Helmholtz-Gemeinschaft

Internationale Zusammenarbeit

 

Als Forschungsorganisation in nationalem Auftrag entwickelt die Helmholtz-Gemeinschaft Lösungen für die drängenden Fragen von Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Große Herausforderungen, wie der Klimawandel, die Energieversorgung der Zukunft oder die Bekämpfung von Volkskrankheiten lassen sich jedoch nur global, langfristig und durch einen koordinierten und systematischen Einsatz von Ressourcen adressieren. Zu diesem Zweck kooperieren Helmholtz-Zentren mit den weltweit besten Forschungseinrichtungen und binden internationale Expertinnen und Experten in ihre Arbeit ein. Die weltweit einzigartigen Forschungsinfrastrukturen, ein Alleinstellungsmerkmal der Helmholtz-Gemeinschaft, dienen zudem als Plattformen für internationale Zusammenarbeit und für Forschung auf höchstem Niveau. Die Helmholtz-Großgeräte nutzen jährlich mehr als 6.200 Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus der ganzen Welt.

Weltweite Teamarbeit für exzellente Ergebnisse

Die Helmholtz-Gemeinschaft und ihre Zentren unterhalten zahlreiche strategische Kooperationen weltweit, darunter mit Ländern wie Russland, China, die USA und Kanada. Die Organisation ist zudem seit vielen Jahren im Rahmen von Bildungs- und Forschungsprojekten in Schwellen- und Entwicklungsländern tätig, in Regionen wie Afrika, Lateinamerika und Sudostasien. Die Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft arbeiten aber auch mit europäischen Forschungseinrichtungen erfolgreich zusammen. Helmholtz-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler profitieren zudem stark von den Instrumenten der EU-Forschungsrahmenprogramme. Sie sind im Rahmen der Ausschreibungen des Europäischen Forschungsrates besonders erfolgreich und beteiligen sich aktiv auch an europäischen Verbundprojekten. Dabei bringen sie als strategische Partner und in vielen Fällen auch als Projektkoordinatoren ihre Expertise ein und stellen ihre Forschungsinfrastrukturen der europäischen wissenschaftlichen Community zur Verfügung.

Lesen Sie weiter:

Den "Horizont 2020" im Blick - die Forschung leistet ihren Beitrag

Horizont 2020: Ein einzigartiger Ansatz in der europäischen Forschungszusammenarbeit - mit 5,3 Milliarden Euro allein für die Energieforschung. Die European Energy Research Alliance wird dazu beitragen, das nächste EU-Forschungsprogramm zu einem Erfolg zu machen. 

Pressemitteiling

Internationale Förderung

Zur Förderung der Kooperation und Vernetzung mit internationalen Partnern hat die Helmholtz-Gemeinschaft ein vielfältiges Instrumentenportfolio entwickelt. Mit Mitteln des Impuls- und Vernetzungsfonds werden exzellente Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler - von Doktoranden bis hin zu etablierten Forschenden - und gemeinsame Forschergruppen unterstützt.

Zu den internationalen Programmen

 

Internationale Projekte

In der weltweiten Zusammenarbeit mit herausragenden wissenschaftlichen Einrichtungen und Forscherpersönlichkeiten werden das enorme wissenschaftliche Potenzial an hochqualifizierten Wissenschaftlern und Studierenden und der hervorragend ausgestatteten Labors der internationalen Kooperationspartner zum Wohle der Menschheit genutzt.

Zu den internationalen Projekten

 

Internationale Büros

Mit Unterstützung des Büro Brüssel stärkt die Helmholtz-Gemeinschaft ihre Position im europäischen Forschungsraum. Das Helmholtz-Büro Peking repräsentiert die Helmholtz-Gemeinschaft in China, um strategische Kooperationen mit chinesischen Partnern zu fördern. Um in ihrem strategischen Partnerland Russland neue, strategische Netzwerke mit wissenschaftlicher Exzellenz zu initiieren und zu etablieren, betreibt die Helmholtz-Gemeinschaft ein Büro in Moskau.

Zu den Internationalen Büros

 

EU-Projekte im 7. Forschungsrahmenprogramm (RP7)

Die Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft beteiligen sich vielfältig an europäischen Forschungsvorhaben. Die folgende Auflistung aller von Helmholtz-Zentren im RP7 koordinierten Projekte ist nach den Spezifischen Programmen strukturiert: Zusammenarbeit, Ideen, Menschen, Kapazitäten und Euratom.

Zu den EU-Projekten

 

19.09.2014

Effrosyni Chelioti

Leiterin Stabsstelle Internationale Beziehungen (auf Abordnung)

Helmholtz-Gemeinschaft

Telefon: +49 30 206329-58
effrosyni.chelioti (at) helmholtz.de


Ute Gerlach

Koordination Internationale Beziehungen und Mentoring-Programme

Helmholtz-Gemeinschaft

Telefon: +49 30 206329-74
ute.gerlach (at) helmholtz.de


Kontakt

Büro Brüssel

Helmholtz-Gemeinschaft

Postanschrift:
Rue du Trône 98
1050 Brüssel
Belgien

Telefon: +32 2 5000 970
Fax: +32 2 5000 980
bruessel (at) helmholtz.de
www.helmholtz.de/bruessel


Büro Moskau

Helmholtz-Gemeinschaft

Deutsch-Russisches Haus
Malaya Pirogovskaya 5
119435 Moskau
Russische Föderation

Telefon: +7 495 981 1763
Fax: +7 495 981 1765
moscow (at) helmholtz.de
http://www.helmholtz.ru


Postadresse von/über Deutschland:

Helmholtz-Gemeinschaft

Büro Moskau
c/o Spring
MOW/MOW/15130
Postfach 920109
51151 Köln


Büro Peking

Helmholtz-Gemeinschaft

Dongsanhuanbeilu 8
Chaoyang District
100004 Beijing
PR China

Telefon: +86 10-659078-65
Fax: +86 10-659078-67
tong.liu (at) helmholtz.cn
http://www.helmholtz.cn