Helmholtz-Gemeinschaft

Die Helmholtz-Gemeinschaft als internationaler Forschungspartner

In der weltweiten Zusammenarbeit mit herausragenden wissenschaftlichen Einrichtungen und Forscherpersönlichkeiten werden das enorme wissenschaftliche Potenzial an hochqualifizierten Wissenschaftlern und Studierenden und der hervorragend ausgestatteten Labors der internationalen Kooperationspartner zum Wohle der Menschheit genutzt.

Die Helmholtz-Gemeinschaft schafft  die dafür notwendigen Strukturen, um ihren Forscherinnen und Forschern optimale Rahmendingungen für ihre Arbeit zu bieten. Dies geschieht, indem die Gemeinschaft strategische internationale Allianzen aufbaut, Kooperationen und die Vernetzung mit nationalen und internationalen Partnern aus der Wissenschaft, insbesondere aus den Hochschulen und aus der Wirtschaft, vorantreibt und weiterentwickelt. So können effizienter und schneller herausragende Forschungsergebnisse erzielt werden.

Partnerschaft in Kanada: Die Helmholtz-Alberta-Initiative

Die Helmholtz-Alberta Initiative (HAI) bündelt als unabhängige, internationale Forschungskooperation die naturwissenschaftlich-technischen Expertisen der Helmholtz-Gemeinschaft und der University of Alberta (Kanada) und nutzt diesbezügliche Synergieeffekte, um gemeinsam Beiträge zur Bewältigung drängender globaler Herausforderungen zu leisten.

Mehr zu Partnerschaft in Kanada: Die Helmholtz-Alberta-Initiative

Kontakt

Effrosyni Chelioti

Leiterin Stabsstelle Internationale Beziehungen (auf Abordnung)

Helmholtz-Gemeinschaft

Telefon: +49 30 206329-58
effrosyni.chelioti (at) helmholtz.de


22.09.2014

Kontakt

Effrosyni Chelioti

Leiterin Stabsstelle Internationale Beziehungen (auf Abordnung)

Helmholtz-Gemeinschaft

Telefon: +49 30 206329-58
effrosyni.chelioti (at) helmholtz.de