Helmholtz-Gemeinschaft

Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Die Erde im Blick

Mit dem ganzen Spektrum der Erd-Wissenschaften beschäftigt sich weltweit nur einer: das Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ. Geodäsie und Geophysik, Geologie und Mineralogie sowie Geochemie sind die Arbeitsfelder der Potsdamer Helmholtz-Wissenschaftler. Sie gehen der Frage nach, wie die Wechselwirkungen von Geosphäre, Hydrosphäre, Atmosphäre und Biosphäre im System Erde beschaffen sind.

Das Verständnis um Zustand und Dynamik der Erde wird angesichts der aktuellen ökologischen und sozioökonomischen Fragen immer wichtiger. Langfristige Klimaänderungen, eine ausreichende Rohstoff- und Energieversorgung der stetig wachsenden Weltbevölkerung und insbesondere die Verletzbarkeit unserer Gesellschaft durch Naturkatastrophen: Das  sind nur einige Beispiele für Themen, die Politik und Wirtschaft vor große Herausforderungen stellen. Mit dem "System Erde" im Mittelpunkt ihrer Forschung tragen die Geowissenschaften wesentlich zur Lösung dieser Probleme bei.

Funktionen verstehen - Konsequenzen beurteilen - Lösungen entwickeln

Um zu nachhaltigen Lösungen zu gelangen, müssen Forscherinnen und Forscher zunächst die grundlegenden Funktionen des Systems Erde und die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Natur verstehen. Dazu untersuchen sie am GFZ zum Beispiel physikalische und chemische Vorgänge im System Erde. Sie erkunden Geoprozesse und modellieren sie, sie gehen der Entwicklung von Klima und Umwelt nach und fragen nach den Konsequenzen menschlichen Handelns für die Natur. Auf diese Weise identifizieren sie regionale und globale Veränderungstrends und gelangen zu Erkenntnissen, die es ihnen ermöglichen, die Folgen und Risiken von Prozessen für den Menschen zu beurteilen. Die Arbeit der Wissenschaftler beschränkt sich nicht auf den oberirdischen Raum. Sie erkunden auch, wie sich Ressourcen unter Tage erschließen lassen.

Ein wichtiges Thema des Potsdamer Helmholtz-Zentrums mit seinen rund 970 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Naturkatastrophen: Vorsorge, Schutzkonzepte und Minderung der Folgen sind die Gebiete, auf denen die Forscher arbeiten. Eine Gruppe von Spezialisten steht jederzeit bereit, um überall auf der Welt Erdbeben und Vulkanausbrüche unmittelbar nach dem Ereignis zu untersuchen.

Für ihre Arbeit haben die Forscherinnen und Forscher eine umfangreiche globale Beobachtungs-Infrastruktur aufgebaut. Zu diesem Beobachtungssystem gehören Aufzeichnungsinstrumente in Flugzeugen und Satelliten für Forschungen aus der Perspektive großer Höhe sowie ein die Erde umspannendes Netzwerk geophysikalischer und geodätischer Stationen. Mit Hilfe der geophysikalischen Tiefenerkundung und wissenschaftlicher Forschungsbohrungen schauen die Wissenschaftler des GFZ auch direkt in die Erde hinein.

Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Telegrafenberg
14473 Potsdam

Telefon: +49 331 288-0
Fax: +49 331 288-1600
presse (at) gfz-potsdam.de
http://www.gfz-potsdam.de


19.12.2014