Helmholtz-Gemeinschaft

Doktorandenförderung

Die rund 6.000 Doktoranden in den Helmholtz-Zentren leisten bereits heute einen wesentlichen Beitrag zu den exzellenten Forschungsleistungen der Gemeinschaft. Zugleich stellen sie die Top-Wissenschaftler von morgen. Die Helmholtz-Gemeinschaft hat die Betreuung und Förderung der Doktoranden entsprechend als eine zentrale Aufgabe im Rahmen des Talentmanagements definiert.

Um die bereits bestehenden Ausbildungsangebote qualitativ und quantitativ zu erweitern, werden seit 2006 die Helmholtz-Graduiertenschulen und Helmholtz-Kollegs aus den Mitteln des Impuls- und Vernetzungsfonds gefördert. Diese Maßnahmen sollen die Strukturierung der Promotionsphase vorantreiben und den Doktoranden verbindliche Rahmenbedingungen für die Betreuung und ein individuell abgestimmtes Qualifikationsprogramm aus fachlichen und überfachlichen Angeboten bieten.

Die Grundlage für die strukturierte Doktorandenausbildung in der Helmholtz-Gemeinschaft bilden gemeinsame Leitlinien, auf die sich alle Zentren verständig haben.


Helmholtz-Kollegs
Bei den Helmholtz-Kollegs handelt es sich um kleinere Einheiten, die auf bestimmte Forschungsthemen fokussiert sind. In den Kollegs sammeln die jungen Wissenschaftler wichtige Erfahrungen in der engen wissenschaftlichen Zusammenarbeit von Arbeitsgruppen.

Zu den Helmholtz-Kollegs


Helmholtz-Graduiertenschulen
Die Graduiertenschulen sind als Dach zu verstehen, unter dem je nach Ausrichtung und Größe des Zentrums wenige bis zahlreiche, fachlich unterschiedliche oder auch Disziplinen übergreifende Curricula zusammen gefasst werden.

Zu den Helmholtz-Graduiertenschulen


Helmholtz-Juniors
Die Helmholtz-Juniors sind eine Doktorandeninitiative. Ziele sind eine intensive Vernetzung untereinander sowie eine weitere Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Weiterbildungsmöglichkeiten der Helmholtz-Doktoranden.

Zu den Helmholtz-Juniors

Laser-Teilchenbeschleunigung in der ELBE
Doktorandin in der Kammer des Laser-Teilchenbeschleunigers ELBE des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf. Bild: HZDR/Frank Bierstedt

Doktorandenpreis
Die Helmholtz-Gemeinschaft vergibt jährlich den Doktorandenpreis als Auszeichnung der bisherigen Leistungen und Anreiz für den Verbleib in der Wissenschaft. Pro Forschungsbereich wird je ein Kandidat ausgezeichnet.

Mehr zum Doktorandenpreis

20.04.2014

Kontakt

Nina Loechte 100x100

Nina Löchte

Referentin Nachwuchsförderung,
Internationale Vernetzung

Helmholtz-Gemeinschaft

Geschäftsstelle Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin

Telefon: +49 30 206329-16
Fax: +49 30 206329-70
nina.loechte (at) helmholtz.de


Caroline Krueger neu 100x100 01

Dr. Caroline Krüger

Referentin Alumni-Arbeit

Helmholtz-Gemeinschaft

Geschäftsstelle Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin

Telefon: +49 30 206329-43
Fax: +49 30 206329-70
caroline.krueger (at) helmholtz.de