Helmholtz-Gemeinschaft

Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung

Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung

Wie sieht die Zukunft der Energieversorgung aus? Wie können wir die Gefährdung durch den Klimawandel meistern? Und wie reagieren wir mithilfe der Medizin auf die demografische Entwicklung? Im Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung erarbeiten die Forscher Konzepte, um Antworten auf diese Fragen geben zu können.

Die Forschungsthemen

Die Wissenschaftler in Geesthacht und am Standort Teltow erforschen Hochleistungswerkstoffe für die Autos und Flugzeuge von morgen und für Implantate in der regenerativen Medizin. Sie arbeiten an neuartigen Membranen zur Verminderung der CO2-Emission oder zur Biogasaufbereitung und sie untersuchen Wasserstoff als umweltfreundlichen Energieträger der Zukunft. Im Bereich Werkstoff-Materialsysteme geht es ihnen um Magnesium und Titanaluminid, also Materialien mit hohem Leichtbaupotenzial.

Die Wissenschaftler in Teltow erforschen Implantate, die gleichzeitig mehrere Funktionen erfüllen und „intelligente Kunststoffe“ mit Formgedächtniseffekt. Diese innovativen Biomaterialien ermöglichen neuartige regenerative Therapien in der Medizin.

Engagement an Großgeräten

Heute stellt sich das Helmholtz-Zentrum Geesthacht aktuellen wissenschaftlichen, wirtschaftlichen und gesellschaftlich wichtigen Fragen. Dazu engagiert es sich mit eigenen Messplätzen und Instrumenten an Großgeräten: Am FRMII in München und bei DESY in Hamburg betreibt das Zentrum insgesamt sieben Strahllinien.

Klima und Küste

Die Küstenforschung umfasst Fragen zu Zustand und Wandel der Küstenregionen. Die Wissenschaftler haben die Aufgabe, Klima und Küste im Wandel zu verstehen und das Wissen für die Gesellschaft aufzubereiten. Dazu untersuchen sie wichtige Stoffflüsse in den küstennahen Randmeeren und nutzen das Küstenbeobachtungssystem COSYNA. Mit dem Climate Service Center und dem Norddeutschen Klimabüro stehen zentrale Komponenten zur Verfügung, um einen schnellen und sicheren Wissenstransfer in die Gesellschaft zu ermöglichen.

Netzwerk der Forschung

Für die Materialforschung betreiben die Wissenschaftler das Magnesium Innovationszentrum (MagIC), das Assessment, Computing und Engineering Centre (ACE), das Zentrum für Biomaterialentwicklung (ZBME) und das German Engineering Materials Science Center (GEMS). In der Küstenforschung sind die Wissenschaftler national und international  in Netzwerken engagiert wie zum Beispiel dem Hamburger  Exzellenzcluster CLiSAP oder dem Baltic Sea Experiment (BALTEX).

Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung

Max-Planck-Straße 1
21502 Geesthacht

Postanschrift:
Postfach 1160
21949 Geesthacht

Telefon: +49 4152 87-0
Fax: +49 4152 87-1403
presse (at) hzg.de
http://www.hzg.de/


18.04.2014