589 andere, referierte Publikationen. Für das Jahr 2012 konnten die Wissenschaftler der Helmholtz-Zentren wie bereits im vergangenen Jahr über eine Milliarde Euro einwerben.

Durch den Transfer wissenschaftlicher Erkenntnis in Innovationen, welche den Markt erreichen, trägt die Helmholtz-Gemeinschaft dazu bei, die technologische Basis für eine wettbewerbsfähige Gesellschaft zu schaffen. Das Engagement im Bereich Technologietransfer spiegelt sich in den folgenden Daten wider:

  • jährlich werden ca. 400 neue Patente angemeldet
  • von 2005 bis 2012 erfolgten 80 Ausgründungen aus Helmholtz-Zentren
  • knapp 1.400 Lizenzvereinbarungen erzielten im Jahr 2012 ca. 22 Mio. € Einnahmen
  • über 2.000 Kooperationsprojekte mit der Wirtschaft generierten im Jahr 2012 Einnahmen i.H.v. ca. 156 Mio. Euro

*Angaben inklusive GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

28.11.2014

Kontakt

Geschäftsstelle Berlin

Helmholtz-Gemeinschaft

Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin

Telefon: +49 30 206329-0
Fax: +49 30 206329-65
org (at) helmholtz.de


Geschäftsstelle Bonn

Helmholtz-Gemeinschaft

Ahrstraße 45
53175 Bonn

Telefon: +49 228 30818-0
Fax: +49 228 30818-30
org (at) helmholtz.de


Weitere Informationen

Geschäftsbericht 2013