Helmholtz-Gemeinschaft
Der neue WhatsApp-Newsletter!

HomeThemenErde und UmweltWarum „bluten“ die Blood Falls?

Erde und Umwelt

Nachgefragt

Warum „bluten“ die Blood Falls?

Warum „bluten“ die Blood Falls?
Blutroter Wasserfall Bei den antarktischen Blood Falls tritt eisenhaltiges Wasser aus, das sich an der Luft rot färbt. Bild: Gero Francke/FH Aachen (CC-BY 3.0)
Mitten im blitzblanken Eis des Taylor-Gletschers in der Antarktis zieht sich ein blutroter Strom gen Tal – die sogenannten „Blood Falls“. Sie sind eine weltweit einzigartige Erscheinung. Was es mit dem roten Wasserfall auf sich hat, erklärt der Glaziologe Heinrich Miller vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung.

Die Zunge am Ende des Taylor-Gletschers ist sehr steil, fast senkrecht. Durch Spalten und Risse im Eis tritt hier in unregelmäßigen Abständen rot gefärbtes Wasser aus. Bei den niedrigen Temperaturen fließt es nicht lange, sondern gefriert schnell und formt sich zu einem vereisten Wasserfall. Diese rote Wand ist schon früh im 20. Jahrhundert beobachtet worden. Zunächst vermuteten die Entdecker, dass – wie in den Alpen – Schneealgen der Grund für die Verfärbung seien. Mittlerweile aber wissen wir: Unter dem Gletscher lagert in einer Mulde Meerwasser, das aus einer Zeit stammt, zu der der Meeresspiegel noch höher lag. Seit 1,5 bis 2 Millionen Jahren ist dieses Wasser komplett vom Meer abgeschlossen. Seitdem hat sich daraus ein giftiger Cocktail aus Salz und Schwefel entwickelt, überdeckt von einer etwa 400 Meter dicken Eisschicht.

Doch das Leben in diesem See ging weiter – ohne Licht und ohne Sauerstoff. Aber wie? Über die langen Zeiträume lösten sich Mineralien wie Eisen aus dem Gestein und verflüssigten sich im Wasser. Das ist die Energiequelle der dort lebenden Organismen. Man kann sagen: Die Mikroben atmen Schwefel und leben von Eisen. Dabei bilden sie Eisen-II-Ionen, das sind geladene Eisenatome. Weil es keinen Sauerstoff in dem See gibt, oxidieren die Ionen dort nicht. Wenn aber das Wasser durch die Risse an die Oberfläche gelangt, rosten sie sofort und färben es rot. Auch wenn es manchmal mehrere Jahre dauert, bis neues Wasser austritt, ist der gefrorene rote Strom ständig an der Front des Gletschers zu sehen. Die wissenschaftliche Bedeutung dieses Phänomens liegt weniger in den optischen Reizen. Vielmehr können wir hier erfahren, wie sich Mikroben unter unwirtlichsten Bedingungen entwickeln.

Alle Ausgaben von Nachgefragt!

16.01.2016, Nachgefragt hat Kristine August

Leserkommentare, diskutieren Sie mit

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen *


CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.

*

Ihr Kommentar wird nach dem Absenden durch unsere Redaktion geprüft und dann freigegeben, wir bitten um etwas Geduld. Bitte beachten Sie auch unsere Kommentarregeln.
*
31.08.2016