Helmholtz-Gemeinschaft

Rechner im Hochregal

GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung
Green Cube, Volker Lindenstruth

Volker Lindenstruth hat das Konzept für den platz- und energiesparenden Großrechner mit entwickelt. Foto: G. Otto/GSImehr lesen

MiniCube-Rechenzentrum

Blick in das MiniCube-Rechenzentrum der GSI: Die Rechner können durch innovative Kühlung so eng gestapelt werden wie in einem Hochregallager. Foto: G. Otto/GSI

Forschung braucht höchste Rechenleistungen und damit normalerweise sehr viel Energie. Denn die Mikroprozessoren erzeugen Wärme und die notwendige Kühlung verdoppelt in der Regel den Energiebedarf des Rechners. Außerdem beanspruchen die einzelnen Rechnerschränke viel Platz, damit sie sich nicht gegenseitig aufheizen.

Forschung braucht höchste Rechenleistungen und damit normalerweise sehr viel Energie. Denn die Mikroprozessoren erzeugen Wärme und die notwendige Kühlung verdoppelt in der Regel den Energiebedarf des Rechners. Außerdem beanspruchen die einzelnen Rechnerschränke viel Platz, damit sie sich nicht gegenseitig aufheizen. Die GSI setzt nun auf eine neue Architektur, die sowohl Energie als auch Platz einspart. Das neuartige, „e-cube“ genannte Konzept wurde von Prof. Dr. Volker Lindenstruth, dem Leiter des IT-Bereichs von GSI, gemeinsam mit Prof. Dr. Horst Stöcker, dem Wissenschaftlichen Geschäftsführer von GSI, entwickelt. Dabei werden die Rechnerschränke mit Wasser gekühlt, so dass praktisch keine Wärme in die Raumluft gelangt. Da keine zusätzlichen Ventilatoren benötigt werden, verbraucht die Kühlung lediglich fünf Prozent zusätzlich zum Strombedarf des Computers. Die geringe Abwärme ermöglichte auch eine extrem kompakte Anordnung der 96 Rechnerschränke in einem Hochregallager. Dadurch werden Bau- und Betriebskosten eingespart. Allein die jährliche Stromrechnung fällt mindestens 350.000 Euro niedriger aus als bei den besten konventionellen Systemen. Bei GSI wird für das künftige internationale Beschleunigerzentrum FAIR bis 2014 ein würfelförmiges Gebäude errichtet, in dem nach diesem Konzept bis zu 800 Rechnerschränke auf engstem Raum gestapelt werden.

GSI/Red.

Mediensammlung zum Thema

Verweise

GSI



18.04.2014

Kontakt

Dr. Ilja Bohnet

Forschungsbereichsbeauftragter Struktur der Materie

Helmholtz-Gemeinschaft

Telefon: +49 30 206329-68
ilja.bohnet (at) helmholtz.de


Abteilung Kommunikation und Medien

Helmholtz-Gemeinschaft

Telefon: +49 30 206329-57
presse (at) helmholtz.de