Helmholtz-Gemeinschaft
Der neue WhatsApp-Newsletter!

Karlsruher Institut für Technologie

KIT

Im Oktober 2009 schlossen sich das Forschungszentrum Karlsruhe GmbH und die Universität Karlsruhe (TH) zum Karlsruher Institut für Technologie (KIT) zusammen. Im KIT vereinen sich die Missionen der beiden Vorläuferinstitutionen: einer Universität des Landes Baden-Württemberg mit Aufgaben in Lehre und Forschung und einem nationalen Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft mit programmorientierter Vorsorgeforschung. Innerhalb dieser Missionen positioniert sich das KIT entlang der drei strategischen Handlungsfelder Forschung, Lehre und Innovation. 

Das KIT gliedert sich in fünf disziplinäre Bereiche: Biologie, Chemie und Verfahrenstechnik; Informatik, Wirtschaft und Gesellschaft; Maschinenbau und Elektrotechnik; Natürliche und gebaute Umwelt; Physik und Mathematik. Die Bereiche bündeln Forschung, Lehre und Innovation der ihnen zugeordneten Institute.

Mit über 9 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und einem Jahresbudget von etwa 795 Millionen Euro ist das KIT eine der größten Forschungs- und Lehreinrichtungen in Europa. 

Der Weg zum KIT: Tradition und Aufbruch

Der Zusammenschluss zum KIT ist die konsequente Fortführung einer über Jahre andauernden Zusammenarbeit zweier traditionsreicher Forschungs- und Lehrinstitutionen. Das Forschungszentrum Karlsruhe, gegründet 1956 als Kernreaktor Bau- und Betriebsgesellschaft mbH, wurde im Laufe der Jahre zu einem multidisziplinären Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft mit natur- und ingenieurwissenschaftlichen Forschungsprogrammen. Die Universität Karlsruhe, 1825 als Polytechnische Hochschule entstanden, entwickelte sich zu einer modernen Stätte der natur-, ingenieur-, wirtschafts- und geisteswissenschaftlichen Forschung und Lehre. 

2008 stimmten Bund und Land für eine Fusion der beiden Einrichtungen zu einer Körperschaft des öffentlichen Rechts nach baden-württembergischem Landesrecht. Diese wurde 2009 vollzogen. Seit 2012 ist das KIT Dienstherr für seine Beamten und Arbeitgeber für seine Angestellten und kann eigenständig Berufungen durchführen. Es hat weitgehende Satzungsfreiheit erhalten und ist Eigentümer des beweglichen Vermögens. Das KIT ist weiterhin eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, jedoch keine staatliche Einrichtung mehr.

Forschen am KIT: Vernetzte Strukturen mit Profil

Am KIT arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in über 140 Instituten an wissenschaftlichen Fragestellungen. Sie werden durch eine exzellente wissenschaftliche Infrastruktur unterstützt, die auch das Durchführen von Großprojekten erlaubt. Um eine flexible Zusammenarbeit der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler über Organisations- und Hierarchiegrenzen zu ermöglichen, ist Forschung im KIT in einer Matrix mit bottom-up- und top-down-Strukturen organisiert.

Sieben KIT-Zentren bündeln die programmorientierte und die koordinierte Forschung (Sonderforschungsbereiche, Transregios, EU-Projekte, Graduiertenschulen und -kollegs und andere Projekte) im KIT, vertreten nach außen die strategischen Forschungsfelder des KIT und stellen nach innen und außen eine Dialog- und Strategieplattform dar. Die KIT-Zentren zeichnen sich durch ein Alleinstellungsmerkmal im wissenschaftlichen Ansatz, in der strategischen Zielsetzung und Aufgabenstellung sowie eine langfristige Perspektive aus.

 Das KIT beteiligt sich aktiv an den Programmen der Helmholtz-Gemeinschaft und leistet Forschungsbeiträge zu drängenden Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft. Diese Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sind eingebettet in die übergeordnete Programmstruktur der sechs Forschungsbereiche der Helmholtz-Gemein¬schaft und werden im Rahmen der programmorientierten Förderung der Helm¬holtz-Gemeinschaft entwickelt, begutachtet, finanziert und bearbeitet. Das KIT konzentriert sich dabei auf mehrere Programme in den Forschungsbereichen Energie, Erde und Umwelt, Schlüsseltechnologien und Struktur der Materie.

Resonator-Podcast: Woran forscht das KIT?

Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

Kaiserstraße 12,
76131 Karlsruhe

Campus Nord:
Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
76344 Eggenstein-Leopoldshafen

Telefon: +49 7247 82-0
Fax: +49 7247 82-5070
info (at) kit.edu
http://www.kit.edu


28.08.2015