Hermann

Aus der Forschung

Die Grenzen der magnetischen Domänen können am Computer dreidimensional dargestellt werden. Grafik: HZB/Manke, Grothausmann

Die Grenzen der magnetischen Domänen können am Computer dreidimensional dargestellt werden. Grafik: HZB/Manke, Grothausmann

Weitere Informationen:

www.helmholtz.de/hzb-magnetische-domaenen-3d

 
0 Kommentare

Magnetische Domänen in 3-D

Nicht nur im Kino, auch in der Wissenschaft sind 3-D-Aufnahmen sehr gefragt: Wissenschaftler um Dr. Ingo Manke vom Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie ist es nun erstmals gelungen, die unterschiedlich magnetisierten Bereiche im Inneren von magnetischen Stoffen dreidimensional darzustellen. Dafür durchleuchteten sie die Probe mit Neutronenstrahlen, die durch magnetische Felder schwach abgelenkt werden und trennten die abgelenkten Strahlen raffiniert auf. Zusätzlich wurde die Probe während der Messung, gedreht, um sie aus allen Richtungen zu beleuchten. Dadurch konnte die komplexe Struktur aus magnetischen Domänen vollständig abgebildet werden.

Die Ergebnisse stimmen gut mit theoretischen Vorstellungen überein. Magnetische Strukturen sind aber keineswegs nur von theoretischem Interesse, sie beeinflussen die Materialeigenschaften und entscheiden zum Beispiel bei Speichermedien und Ladegeräten über deren Leistungsfähigkeit und Lebensdauer.

arö/HZB

zurück

Kommentare zum Artikel
 
Noch keine Beiträge vorhanden.
Bitte Beitrag eingeben:


Ihr Name*   
Ihre E-Mail*   
Betreff*
Beitrag 

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.*
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz
Antworten als Mail weiterleiten? 
* = Pflichtfelder

 
 

hermann 12/2010-01/2011 als PDF

Die aktuelle Datei zum Download

 

 

Helmholtz international als PDF

Nachrichten aus den internationalen Helmholtz-Büros

 

 

Zuletzt kommentiert

24.07.2014
Druck-Version dieser Seite
Perma-Link